1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…

SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: Golem.de 01.08.03 - 11:30

    Sun Microsystems und SuSE Linux wollen künftig eng zusammenarbeiten. SuSE wird Lizenznehmer des Java-2-Standard-Edition-Codes und verbreitet Suns Anwendungsumgebung Java Virtual Machine (JVM) zusammen mit SuSEs Software-Produkten. Sun wird im Gegenzug seinen Unternehmenskunden künftig den SuSE Linux Enterprise Server vorinstalliert auf Suns x86-Servern anbieten und Support für SuSEs Server-Betriebssystem leisten.

    https://www.golem.de/0308/26754.html

  2. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: nonobono 01.08.03 - 11:45

    Wird man nun die typischen Probleme von SuSE in Solaris finden oder hilft SUN dabei diese bei SuSE zu beseitigen? Warum nicht mit einer Distri wie Debian?

  3. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: Otto d.O. 01.08.03 - 11:55

    Und das, obwohl Scott McNealy gerade eindringlich vor Linux gewarnt hat...
    Die Parallelen zu Caldera/SCO sind unübersehbar.

  4. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: Timo Stöckigt 01.08.03 - 12:29

    > Wird man nun die typischen Probleme von SuSE in Solaris finden
    > oder hilft SUN dabei diese bei SuSE zu beseitigen?

    Weder noch. Es geht hier um ein Alternativangebot für Suns x86-Server.
    Ein solcher Schritt seitens Sun war abzusehen, da sie ja selbst gesagt haben, dass sie Sun Linux (uralter Stand auf RedHat basierend) einstampfen und eine Kooperation mit einem großen Linux-Distributor eingehen wollen. Das ist wohl jetzt passiert.

    > Warum nicht mit einer Distri wie Debian?

    Weil du da keinen hast, den du im Fehlerfall in Regress nehmen kannst. Debian bietet einfach keinen professionellen Support.

  5. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: Till 01.08.03 - 12:44

    Genau ! Was soll man davon halten. Würde mich mal interessieren, wie diese beiden Meldungen an einem Tag zustande gekommen sind. Zufall , oder blanke Absicht ? Was sagt eigentlich SuSE dazu ? Die müssten doch eigentlich "total begeistert" sein .... ??!!

  6. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: 4n|)R34$ 01.08.03 - 13:04

    Ääääähm ... was geht da ab????

    - Steckt Microsoft hinter SCOs Kampagne gegen IBM und Linux?

    - Suns Scott McNealy warnt vor Linux

    - SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    ... SuSE verbündet sich mit Microsoft.... ?????

  7. hmmm, komisch

    Autor: Hannibal 01.08.03 - 13:07

    HI,



    hmmm, komisch ist das der CEO von SUN gegen Linux ist, aber jetzt mit SuSE zusammen arbeitet.
    ????????????????? heee ???????????
    Wie geht dem.

    Sind die Vorstände bei SUN auf MS Seite und die Programmierer auf der Linux fraktion ooder wie ist das regelt, oder hab ich was net gerafft.




    MFG

  8. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: Arbeiter 01.08.03 - 13:26

    Nun ja, das eine ist die persönliche Ansicht des Sun-Chefs ("freie Software ist schlecht"), das andere ist Geschäft ("mit freier Sotware lässt sich Geld verdienen"). Niemand erwartet, das beides übereinstimmt.

  9. Re: hmmm, komisch

    Autor: Peter 01.08.03 - 13:36

    Hannibal schrieb:
    >
    > HI,
    >
    > Sind die Vorstände bei SUN auf MS Seite und die
    > Programmierer auf der Linux fraktion ooder wie
    > ist das regelt, oder hab ich was net gerafft.
    >
    >

