Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo: Thinkpad L als…

Ach deswegen L-Serie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach deswegen L-Serie

    Autor: JajaChina 23.04.10 - 20:37

    weil es ist ja L-ECYCLING.

    Ihr Versteht?

    Chinesen: R und L. Können die ja nicht aussprechen.

    Har har - ich lach mich tot - so wie ALF.

    Kennt ihr ALF?

    Er ist zurück! In POG-Form!

    Aber insgesamt muß ich sagen, dass mir da bei dem Gerät die klare Abgrenzung zur T-Serie fehlt. Die Unterschiede sind einfach zu gering, dafür ist komischerweise der Preis unverhältnismäßig niedrig. Man hätte ja auch einfach ein T410Eco oder so auflegen können...

  2. Re: Ach deswegen L-Serie

    Autor: Lenovianer 23.04.10 - 20:51

    Man braucht nur das Gehäuse und die Tastatur anschauen, um zu begreifen, dass es sich hier nur um ein einfaches Notebook und kein Thinkpad handelt. Der Vorteil eines Thinkpads liegt in einem vollständigen Tastaturlayout. Besonders für Vielschreiber und Programmierer sind das vermeiden von Doppelbelegungen ein Segen. Dazu bietet das hier vorgestellte Gerät nur ein einfaches Plastegehäuse, während ein Thinkpad ein extra stabiles und versteiftes Gehäuse besitzt. Lenovo verwässert hier leider den Namen, um ihn unnötig auszuschlachten. Eine klarere Trennung zwischen Professional und Business, würde der Marke durchaus gut tun.

  3. Re: Ach deswegen L-Serie

    Autor: nicoledos 24.04.10 - 08:34

    Lenovo hat massive Probleme ihre teuren Thinkpads los zu werden. Andere Hersteller haben auch sehr gute Notebook, das gewisse Plus brauchen die wenigsten. Mit der Wirtschaftskrise hat in einigen Firmen aber das rechnen angefangen, dazu gehört auch auf die Thinkpadsteuer zu verzichten weil andere Geräte es ebenfalls gut können.

    Jetzt muss Lenovo im Businessbereich eben nachlegen, irgendwas günstiges was gegenüber den T nicht zu billig wirkt (wie R Serie und Lenovo 3k ) und das gewisse etwas einer Businessreihe mitbringt.

  4. Re: Ach deswegen L-Serie

    Autor: gijohn 25.04.10 - 01:57

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lenovo hat massive Probleme ihre teuren Thinkpads los zu werden. Andere
    > Hersteller haben auch sehr gute Notebook, das gewisse Plus brauchen die
    > wenigsten. Mit der Wirtschaftskrise hat in einigen Firmen aber das rechnen
    > angefangen, dazu gehört auch auf die Thinkpadsteuer zu verzichten weil
    > andere Geräte es ebenfalls gut können.
    >
    > Jetzt muss Lenovo im Businessbereich eben nachlegen, irgendwas günstiges
    > was gegenüber den T nicht zu billig wirkt (wie R Serie und Lenovo 3k ) und
    > das gewisse etwas einer Businessreihe mitbringt.


    So sieht's aus.

  5. Re: Ach deswegen L-Serie

    Autor: T400 User 25.04.10 - 02:24

    Dabei sehen viel zu wenige die Vorteile eines Lenovo Notebooks. Es sind Kleinigkeiten die ein Thinkpad im täglichen Gebrauch sehr viel praktischer machen als andere Notebooks. Und das sag ich nachdem ich HP, MaxData, Acer, und Vaio ausprobiert habe.

    2000.- sFr. in ein Lenovo Notebook investieren lohnt sich definitiv!

  6. Re: Ach deswegen L-Serie

    Autor: gffsrtga 25.04.10 - 13:16

    Sieh dir mal die Preise für ein X300 bzw. X301 an, lächerlich wie teuer das ist.

  7. Re: Ach deswegen L-Serie

    Autor: Gurkenwasser 25.04.10 - 13:27

    gffsrtga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Sieh dir mal die Preise für ein McBook air an, lächerlich wie teuer das ist.
    Und dann auch noch mit Schminkspiegel und ohne ODD und nur mit einem USB-Anschluss.

  8. Re: Ach deswegen L-Serie

    Autor: gijohn 25.04.10 - 16:06

    gffsrtga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieh dir mal die Preise für ein X300 bzw. X301 an, lächerlich wie teuer das
    > ist.


    Schau mal was da drin is, ist ja nicht so als würde da ne krepelige HDD verbaut und billiges Plaste drumherum und vom Laufwerk brauchen wir auch erst gar nicht reden, etc.

    Flacher, leichter bei gleicher Preisklasse wie Macbook Pros und die Verwindungssteifigkeit des Gehäuses liegt nur knapp unter dem Unibody (sprich, man muss schon ein ziemlicher Idiot sein (und solche kaufen eh nur anspruchsloses Billig-Gedöhns von Acer und Co. im MM) das Gerät zu schrotten bzw. würde es dann das MacBook auch "killen").

  9. Re: Ach deswegen L-Serie

    Autor: narf 27.05.10 - 20:32

    also ich setze seit generationen (R4x/T4x) thinkpads in der firmengruppe ein die ich betreue und ich würde niemals wechseln wollen. ibm bzw jetzt lenovo R notebooks sind einfach mal unschlagbar im preis wenn es um robuste geräte geht... schon mal in letzter zeit ein neueres in der hand gehabt? die gehäuse der neuen R4/500 serie sind so robust wie eh und je, die display deckel so verwindungssteif das man sich dranhängen kann. die stahlscharniere sind perfekt, die tastatur besser als die von allen anderen herstellern, ultranav trackpoint für einige nicht mehr wegzudenken und das belüftungskonzept sehr gut, die teile sind leise. die geräte gibts im EK ab lächerlichen 500 euro, weil ohne betriebssystem "steuer". da kann ich dann ein OEM windows XP pro image drauf machen, was im EK 20euro kostet. die teile haben genug leistung und nen mattes display. dazu bekomm ich für 140euro EK 3 jahre vor ort service NBD.

    so. und wo bekomm ich das alles zu dem preis, von welchem hersteller, noch? also HP ist mit den robusten professional notebooks (und zwar die, die auch das evolutionär robuste gehäuse der vorgängerserien haben) als mmn. einzige würdige alternative verdammt viel teurer, fast doppelt so teuer. dell? lol. acer, asus, samsung? die dinger kann ich keinem 50 jährigen bauingenieur in die hand geben der 100kg wiegt, das teil hat der in 3 monaten kaputt gemacht... toshiba? ebenfalls teuer. sony? hat sony noch support oder verkaufen die inzwischen ohne garantie?

    also lenovo hat nicht alles besser gemacht, und sie haben leider einige coole ibm details weggespart, aber alles in allem sind grade die R notebooks immer noch die robustesten business notebooks die man kaufen kann. meine meinung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  3. Evonik Nutrition & Care GmbH, Hanau
  4. VascoMed GmbH, Binzen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05