1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…

Interesse an Linux wächst in Unternehmen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interesse an Linux wächst in Unternehmen

    Autor: Golem.de 10.12.03 - 10:59

    Um rund 1 Prozent sinken gegenüber 2003 werden im kommenden Jahr laut einer Erhebung von Forrester Research die deutschen IT-Budgets. Damit entwickeln sich die IT-Ausgaben in Deutschland gegenläufig zu den gesamteuropäischen IT-Ausgaben, die im Schnitt um 2,6 Prozent steigen werden. Im Gegensatz zu diesen düsteren Prognosen sieht es für den Unternehmenseinsatz von Linux gut aus.

    https://www.golem.de/0312/28878.html

  2. Re: Interesse an Linux wächst in Unternehmen

    Autor: Blindside 10.12.03 - 11:29

    Die Unternehmen kennen wohl noch nicht die Bezahl-Studie aus Münster.
    Sonst wüssten die Unternehmen doch, dass sie durch den Einsatz von Linux ihr eigenes Geld den MS-Pro-Softwarefirmen vorenthalten und so deren Arbeitsplätze vernichten!

    PS:
    Für eine staatliche und stattliche MS-Zwangsabgabe!
    Rettet Windows!

  3. Re: Interesse an Linux wächst in Unternehmen

    Autor: RicoS 10.12.03 - 12:31

    Blind bist du auf jeden Fall :o)

    Aber nichts für ungut habe deinen Sarkasmus schon erkannt.

  4. Re: Interesse an Linux wächst in Unternehmen

    Autor: Blindside 10.12.03 - 12:44

    Der König ist der Blinde unter den taubstummen Einbeinigen...
    (oder wie das nochmal war)

    8-)

  5. Endlich habens die Firmen kapiert

    Autor: Nameless 10.12.03 - 14:55

    Endlich habens die Firmen kapiert das Linux kostenlos ist und Microsoft nur Lügen verbreitet!

  6. Re: Endlich habens die Firmen kapiert

    Autor: Blindside 10.12.03 - 14:59

    Nichts ist umsonst, selbst der Tod kostet das Leben...
    Und nur weil ich Linux für 2,50eu über s Netz saugen kann wars dann das noch nicht gewesen.
    Zu den Kosten von Anwendungen zählt mehr als nur die Anschaffung.
    Solch platten Aussagen spielen den MS-Jüngern doch gerade wegs in die Hände.

  7. Re: Endlich habens die Firmen kapiert

    Autor: tux 10.12.03 - 17:59

    Jo ich denke mal auch das es genügend andere Gründe gibt die gegen den Einsatz von M$-Schrott sprechen, da muß man nichtmal unbedingt das Argument des Geld sparens anführen...

  8. Nieder mit Windows !

    Autor: LinuxForEver 10.12.03 - 18:58

    Was mich angeht (und so denken warscheinlich viele) :

    Nieder mit dem langsamen, dauernd abstürzenden, AusnahmeFehler-machenden Windows !
    Ich würde Windows keine Träne nachtrauern, wenn es endlich weg wäre !

  9. jaja .. und es lebe der C64

    Autor: Krille 10.12.03 - 19:04

    .. der hat wenigstens noch solide aus dem ROM gebootet...

    UNIX ist das Betriebssystem der Zukunft!

    .. das war der Werbeslogan von 1970 !!!!

    Noch Fragen?

  10. Re: jaja .. und es lebe der C64

    Autor: c.b. 10.12.03 - 20:09

    ....nö....keine Fragen.
    UNIX ist der *Vater* aller Betriebssysteme...

    Schönen Feierabend
    c.b.

  11. Re: Nieder mit Linux!

    Autor: Manuel 10.12.03 - 21:31

    LinuxForEver schrieb:
    >
    > Was mich angeht (und so denken warscheinlich
    > viele) :
    >
    > Nieder mit dem langsamen, dauernd abstürzenden,
    > AusnahmeFehler-machenden Windows !
    > Ich würde Windows keine Träne nachtrauern, wenn
    > es endlich weg wäre !

    Ich habe Linux keine Träne nachgetrauert, als der Rotz endlich wieder von unseren Rechnern verschwunden war.

  12. Re: Nieder mit Linux!

    Autor: Frank 10.12.03 - 21:49

    Ach seid ihr alle süß!!! die Trolle spielen wieder..

  13. Re: jaja .. und es lebe der C64

    Autor: Sludge 10.12.03 - 23:20

    Wie, gibts etwa noch andere Betriebssysteme??? ;)

  14. Re: Nieder mit Windows !

    Autor: bodybag 11.12.03 - 00:30

    Hmm, wenn dein Windows "dauernd abstürzt" und "AusnahmeFehler macht", dann solltest du mal lernen es richtig aufzusetzen bzw es nicht zu verpfuschen.
    Mit Windows 2k / xp hörte - zumindest bei mir und den Computern für die ich verantwortlich bin - Windows eigentlich auf zu crashen usw. Wenn man dann noch ne Firewall zwischen die Computer und das Internet hängt und kurz XP Antispy laufen lässt, läuft es IMHO eigentlich ganz gut...

