1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…

Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: Golem.de 14.01.03 - 10:16

    Royal Philips Electronics hat Pläne angekündigt, seine Produktion von Röhrenmonitoren von Szombathely, Ungarn, nach China zu verlagern. Als Gründe nennt Philips die harte Konkurrenz und sinkende Preise im Monitormarkt.

    https://www.golem.de/0301/23460.html

  2. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: Tss 14.01.03 - 11:11

    Jetzt ist sogar der niedrige Lohn in Ungarn schon zu hoch !
    Für was arbeiten den die Chinesen ? Für ein Kilo Reis im Monat ?
    Das kann doch echt nicht angehen.

  3. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: dg 14.01.03 - 11:34

    ach die könnten durchaus auch in deutschland oder den niederlanden produzieren. Nur ich glaube, dass wir die ersten wären, die sich darüber beklagen würden, dass die preise dann drastisch anziehen würden.
    Eine günstige bzw. kostendeckende produktion ist halt in manchen industriezweigen nur da möglich, wo die löhne dementsprechend auch niedrig sind.

  4. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: fds 14.01.03 - 20:22

    deutschland ist halt ein scheiss land mit drecks-nebenkosten, und dank rot-grün werden wir immer mehr ddr-like. da braucht sich kein mensch wundern, wenn wir als standort so uninteressant sind wie kaum ein anderes land.

  5. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: RMS69 14.01.03 - 20:47

    Keine Sorge ihr Deutschländer!
    In Österreich gab und wird es wohl auch in naher Zukunft kein rot-grün geben. Trotzdem wurde vor nicht einmal einem Jahr von Philips ein Werk (Lebring) zur Herstellung von Röhrenmonitoren geschlossen, und ratet mal wohin damals die Produktion verlegt wurde ? - genau nach Ungarn.
    Offensichtlich ist auch Ungarn mit seinen Lohnkosten auf dem besten Weg in die EU, was für die großen Konzerne offenbar bedeutet: WEG VON HIER.

  6. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: gr 14.01.03 - 23:00

    Deutschland ist kein Scheiss-Land !
    Um wem es hier nicht passt, der kann ja woanders hingehen. Dieses ewige Gejammere geht mir furchtbar wohin.
    Woran liegt es denn, dass der Preisverfall in vielen Märkten jetzt massiv Arbeitsplätze (sogar in Ungarn) kostet ?
    Am Scheiss-Verbraucher, der ständig nur auf den Preis schaut und immer das Billigste kauft (s. all die Preisagenturen)
    ss (=selbst Schuld)

    gr

  7. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: klarlack 15.01.03 - 08:37

    genau
    der provinzpfarrer aus bayern wär mit seinen polizeistaatmethoden wär natürlich wesentlich besser...
    gruss
    von einem der weiss, das alles andere schlimmer wär

  8. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: dg 15.01.03 - 08:38

    @gr

    Bei steigenden Lebensehrhaltungskosten und gleichbleibenden Löhnen bleibt einer Vielzahl von Menschen hier in Deutschland nichts anderes übrig, als das Günstige zu kaufen und immer auf den Preis zu schauen bzw. Preise zu vergleichen.
    Wenn es bei dir nicht so ist dann : „Herzlichen Glückwunsch“

    Überleg erst mal bevor du hier, auf so eine unverschämte Art und Weise, vom Leder ziehst.

    Gruß

  9. quatsch!

    Autor: Kiri 15.01.03 - 14:27

    > Deutschland ist kein Scheiss-Land!

    Wieso nicht?

    > Um wem es hier nicht passt, der kann ja woanders hingehen.

    Soso, also ja keine Kritik üben...am besten Maul halten und abhauen. Deine Vorstellung von Demokratie ist etwas abwegig.

    > Dieses ewige Gejammere geht mir furchtbar wohin.

    Na und, wen interessiert das?

    > Woran liegt es denn, dass der Preisverfall in vielen Märkten jetzt massiv
    > Arbeitsplätze (sogar in Ungarn) kostet ?

    An der steigenden Bürokratisierung und Verkrustung durch sozialistische Regierungen und die EU.

    > Am Scheiss-Verbraucher, der ständig nur auf den Preis schaut und
    > immer das Billigste kauft (s. all die Preisagenturen)

    Schonmal was von freier Marktwirtschaft gehört? Du hast absolut keine Ahnung von wirtschaftlichen Grundsätzen, du schwafelst nur irgendeinen Dreck nach, den du irgendwo aufgeschappt hast. Nimms mir nicht übel, für Leute wie dich habe ich nur ein müdes Lächeln übrig.

  10. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: asozi 15.01.03 - 17:25

    > von einem der weiss, das alles andere schlimmer wär

    klugscheisser.

    von einem der weiss, dass sozialismus zum scheitern verurteilt ist.

  11. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: schabba 04.02.03 - 02:15

    Ist doch ganz einfach: Die Chinesen ackern 70 Stunden die Woche in der Fabrik. Versauen ihr Land, weil sie keine Kläranlagen für ihre Fabriken brauchen, stirbt ein Arbeiter wegen mangelnder Sicherheitsstandards ... Pech gehabt. Und viel mehr als Reis können sich die meisten Menschen dort wahrscheinlich wirklich nicht leisten. Das ist nicht Sozialismus, das ist Urkapitalismus. Deswegen wird dort auch das Internet zensiert. "Falun Gong" in die Suchmaschine eingeben und anschließend in den Knast wandern und gefoltert werden kommt da schon mal vor.
    Da könnt ihr froh sein, daß es bei uns NOCH nicht soweit ist. Aber das kommt wie's Amen beim bayerischen Dorfpfarrerngebet. Schließlich will da auch VW seine Volkswagen bauen lassen - und dann hat's bei uns letztlich nichts mehr was irgendwelche 5000 ? Jobs rechtfertigen könnte.
    Oder kann einer von uns irgendwas, was ein Chinese nicht kann ? Von deutschen Rechtschreibfehlern mal abgesehen ?

  12. Re: Philips Röhrenmonitor-Herstellung geht von Ungarn nach China

    Autor: Dr. Kohl 04.04.03 - 19:48

    Ab jetzt brauche ich wohl kein schlechtes Gewissen mehr haben, wenn ich im ALDI einen 19 Zoll Monitor (made in China) kaufe an Stelle eines Philips-Monitores (für 150 Euro mehr).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemotechnik Abstatt GmbH, Abstatt
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  3. WILO SE, Dortmund
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 3,39€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme