Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…

Microsoft: Verluste durch Xbox klettern weiter

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft: Verluste durch Xbox klettern weiter

    Autor: Golem.de 14.11.03 - 10:18

    Microsofts Verluste im Bereich "Home and Entertainment", zu dem auch das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox zählt, sind auch im ersten Quartal von Microsofts Geschäftsjahr 2004 weiter gestiegen. Mit seinem Online-Dienst MSN konnte Microsoft hingegen erstmals einen Gewinn einfahren.

    https://www.golem.de/0311/28497.html

  2. Re: Microsoft: Verluste durch Xbox klettern weiter

    Autor: sha 14.11.03 - 10:30

    die nachricht ist wohl nicht ganz vollständig...
    wieviel verlust hats denn nu?

  3. @ Golem

    Autor: Silent One 14.11.03 - 10:31


    > sind auch im ersten Quartal von
    > Microsofts Geschäftsjahr 2004 weiter gestiegen.

    > von 485 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2003
    > auf 581 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2004.

    die redaktionseigene kristallkugel hat wieder gesprochen...

    könnte es sein, dass das geschäftsjahr 2003 und das vorjahr 2002 gemeint sind?

    mfg
    mathias

  4. Re: Microsoft: Verluste durch Xbox klettern weiter

    Autor: Marc 14.11.03 - 10:32

    Und ich dachte sie würden bald preislich mit dem Cube gleichziehen.. dann hätte ich nämlich auch zugeschlagen... ;-)

  5. Re: @ Golem

    Autor: d43M0n 14.11.03 - 10:33

    Silent One schrieb:
    > könnte es sein, dass das geschäftsjahr 2003 und
    > das vorjahr 2002 gemeint sind?

    nee, es ist sicher Geschäftsjahr 2004 gemeint - nicht Kalenderjahr...

  6. Re: @ Golem

    Autor: JI (Golem.de) 14.11.03 - 10:40

    d43M0n schrieb:

    > Silent One schrieb:
    > > könnte es sein, dass das geschäftsjahr 2003 und
    > > das vorjahr 2002 gemeint sind?
    >
    > nee, es ist sicher Geschäftsjahr 2004 gemeint -
    > nicht Kalenderjahr...

    Genau, gemeint ist das Geschäftjahr 2004, was auch explizit im Artikel steht.

    ...jens

  7. was soll man sagen

    Autor: der Anwalt von SCO 14.11.03 - 10:58


    Ich denke diese Nachricht haben alle PC-Spieler mit eine gewissen Schadenfreude zur Kenntnis genommen. Hat wohl nicht viel geholfen zahlreiche Spieleschmieden aufzusaugen und deren Spiele X-BoX-only rauszubringen. Mein Technik-Lehrer sagte immer: "Mit Gewalt geht alles", scheinbar nicht.

  8. Re: was soll man sagen

    Autor: wombat 14.11.03 - 11:25

    Nun ja die Verluste kratzen MS nicht weiter. Ausdauer dürften Sie auch haben. So lange sie dieses Segment als "strategisch wichtig" ansehen, werden sie wohl weitermachen.

    Nur mit der aktuellen Kiste haben sie in Japan ein echtes Problem. Neben dem Faktor, daß die Konkurrenten beide aus Japan kommen, ist das Hauptproblem die Größe. Der Durchschnittsjapaner hat einfach keinen Platz, sich das Gerät neben den Fernseher zu stellen. Außerdem sind die Farben zu grottig. Wenn die Box in Farben wie Aqua Blue, Pink oder Silber/Gold daherkäme und dann noch mit 50% der Größe dann sähe es vielleicht besser aus.

    In Deutschland ist das natürlich eher kein Problem zumal mit dem großen grünen Punkt die Entsorgungsfrage auch gleich im Vorwege schon geklärt ist.

  9. Re: Microsoft: Verluste durch Xbox klettern weiter

    Autor: JTR 14.11.03 - 11:26

    Können sie nicht, schliesslich ist die Xbox ein kleiner PC und nicht nur eine Spielkonsole und daher ungleich teurer in der Produktion.

  10. Re: was soll man sagen

    Autor: Maka 14.11.03 - 11:32

    wombat schrieb:
    > In Deutschland ist das natürlich eher kein
    > Problem zumal mit dem großen grünen Punkt die
    > Entsorgungsfrage auch gleich im Vorwege schon
    > geklärt ist.

    LOL

  11. Re: Microsoft: Verluste durch Xbox klettern weiter

    Autor: Marc 14.11.03 - 11:32

    Naja ob sie nun 100 oder 300 € draufzahlen macht doch den Kohl auch nicht mehr fett oder? *ggg* der Beitrag war auch nicht ganz ernst gemeint...

    ...allerdings würde ich bei einem Preis um 100€ natürlich auch zuschlagen...man wäre ja schön blöd wenn nicht... egal ob man nun damit spielen will oder nicht ;-)

  12. Re: was soll man sagen

    Autor: core21 14.11.03 - 11:36

    >> "Mit Gewalt geht alles",
    Abwarten :-)

  13. Re: was soll man sagen

    Autor: bill gehts 14.11.03 - 11:50

    du bist ja ein lustiger vogel

  14. Re: was soll man sagen

    Autor: xeno 14.11.03 - 11:51

    gewalt ist geine lösung

  15. Re: was soll man sagen

    Autor: JTR 14.11.03 - 12:05

    wolltest du "geile" oder "keine" Lösung sagen ;)

    Ich bin mit meiner Xbüx zufrieden.... den Rest interessiert mich doch nicht ob zu gross, zu klein, zu farbig, zu eintönig, hauptsache sie funktioniert und bietet mir Spiele die mich ansprechen.

  16. Re: was soll man sagen

    Autor: xeno 14.11.03 - 12:06


    gewalt ist keine lösung

    sorry

  17. Re: was soll man sagen

    Autor: towersmaster 14.11.03 - 14:01

    jede anderer firma müsste sich bei so einem fall aus dem geschäft zurückziehen, finde ich persönlich nicht fair, was ja bei microsoft nichts neues ist, bei den geschäftsmethoden!!!

  18. Re: was soll man sagen

    Autor: der Anwalt von SCO 14.11.03 - 14:07


    "Niemand hat vor eine Mauer zu bauen"

  19. ich mag zwar keine konsolen

    Autor: der Anwalt von SCO 14.11.03 - 14:09


    aber den GC hab ich lieb. werd ich mir in ein paar jahren auf jedenfall bei ebay ersteigern. die xbox wird niemals den charme einer veralteten nintendo konsole haben.

  20. Re: Microsoft: Verluste durch Xbox klettern weiter

    Autor: Dalai-Lama 14.11.03 - 14:19

    Die festplatte und die Funktion als dvd player würde den preis von 100 euro schon gerechtfertigen....(ok dvd kit noch)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  3. Ruhrverband, Essen
  4. Cluno GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 44,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41