    Die Sache ist wohl ganz anders: In den USA gibt es ja Patente auf Software. Schreibt nun jemand ein OpenSource-Programm, so kann er damit diese Patentrechte verletzen, ohne es auch nur zu ahnen (würde ohnehin niemand glauben, welche Bagatellen alles schon patentiert sind). Der Patentinhaber wiederum kann das ganz leicht überprüfen, der Quellcode liegt ja offen. Bei nicht-OpenSource-Software ist das anders, da ist es deutlich schwieriger, eine Patentverletzung nachzuweisen, denn an die Quellen kommt man ohne Gerichtsbeschluss nicht heran, und das Binary untersuchen ist, zumindest in den USA; wohl inzwischen verboten.
    Als Fazit ist offene Software somit viel mehr von Patentansprüchen bedroht. Bei Sun ist es nun so, das sie eine Menge Patentgebühren zahlen müssen (nein, nicht an SCO), aber kaum welche erhalten, da sie ihre Patente für offene Projekte freigegeben haben.
    Somit ist diese Äußerung als Votum gegen Softwarepatente zu sehen, denn Sun weiß sehr wohl, das offener Software wie GNU die Zukunft gehört, neben den sicherheitstechnsichen- vor allem aus Vertrauensgründen. Da sie aber momentan noch auf die Zusammenarbeit mit eienr gewissen größeren US-Softwarefirma angewiesen sind, kann das nicht so direkt geäußert werden.

  10. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: Till 01.08.03 - 14:22

    Mag sein. Aber ich denke, so eine Aussage, ob persönliche Meinung oder geschäftlich orientiert, hat immer wirtschaftliche Auswirkungen. Unabhängig davon ob die Aussage begründet ist oder nicht.

  11. Re: hmmm, komisch

    Autor: Otto d.O. 01.08.03 - 14:42

    Das Patent-Problem sehe ich nicht so. Bei vielen schwachsinnigen Softwaretrivialpatenten lässt sich auch ohne Source und ohne Reverseengineering feststellen, ob das Patent berührt ist; weil eben eine Software z.B. GIF-Bilder produziert oder MP3s abspielt oder einen Curser mittels XOR darstellt.

    Allerdings haben proprietäre Softwarehersteller (die grossen) den Vorteil, sich evtl. mittels Cross-Licensing aus der Patsch zu helfen; wie die jüngere Vergangenheit zeigt, nimmt die Schutzwirkung eigener Patente aber ab, weil es immer mehr mittelkleine Unternehmen gibt, die ausser eigenen Patenten überhaupt nichts haben und machen; daher berühren sie auch kaum die Schutzpatente der Grossen und können ungeniert klagen, was das Zeug hält.

    Der wirkliche Vorteil, den proprietäre Softwarehersteller im Vergleich zu freier Software haben, ist, dass sie wesentlich leichter Patentlizenzen erwerben können. Einerseits, weil sie das nötige Kleingeld haben, andererseits, weil die Zahl der (legalen) Benutzer der Software bestimmbar ist und man daher eine "pro-Benutzer" Lizenz für das Patent sinnvoll anwenden kann. Auf der anderen Seite tun sich freie Projekte wesentlich leichter, in sichere Gebiete auszuweichen, wo das Patent eben nicht gilt. Wir Europäer sollten jedenfalls drauf achten, die Einführung von Softwarepatenten in der EU so lange wie möglich hinauszuzögern; und wenn sie doch kommen, sollten wir danach trachten, die Anforderungen an die Erfindungshöhe, die für eine Patentierung erforderlich ist, möglichst hoch zu schrauben.

  12. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: Elmar 01.08.03 - 15:17

    Leute, Leute.... niemand (auch und gerade nicht der Sun-Cefe) hat vor Linux im Allgemeinen gewarnt. Es geht nur darum, das Firmen auf einen vernünftigen Partner mit Support und ggf. Serivce-Level-Agreements bauen sollen.

  13. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: psycho 02.08.03 - 08:13

    nonobono schrieb:
    > Warum nicht mit einer Distri wie Debian?

    debian ist zwar stabil aber enthält nie die neuesten packages.

  14. Re: SuSE und Sun Linux schließen globale Partnerschaft

    Autor: Sinner 03.08.03 - 16:21

    Genau, und die Schweiz herrscht über die ganze Welt!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Haufe Group, Berlin
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  4. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 11,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52