Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Phenom II X6 1090T - AMD…

Voreingenommener Schreiber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Voreingenommener Schreiber?

    Autor: pc.action.leser 27.04.10 - 07:15

    Der ganze Artikel kommt einem Leser sehr voreingenommen vor.

    Was interessiert den heutigen Nutzer ob es mit dem Phenom I Probleme gab, oder das Mainboardhersteller ihre Elektronik zu klein ausgelegt haben?

    Mein favorisiertes Beispiel ist:
    >>zudem müssen die Caches der Kerne vor einem Wechsel in diesen Modus geleert werden. Das ist zwar auch bei den Intel-CPUs nötig, kostet aber in jedem Fall etwas Zeit.

    Natuerlich steht hier letztendlich, dass dies bei beiden CPU's der Fall ist. Dennoch ist es so geschrieben, als wuerde der Leser denken, dass es bei AMD doch langsamer und schlechter ist.

  2. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: grmpf 27.04.10 - 08:00

    Du musst das verstehen...

    Immerhin will die Redaktion auch weiterhin kostenlose Systemupdates mit Intel cores erhalten.

    "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" ist halt immernoch sehr zutreffend.

  3. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: bonzogonzo 27.04.10 - 08:35

    Die Golems wollen eben nicht die Aschegrube von intel landen;)

  4. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: Ext 27.04.10 - 09:01

    Was auch klar fehlt ist eine Aufstellung von effektiver Rechenleistung / Kaufpreis, defakto das größte Manko der i7-CPUs.

  5. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: 0xDEADC0DE 27.04.10 - 09:03

    Das fängt doch schon im Vorwort an:
    AMDs Gegenstück zum Core i7 980X kostet jedoch weniger als ein Drittel von Intels Luxus-CPU - dafür ist es auch deutlich langsamer.

    Es wird extra hervorgehoben dass er "deutlich" langsamer sei. Die Frage ist: Wie viel denn genau? Der Preis wird ja auch in einer genauen Relation angegeben... muss man sich den ganzen Artikel geben um dann festzustellen dass es x-Prozent sind, der CPU aber trotzdem für einen Standard-Rechner mehr als ausreicht???

  6. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: IceRa 27.04.10 - 09:28

    Schon das erste Wort ist suggestiv: "Befreiungsschlag..." - Befreiungsschlag von was? Von Intels Markt-Würgegriff? Vom ewigen Zurückbleiben hinter Intel?
    Genau das kommt bei der Suggestion in den Sinn. Golem goes tomshardware, nur 4 Nummern kleiner...


    Ice

  7. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: IceRa 27.04.10 - 09:29

    Ups... hat Golem jetzt den Titel geändert?

  8. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: IceRa 27.04.10 - 09:35

    Sorry, das war heise.

    Ice

    P.S. das kommt vom vielen Multitasking...

  9. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: nie (Golem.de) 27.04.10 - 09:35

    Nein, das mit "Befreiungsschlag" stand bei uns nie, nur bei den Kollegen von c't und Heise Online ;)

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  10. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: Biberbau 27.04.10 - 09:41

    Genau das gleiche Gefühl hatte ich auch. Ich dachte wortwörtlich: "Häh? Was soll das denn jetzt?".

    Es ist selten so offensichtlich wie bei diesem Artikel. Naja ... gab schon besseres auf Golem.

  11. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: Neutronium 27.04.10 - 10:07

    0xDEADC0DE schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > > AMDs Gegenstück zum Core i7 980X kostet jedoch weniger als ein
    > > Drittel von Intels Luxus-CPU - dafür ist es auch deutlich
    > > langsamer.
    > Die Frage ist: Wie viel denn genau?

    Dummerweise kann man die Geschwindigkeitsunterschiede nicht genau beziffern, da diese extrem vom verwendeten Test abhängen.

    Ein Phenom II X6 kann in einigen Tests durchaus mit dem Core i7-980X gleichauf liegen oder sogar besser abschneiden, hat aber ebend doch "nur" 6 Kerne, während der i7-980X dank Hyperthreading in bestimmten Situationen über die Rechenleistung von 2x6 Kernen verfügt.

    Wirklich Sinn machen allerdings beide Prozessoren sowieso nur in Umfeldern, wo moderne Software eingesetzt wird, die mit so vielen Cores auch umgehen kann. Bei älterer Software reicht ein möglichst hoch getakteter Zweikerner normalerweise locker aus (1 Kern fürs Betriebssystem, einer für die Applikation).

    Viel interessanter als der Phenom II X6 wird jedenfalls der Phenom II X4 mit Turbo Core, der demnächst ja auch noch kommen soll.

  12. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: Kaugummi 27.04.10 - 11:18

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das fängt doch schon im Vorwort an:
    > AMDs Gegenstück zum Core i7 980X kostet jedoch weniger als ein Drittel von
    > Intels Luxus-CPU - dafür ist es auch deutlich langsamer.
    >
    > Es wird extra hervorgehoben dass er "deutlich" langsamer sei. Die Frage
    > ist: Wie viel denn genau? Der Preis wird ja auch in einer genauen Relation
    > angegeben... muss man sich den ganzen Artikel geben um dann festzustellen
    > dass es x-Prozent sind, der CPU aber trotzdem für einen Standard-Rechner
    > mehr als ausreicht???


    Man hätte das so schreiben müssen:

    AMDs Gegenstück zum Core i7 980X kostet jedoch weniger als ein Drittel von Intels Luxus-CPU - Dafür ist es auch deutlich langsamer, besonders dann wenn die Programme Hyperthreading unterstützten.
    Dafür braucht der Intelprozessor sowohl im Idle-Modus als auch unter Volllast mehr Strom als die AMD Billig-CPU.

  13. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: 42-SCNR 27.04.10 - 11:32

    Ich finde es gut dass AMD es geschafft hat, wenigstens für den Moment aus dem Schatten von Intel hervor zu treten.

    IMHO: AMD-Architektur <del>war</del><ins>ist</ins> eine gute !

    SCNR

  14. 10 von 11 "Seiten" umsonst geschrieben

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.10 - 11:43

    Denn ich habe nach der ersten aufgehört zu lesen. Da schaue ich lieber bei den englischsprachigen Experten rein.

  15. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: 0xDEADC0DE 27.04.10 - 15:48

    Danke für die Info, eine Frage bleibt aber noch offen: Das wird doch sicher wieder ein anderer Sockel, oder? Sich jetzt noch AM3 zu kaufen lohnt sich dann wohl eher nicht... ich gurk ja immer noch mit 939 rum, wird mal zeit für nen neuen (aber nicht wieder einen der morgen schon veraltet ist wie beim Kauf meines 939ers damals).

  16. Re: Voreingenommener Schreiber?

    Autor: 0xDEADC0DE 27.04.10 - 15:56

    Hab grad bei CB gelesen dass es beim AM3 bleibt... auch gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 26,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50