    Microsoft, die Strategie etc. ist natürlich eine andere Frage.

  15. Re: Endlich habens die Firmen kapiert

    Autor: Guru 11.12.03 - 07:36

    Genau das ist das Problem. Die meisten Privatleute denken es sind die Anschaffungskosten die eine Rolle spielen. Aber was wirklich zählt in der Industrie sind die Wartungskosten. und wenn ich hier keinen gescheiten Servicepartnerr zu akzeptablen Preisen für ein System finde, dann wird es eben nicht gekauft.

    Ebenso wenn ich umsteige. Ein Privatmann installed Linux bastelt selber solange bis es für ihn entsprechend läuft und denke es laufe in der Industrie genauso. Falsch. Hier muß in solch einem Fall eine lange Migrationszeit bedacht werden und mal geprüft werden ob eine anständige Migration aller Dateien und Programme überhaupt gegeben ist.

    Fakt ist : Linux ist kein Alleheilmittel.

    Für manche ist es das für den andern gibt es schlichtweg keine Möglichkeit umzusteigen.

  16. Re: Endlich habens die Firmen kapiert

    Autor: Tell 11.12.03 - 09:19

    Da muss ich dir voll und ganz zustimmen.
    Auch wenn viele, jetzt einen Herzinfakt bekommen, weil ihr Linux nicht das Ultimative Super OS sein soll. Und jetzt solange am Rad drehen bis es kaputt ist.

    Also, bleibt mal alle ganz ruhig und denkt mal kurz nach.
    Denn in jedem einzelnen Fall muss gesondert entschieden werden, welches OS man benutzt.

  17. Re: Nieder mit Windows !

    Autor: kressevadder 11.12.03 - 09:36

    Du solltest vielleicht die Erfahrungen, die du mit Win95 gemacht hast mal auf den neusten Stand bringen - vielleicht hast dus ja noch nicht gemerkt, aber die Zeiten sind vorbei. Du musst schon mit Argumenten kommen..

    Linux User

  18. Zusammenfassung

    Autor: Blindside 11.12.03 - 09:46

    Hm nuja folgendes:

    >Genau das ist das Problem. Die meisten Privatleute denken es sind die Anschaffungskosten die eine Rolle spielen. Aber was wirklich zählt in der Industrie sind die Wartungskosten, DIE STABILITÄT, DER DATENAUSTAUSCH UND SICHERHEIT (ETC). und wenn ich hier keinen gescheiten Servicepartnerr zu akzeptablen Preisen für ein System finde ODER ICH VON EINEM HERSTELLER ABHÄNGIG BIN UND DIESER KEINE PATCHES BEREITSTELLT, dann wird es eben nicht gekauft.

    Text IN GROSSBUCHSTABEN sollen nicht "geschrien" sein sondern sind eine kleine Ergänzung meinerseits.

    >Ebenso wenn ich umsteige. Ein Privatmann installed Linux bastelt selber solange bis es für ihn entsprechend läuft und denke es laufe in der Industrie genauso. Falsch. Hier muß in solch einem Fall eine lange Migrationszeit bedacht werden und mal geprüft werden ob eine anständige Migration aller Dateien und Programme überhaupt gegeben ist.

    Ein Privatmann installiert Windows und Anwendungen und frikelt ständig daran herum. Für ihn ist normal dass er alte Daten nicht mehr richtig verwenden kann oder das in seinen Dokumenten mehr Informationen stehen als er eigentlich weiter geben wollte. Weil für ihn das so ist denkt er dass das in Firmen genauso gehandhabt wird. Falsch. Hier muss sich ein Administrator auf Zukunftssicherheit der Formate und des Supports bei Sicherheitslücken sicher sein und prüfen ob das überhaupt gegeben ist.

    >Fakt ist : Linux ist kein Alleheilmittel.

    Fakt ist : Windows ist kein Allheilmittel.

    >Für manche ist es das für den andern gibt es schlichtweg keine Möglichkeit umzusteigen.

    Für manche ist es das für den andern gibt es schlichtweg keine Notwendigkeit weniger zu verlangen oder sich abhängig zu machen.

    >Auch wenn viele, jetzt einen Herzinfakt bekommen, weil ihr Linux nicht das Ultimative Super OS sein soll.

    Auch wenn viele, jetzt einen Herzinfakt bekommen, weil ihr Windows nicht das Ultimative Super OS sein soll.

    >Denn in jedem einzelnen Fall muss gesondert entschieden werden, welches OS man benutzt.

    Exakt! Das hätte man aber auch ohne die einseitige Argumentation vorher feststellen können.

  19. Re: Zusammenfassung

    Autor: Tell 11.12.03 - 12:25

    >Exakt! Das hätte man aber auch ohne die einseitige Argumentation vorher feststellen können.
    So wie du sie getippt hast, ja da stimme ich dir zu.

  20. Re: Zusammenfassung

    Autor: Blindside 11.12.03 - 14:01


    Was soll das werden? n armseliger Möchtegern-Flame am Donnerstag?
    Sorry, aber mehr als den Reply wirste nicht kriegen - hab besseres vor...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme