1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…

Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

    Autor: Golem.de 20.01.04 - 09:21

    Wie Infoworld unter Berufung auf Sun-Manager Larry Singer berichtet, will Sun künftig seine x86-basierte Hardware von Microsoft auf Windows-Betriebssysteme zertifizieren lassen.

    https://www.golem.de/0401/29339.html

  2. Re: Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

    Autor: _ 20.01.04 - 09:28

    So schaufeln sich manche Firmen mittelfristig ihr eigenes Grab, weil die Manager ständig ausgetauscht werden (und somit keiner Firmenkultur mehr eindeutig zuzuordnen sind). Man schaue sich an, was aus SGI geworden ist, seit sie auf x86 umgestiegen sind: kurzfristiger Profik, mittelfristigige Bedeutungslosigkeit...

  3. Re: Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

    Autor: SierraX 20.01.04 - 09:32

    Scheinbar ist die Praktik 'Lernen aus den Fehlern anderer' gestorben.

  4. Re: Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

    Autor: _ 20.01.04 - 09:34

    "Profit" und "mittelfristige". Sorry.
    Hätte gar nicht gedacht, dass mich das Thema so aufregt ;-)

  5. Re: Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

    Autor: Chris 20.01.04 - 10:07

    _ schrieb:
    >
    > So schaufeln sich manche Firmen mittelfristig
    > ihr eigenes Grab, weil die Manager ständig
    > ausgetauscht werden (und somit keiner
    > Firmenkultur mehr eindeutig zuzuordnen sind).
    > Man schaue sich an, was aus SGI geworden ist,
    > seit sie auf x86 umgestiegen sind: kurzfristiger
    > Profik, mittelfristigige Bedeutungslosigkeit...

    Man kann dies aber auch unter anderen Gesichtspunkten betrachten, Sicherung und Wahrung von Marktanteilen, damit einhergehend permanete Erweiterung der eigenen Marktstellung. Nur weil ich respektive Sun sich Gates ein wenig öffnet heist das noch lange nicht das das Schiff mittelfristig sinkt sondern nur das auch mal rechts und links geschaut wird, durchaus etwas von dem wir alle etwas lernen können.............Denn letzendlich geht es nicht nur um Glauben sondern um Business

  6. Machs gut SUN,

    Autor: Michae D. 20.01.04 - 10:15

    und danke für den Fisch... äh die schöne Technik.
    Bisher waren SUN-Maschinen noch was besonderes (und vor allem besonders teuer *g*), in Zukunft sind diese Geräte dann nur x86-Kisten die es überall sonst auch noch gibt. Da hilft dann auch kein schickes Design (siehe SGI), sobald der Preis höher ist als der der Konkurrenz werdet ihr auf dem Zeug sitzenbleiben. Jeder wie er es will...

    ciao

    Michael

  7. Sun + Ms?

    Autor: Jimbo 20.01.04 - 10:38

    Das ist mit Sicherheit eine Anordnung von Mister G. President Bush!

    mfg

  8. Re: Machs gut SUN,

    Autor: Frank Berger 20.01.04 - 10:41

    Hm, stand da, das Sun keine Sparcs mehr verbaut... IMHO nicht. Die Low-End-Kisten können jetzt auch MS. Unter Umständen verkauft das schon ein paar Büchsen mehr wenn z.B. jemand alles aus einer Hand will. Ein Schwenk in Richtung PC_Hersteller ist das noch nicht...

    Weiterhin, wenn SUn nicht noch stärker ins Hintertreffen geraten will würde ein Schwenk auf X86 + den bewährten eigenen Technologien nicht Sinn machen?
    Sonst its wie bei Apple vor kurzem. Das bessere OS aber die schiere CPU-Leistung ist ein starkes Verkaufsargument...
    Das ist natürlich riskant, aber eine Sparc-only Strategie ist das auch.

  9. Re: Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

    Autor: _ 20.01.04 - 10:51

    Es geht aber auch - und vor allen Dingen - um Fokussierung und Alleinstellungsmerkmale.

    Dass es um "Business" geht, ist mir auch klar. Die meisten Firmen fallen längerfristig allerdings damit auf die Nase, wenn es nur um kurzfristigen "Shareholder Value" geht. Die Manager, die das Unternehmen gegen die Wand gefahren haben, sind dann nämlich meist schon weg - inklusive großer Abfindung und nettem Bonus. Ihr eigenes Business hat dann glänzend funktioniert.

    Firmen mit eigener Kultur wie IBM, HP/Compaq oder Ford sind deutlich krisenfester. Auch wenn natürlich auch dort Business die Existenzgrundlage bildet.

  10. IT-Totalitarismus

    Autor: Widder 20.01.04 - 10:59

    Ja, sehr schade das. :-(
    Das sage ich als jemand, der seit vielen Jahren versucht, dem IT-Totalitarismus zu widerstehen. Meidet man seit vielen Jahren M$-Produkte, wo es nur geht, wird man täglich diskriminiert im IT-Reich. Beruflich ist das Vermeiden von M$ fast unmöglich geworden, privat geht es *noch* - aber es wird von Jahr zu Jahr schwerer und mit dem großflächigen Einzug von TCPA wohl ganz unmöglich.

    Deswegen schmerzt es sehr, nun lesen zu müssen, daß SUN einknickt. Sie gehörten zu den letzten, die sich wirklich konsequent dem M$-Totalitarismus verweigerten und auch TCPA (IBM hat ein großes Maul, biederte sich jedoch immer M$ an, wenn es Geld bringt, schon bei OS/2). Nun reiht sich SUN in die Masse der Mitläufer ein, wegen dem nur *kurzfristigen* Erfolg, den der Götze Mammon verspricht.
    Sicher, wird man nun sagen, SUN knickt "nur" bei den x86-Computern ein, aber ist der Damm erst einmal an einer "kleinen" Stelle gebrochen, reißt er ganz ein.

    Das ist das Mitläufertum bei allen Totalitarismen, Faschismus inklusive. Wenn die Masse, die dem Führer hinterherhechelt (viele nur aus opportunistischen Gründen, nicht aus ideologischen), erst groß genug ist, wird das Nein der wenigen Dagegenschwimmer schwerer und schwerer haltbar; ihre Gruppe immer kleiner.
    Zu groß sind die finanziellen und persönlichen Nachteile, die einen ereilen, wenn man sich dem IT-Totalitarismus widersetzt... Zivilcourage gibt es kaum, Mut noch weniger.

    Die Parallelen zwischen politischem und IT-Totalitarismus sind fatal. "Wir machen, was sich verkauft" ist wesensgleich mit: "Wir machen, was der Führer befielt". Denn ob der Führer Adolf heißt oder Mammon, ist für das anstehende Desaster völlig nebensächlich.
    Beim M$-Totalitarismus beispielsweise ist das Endziel da (Windoze everywhere), die Wortwahl ist da (Rechte Hand des Führer, S.Ballmer, bezeichnet Linux und Opensource als Krebsgeschwür), die Diskriminierung der Gegner ist da, und vieles mehr. Auch ein Gates beschränkt sich nicht auf die Beherrschung der Technikwelt, er ist ein One-World-Demagoge mit babylonischen (Welt-) Zielen.


    Mal sehen, wann ein IT-"Georg Elsner" oder IT-"Stauffenberg" daherkommt und immerhin zur Ehrenrettung der IT-Anti-Totalitaristen beiträgt. Die Opensource-Gemeinde hat das Zeug dazu, daher die geradezu unglaublichen Angriffe auf sie (über Mehrfronten; siehe SCO, FUD, blabla. Auch SUN ist kein wahrer Freund von OO: damit erweist man dem gemeinsamen Gegner einen Bärendienst.)

    Jedenfalls zeigt sich erneut, daß weder Kapitalismus noch Sozialismus funktionieren. Beim ersten wird *alles* der Freiheit des Marktes geopfert (nicht der Freiheit des Menschen!), beim zweiteren wird *alles* der angeblichen Gleichheit der Menschen geopfert (gerade eben auch die Freiheit des Menschen!).
    Bleibt einem nur das Schicksal des Anarchen, dem Grenzgänger zwischen Anarchie und Konformismus.


    PS: Wer nicht (anstatzweise) versteht, von was ich rede, möge bitte ruhig sein. Intelligente Kommentare lese ich dagegen gerne.

  11. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: Max 20.01.04 - 11:44

    Also wirklich, hier geht es nur um Computer und ein paar Programme.

  12. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: MOK 20.01.04 - 12:00

    Widder schrieb:

    > PS: Wer nicht (anstatzweise) versteht, von was
    > ich rede, möge bitte ruhig sein. Intelligente
    > Kommentare lese ich dagegen gerne.

    Ich kann Deinem Posting leider nicht viel Intelligentes entnehmen. Die Vergleiche hinken und für mich erscheint das mehr als wirres Zeugs als auch nur ansatzweise konstruktiv. "M$" und "Windoze" in Postings haben sich für mich mit der Zeit als ein Indiz für ein niedriges Niveau des Postings bestätigt. Du unterstreichst dies eindrucksvoll.

    Ich sehe in der Entscheidung von Sun nichts "böses" seitens Microsoft. Ein solche Behauptung ist sicherlich aus der Luft gegriffen. Sun hat vielmehr erkannt, dass die eigene Klientel sich diesen Schritt "gewünscht" hat. Wichtig erscheint mir auch, dass Sun ledigliche die Hardware zertifizieren lässt aber nicht den Vertrieb von Windows plant. Vielmehr geht es darum, dass die Kunden eine vorhandene Lizens auch auf einer Sun-Platform installieren können und dies dann auch seitens Microsoft unterstützt wird. In Zeiten, wo sich "Freaks" bemühen auf einer Xbox Linux zu installieren und sich einer grossen Unterstützung der Community erfreuen sollte sich dies doch auch auf Sun übertragen lassen. Gerade die OS-Gemeinde sollte diesen Schritt doch begrüssen - wäre da nicht der Faktor "MS". Leider ist es immer noch so, dass alles was mit Microsoft in Zusammenhang steht von vielen "Radikalen" prinzipiell als böse eingestuft wird und eine offene Betrachtungsweise leider viel zu selten anzutreffen ist.

    Deine Ansicht, dass Microsoft-Software im professionellen Sektor ("beruflich") und im Privatbereich fast unumgänglich ist steht im totalen Gegensatz zu dem was wirklich passiert: immer mehr Firmen und Kommunen wechseln zu OSS und auch im Privatbereich ist Linux stärker als je zuvor vertreten.

    Abschliessend möchte ich noch Dein Vergleich der aktuellen IT-Situation (incl. der Dominanz von Microsoft in vielen Bereichen) mit dem Nationalsozialismus kommentieren: mach Dich mit der Geschichte des Dritten Reiches vertraut und dann denke über Dein Posting nach...

    MOK

  13. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: . 20.01.04 - 12:23

    Widder schrieb:

    > PS: Wer nicht (anstatzweise) versteht, von was
    > ich rede, möge bitte ruhig sein. Intelligente
    > Kommentare lese ich dagegen gerne.

    Bitte beherzige deinen eigenen Wunsch und poste so einen völligen Schwachsinn hier nicht mehr. Wer auf diese Weise das Dritte Reicht verharmlost, hat wirklich nichts verstanden.

  14. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: _ 20.01.04 - 12:33

    Formuliere Deine Gedankengänge doch bitte nochmal unter anderem Pseudonym ohne den unglücklichen NS-Vergleich, dafür mit mehr Argumenten untermauert.

  15. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: thosch 20.01.04 - 12:47

    Welche Drogen nimmst du ?

  16. SÜNDIGER! UNGLÄUBIGE! SÜNDIGER! (kT) ;-)

    Autor: Bose-Einstein-Kondensat 20.01.04 - 13:18

    Wer's nicht versteht, dem sage ich nur: Al Bundy - Die 10 Gebote.

  17. Re: Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

    Autor: Anonymous 20.01.04 - 14:59

    > Die Manager, die das Unternehmen gegen die Wand gefahren haben, sind dann nämlich meist schon weg - inklusive großer Abfindung und nettem Bonus. Ihr eigenes Business hat dann glänzend funktioniert.

    In Anbetracht der vielen Pleiten und Fehlschläge großer Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit frage ich mich, ob diese Strategie nicht System ist und bewußt so durchgeführt wird ("nach mir die Sintflut"). Dass es sich also gar nicht um Pannen, Unglück oder Unfähigkeit des Managements handelt, sondern eiskalt kalkuliert wird.

  18. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: Widder 20.01.04 - 15:57

    Max schrieb:
    >
    > Also wirklich, hier geht es nur um Computer und
    > ein paar Programme.

    Schlaf weiter. Es geht um nicht weniger und um nicht mehr als um die Beherrschung der Technik. Wer diese in einer Technik-Welt beherrscht, der ... usw.

  19. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: Widder 20.01.04 - 15:58

    thosch schrieb:
    >
    > Welche Drogen nimmst du ?

    Die Wahrheitsdroge: "keine". :)

  20. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: quotenkiller 20.01.04 - 16:31

    widder... erinnerst du dich noch an diese win-pins?
    das waren diese kleinen "aufkleber" die man oben rechts(?) in die glotze geklebt hat, wenn eine sendung auf kanal xyz kam, so dass man an einem gewinnspiel teilnehmen konnte....
    die haben die leute ausspionoiert... nicht wahr?

    p.s.: hast du auch schon deinen eigenen atombunker im garten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. Fidor Bank AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte