1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…
  5. Thema

Sun fällt vom Glauben ab und geht auf Microsoft zu

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: Widder 20.01.04 - 16:32

    MOK schrieb:
    (..)
    > Ich kann Deinem Posting leider nicht viel
    > Intelligentes entnehmen.

    Das beruht auf Gegenseitigkeit. Wir sollten nicht heiraten.

    > "M$" und "Windoze" in Postings haben sich für mich
    > mit der Zeit als ein Indiz für ein niedriges Niveau
    > des Postings bestätigt.

    Deutscher Formalismus - Form ist wichtiger als Inhalt. Ich werde ab soforrrt artig MS und Windows (tm) schreiben, um bei intelligenten Mitlesern nicht in Schublade XY zu landen...

    > Ich sehe in der Entscheidung von Sun nichts
    > "böses" seitens Microsoft.

    Hast Du meinen - angeblich - wenig intelligenten Artikel tatsächlich verstanden? In der Entscheidung von SUN hat Microsoft keinen "bösen" Anteil, das sagte ich nie; es ist alleine SUNs Entscheidung.
    Doch diese Entscheidung diente mir als Aufhänger für meinen kleinen Exkurs in den Technik-Totalitarismus, der aber naturgemäß bei Fachidioten selten ankommt (worunter ich Dich nicht zähle, denn ich kenne Dir kaum).
    Durfte ich den mir zugespielten Ball nur in Wasserloch Nr. 10 versenken?

    > dass die eigene Klientel sich
    > diesen Schritt "gewünscht" hat.

    Das genau war einer meiner Vorwürfe: "Markt befiel, wir folgen Dir!"
    Es ist Liberalismus in Vollendung: Markt-Totalitarismus.
    Wenn die Kunden kräftig gehirnmanipuliert, pardon, "produkt-propagandistisch" beeinflußt worden sind und morgen Seife aus Embryonen fordern, wird auch das angeboten. Gen-Mist bekommen wir nun schon (ironischerweise ausgerechnet abgesegnet durch die grünen Lügner, die sich einst scheinheilig die - wichtige! - Reinhaltung der Natur in sattem grün auf die roten Fahnen geschrieben haben).
    Heute ist keine Firma irgendeiner Moral verpflichtet - außer der des Götzen Mammon.

    > Wichtig
    > erscheint mir auch, dass Sun ledigliche die
    > Hardware zertifizieren lässt aber nicht den
    > Vertrieb von Windows plant.

    Sicher, das ist ein Unterschied.
    Trotzdem: ist es nicht "lustig", daß sich ein MS wenig mögender Hersteller von x86-Hartware eine *Zertifizierung* bei der Wahrheitszentrale MS einholen muß, damit ihr Elektronikhaufen Absatz findet? Das ist Technik-Totalitarismus; MS reicht an die oberste Behörde im Orwellschen 1984 heran - nur noch durch TCPA vollendbar.

    > Deine Ansicht, dass Microsoft-Software im
    > professionellen Sektor ("beruflich") und im
    > Privatbereich fast unumgänglich ist steht im
    > totalen Gegensatz zu dem was wirklich passiert:

    Deine Beruhigungspillen wirken leider auf Praxisgebeutelte wie mich nicht: seit ich vor über einem Jahrzehnt den IT-Sektor beruflich betrat, bekomme ich die MS-Keule ständig um die Ohren gehauen. Wie wenn man dem Autoren vorschriebe, mit welcher Füllfederhalter er zu schreiben hat!
    Wenn ich privat mit einem Nicht-IE-Brauser Bestellungen durchführen möchte, machen sehr viele Anbieter, groß und klein, mir eine Strich durch die ... Rechnung. "Wir unterstützen nur IE blablabla." Das seit Jahr und Tag - die große Diskiminierung im WWW.

    > immer mehr Firmen und Kommunen wechseln zu OSS
    > und auch im Privatbereich ist Linux stärker als
    > je zuvor vertreten.

    Das stimmt. Im Privatbereich dürfte Linux inzwischen von 1% Verbreitungsgrad auf 2% gestiegen sein. In vielen Jahren würde Linux es schaffen - vorausgesetzt, Opensource würde durch TCPA geduldet werden und man würde die OO-Leute arbeiten lassen, und nicht per Prozeßschlachten "binden" (SCO & Co).

    > Abschliessend möchte ich noch Dein Vergleich der
    > aktuellen IT-Situation (incl. der Dominanz von
    > Microsoft in vielen Bereichen) mit dem
    > Nationalsozialismus kommentieren:

    Ich rede über Totalitarismen und ihre Parallelen, über Endziele und Führergehabe, die es seit Menschengenken gibt. Ob jemand meint, ich würde dadurch am deutschen Dogma des Führers' Einzigartigkeit (die festzustellen erst nach Vergleichen möglich wäre) rütteln: absolut nebesächlich.

    > mach Dich mit der Geschichte des Dritten Reiches vertraut und

    Geschichte - sie besteht aus mehr als 12 Jahren tausendjährigem Dingens - ist ein Hobby von mir. :-) Nur wer die Geschichte kennt, hat eine Zukunft. Wer glaubt, irgendein Demagoge habe irgendein Monopol auf GröFaZ-lertum, und Totalitarismen seien nur dann welche, wenn sie braun aussehen und Eigenschaft A und B oder C größer D erfüllen - der kennt just die Geschichte nicht ansatzweise und versteht sowieso nichts.

  2. Re: IT-Totalitarismus

    Autor: Widder 20.01.04 - 16:39

    quotenkiller schrieb:
    >
    > widder... erinnerst du dich noch an diese
    > win-pins?

    Nein.

    > das waren diese kleinen "aufkleber" die man oben
    > rechts(?) in die glotze geklebt hat,

    Hmm, ich "glotze" so dermaßen selten. ;-)

    > wenn eine
    > sendung auf kanal xyz kam, so dass man an einem
    > gewinnspiel teilnehmen konnte....
    > die haben die leute ausspionoiert... nicht wahr?

    Nein. Jedoch Windows-XP spioniert die Leute tatsächlich aus, und Realnetworks tat es, und überhaupt funken so viele Windows-Programme Daten zu ihren Servern, daß es eine Wonne ist, der Füllung des Feuerwand-Logbuchs zuzukucken...

    > p.s.: hast du auch schon deinen eigenen
    > atombunker im garten?

    Nein, aber ich plane ein Notstrom-Aggregat anzuschaffen, da ja nicht nur US-Kraftwerknetze totsichere Microsoft-Software einsetzen, sondern auch die deutschen Nachahmer. Der Süden Absurdistans entging im Sommer nur *sehr* knapp einem Energiekollapps; unter anderem, weil der liberalistische Markt fordert, daß man *konstengünstigst* zu produzieren hat und das heißt, die Netze bis zum Bersten ausfahren und keine (teuren) Kapazitäten freihalten. Weitsicht - Vorsicht - Rücksicht? Fehlanzeige: Mammon befiel, wir folgen Dir.
    :-)

  3. IT-Totalitarismus? Totale Verschwörungstheorie!

    Autor: Capt. Kork 20.01.04 - 18:24

    Widder schrieb:
    >
    > Jedenfalls zeigt sich erneut, daß weder
    > Kapitalismus noch Sozialismus funktionieren.
    > Beim ersten wird *alles* der Freiheit des
    > Marktes geopfert (nicht der Freiheit des
    > Menschen!), beim zweiteren wird *alles* der
    > angeblichen Gleichheit der Menschen geopfert
    > (gerade eben auch die Freiheit des Menschen!).
    > Bleibt einem nur das Schicksal des Anarchen, dem
    > Grenzgänger zwischen Anarchie und Konformismus.

    Hast du schon deine eigene Sekte gegründet? Kann man da noch mitmachen? Wann plant ihr den Weltuntergang? Hoffentlich bevor Bill Gates (der Führer *lol*) die ganze Welt unterjocht hat und seine Atombomben auf uns wirft?!

    Meine Diagnose für dich: vollständiger Hirntod!

  4. Re: IT-Totalitarismus? Totale Verschwörungstheorie!

    Autor: c.b. 20.01.04 - 19:41

    Capt. Kork schrieb:
    >
    > Hast du schon deine eigene Sekte gegründet? Kann
    > man da noch mitmachen? Wann plant ihr den
    > Weltuntergang? Hoffentlich bevor Bill Gates (der
    > Führer *lol*) die ganze Welt unterjocht hat und
    > seine Atombomben auf uns wirft?!
    >
    > Meine Diagnose für dich: vollständiger Hirntod!

    Hmmmm...

    Vielleicht hat *Widder* das Ganze ja etwas zu radikal formuliert.
    Aber....
    Hat er denn wirklich so unrecht?
    Bevor man andere Teilnehmer hier mit *Hirntod* betituliert, sollte man erst einmal anfangen nachzudenken.
    Wer in der Lage ist, beim Lesen seines Postings die Radikalität herauszufiltern, sollte eigentlich ins Grübeln kommen.

    Oder wie begründet sich die, berechtigte, Angst, vor der Monokultur im Softwarebereich?
    Wer hat gepennt, als man gemerkt hat, dass diese *Firma* zu gross wurde?
    Schon mal versucht, einem MS-Beginner auch nur ein klitzkleinwenig Flexibilität zu vermitteln?
    Ist Dir nicht klar, dass eine solch massive, einseitige Steuerung gefährlich sein kann?
    Wozu gibt es Bestimmungen, auch international, mit denen verhindert werden soll(te), dass eine einzelne Firma zu gross wird?

    Mag ja sein, dass der Begriff *Verschwörungstheorie* unglücklich gewählt war, aber wer sich ein wenig um den Markt kümmert, kommt sehr schnell auf eine, sicher nicht ganz unberechtigte, gefährliche Machtstellung. Nicht nur finanziell.

    Also, mein Gutster, schalte erst mal Dein durch MS träge gewordenes Hirn ein...
    gelle?

    Geruhsamen Feierabend
    Gruss
    c.b.

  5. Re: IT-Totalitarismus? Toll, Theorie und Praxis

    Autor: Widder 20.01.04 - 21:24

    Capt. Kork schrieb:
    [..]
    > Hast du schon deine eigene Sekte gegründet? Kann
    > man da noch mitmachen? Wann plant ihr den
    > Weltuntergang? Hoffentlich bevor Bill Gates (der
    > Führer *lol*) die ganze Welt unterjocht hat und
    > seine Atombomben auf uns wirft?!

    Dir ist vermutlich nicht vollständig bekannt, daß Bill Gates mit Frau Hubbard [1] und anderen Welt-"Größen" [2] regelmäßig an einem Tisch sitzen und über *ihre* [3] Brave New World, heißt, "New World Order", plaudern?
    Bei diesem Plaudern bleibt es im Gegensatz zu so einem Forum hier nicht bei Floskelnaustausch, sondern es wird massive Lobbyarbeit initiiert. Es wird u.a. ausgemacht, wie sie die Welt mit milliardenschweren Förderungen und Fonds und Blabla von *ihrer* Ideologie überzeugen können, worunter auch zutiefst politische Dinge fallen; viele Sachen, die absolut nicht in den Demokratien souveräner Nationen beschlossen gehören, sondern am großen runden Tisch der Damen und Herren Hubbard, Gates und anderen legimitierter Herrscher...

    Das hat nun aber mit Verschwörungs"theorie" nichts zu tun, denn das ist jedem bekannt, der es wissen *möchte*. Nur interessiert es die meisten nicht, weil sie ... gehirntot sind? ;-) Obwohl sie den ganzen Mist ja durch ihren braven Kauf von MS-Software/Hartware mitfinanzieren.

    Und nun, Scotty, beamen Sie Mr. Kork hoch!



    [1] Der Sekten-Königin (& Scientology-"Medium"). http://www.stmi.bayern.de/infothek/scientology/pdf/das_system_scientology.pdf
    [2] Auch hohe Freimaurer. (Falls Du weißt, was das ist. Hat nichts mit Kino und Scifi zu tun.)
    [3] Also "Deine" und "meine" neue Welt ist das nicht! Da haben wir noch weniger mitzubestimmen als in einer Demokratie.

  6. @ all

    Autor: Pia Klick 20.01.04 - 21:47

    Widder hat meiner Meinung nach recht.

    Seine Analogie zum Dritten Reich ist ebenfalls korrekt. Es geht in beiden Fällen um den Versuch Macht bis in die Köpfe der Menschen zu erlangen.

    Was mich erschreckt ist, wie manche hier argumentieren. Ich bin kein IT-ler, doch selbst mir ist es aufgefallen was, meine Firewall unter Windows so alles blockt.

    Programme die Hersteller nachfragen, ob sie für mich arbeiten dürfen, ob mein Hardware dem lieben Billy genehm ist, die brauche ich nicht. Auch möchte ich keine Player haben die nur noch die Dateiformate von MS abspielen oder die überhaupt nur noch abspielen, nicht aber mehr aufzeichnen können.

    Das alles hat nichts mit Sicherheit zu tun. Das richtet gegen den ganz normalen Anwender. Und der soll dazu gebracht werden, zu zahlen und zu konsumieren. Und zwar mit den Produkten von MS.

    SUN hat kalte Füße bekommen. Es gehört einiges dazu, seinen eigenen Weg zu gehen. Leichter ist es schnell irgendwo aufzuspringen.

    Auch hier ist die Analogie von Widder treffend. Das Dritte Reich funktionierte aus zwei Gründen. Erstens: Es wegen der schweigenden Mehrheit
    Zweitens: Weil niemand glauben wollte, das die Nazis tatsächlich tun was sie ankündigten.

    Hier ist es genau das Gleiche. Alle (fast alle) sehen und wissen was geschieht. Alle (fast alle) benutzen aber Windows, speichern ihre Texte als .doc ab u.s.w. Man macht also fleißig mit, das ist bequemer.
    Kaum einer glaubt, dass Microsoft oder B.G. seinen Stiefel durchzieht. Doch, das wird er. Und dann seid ihr auf eurem eigenen Rechner ein user rwxr--r--. Und B.G. ist standardmässig root, natürlich über die Internetverbindung die ihr bezahlt. Mal sehen was er euch gestattet zu tun und was er euch untersagt. Selbstverständlich nur zu eurem Besten.

    Ach so, das Internet wird dann allerdings nicht mehr das Netz von heute sein. Denn dann kontrolliert MS was veröffentlicht wird. Dank seiner schönen sicheren Soft- und Hardware.

    MS sieht in Open Source und Linux einen Feind, den es zu vernichten gilt. Allein das zeigt mir, das die Interessen bei MS weit über gewöhnliche Geschäftsinteressen hinaus gehen.

    Ob die Entscheidung von SUN richtig war wird sich zeigen. Das hängt davon ab, wie lange es dauert, bis die Menschen begriffen haben, das MS sie um ihre Freiheit betrügt.

    Für mich ist MS abgehakt. Es ist mir egal wie holperig sich mein Linux benimmt, das wird schon. (schließlich bin ich ruth)

    Ich bin nicht käuflich. Ich laufe keinem Führer hinterher, egal in welcher Gestalt der sich präsentiert.

    Ich finde es gut und wichtig, dass sich Widder getraut hat und vor allem das er trotz einiger Anfeindungen cool geblieben ist.

    Es ist unsere Entscheidung ob MS das Heft in der Hand behält und mit seinem fragwürdigen Handeln weiterhin Erfolg hat.

  7. Re: @ all

    Autor: Widder 21.01.04 - 07:13

    Pia Klick schrieb:

    Danke für diesen exzellenten und intelligenten Beitrag. (Danke auch für die Blumen.)

    (..)
    > Für mich ist MS abgehakt. Es ist mir egal wie
    > holperig sich mein Linux benimmt, das wird
    > schon. (schließlich bin ich ruth)

    Für mich auch, so weit es geht. Privat einfacher. Beruflich bin ich _noch_ teilweise gebunden, aber ich versuche, von der MS-Umklammerung loszukommen, wo nur möglich. Als Familienvater kann ich da leider nicht die gewünschten Alleingänge machen. :-(

    "Dank" dem heutigen MS-Totalitarismus verstehe ich die furchtbaren Gewissenskonflikte, in denen sich Millionen von Menschen in (politisch) totalitären Systemen befunden haben *und* befinden, heute um so deutlicher. Ich leide *mit* ihnen. (Natürlich auf einer anderen Ebene als jemand, der um sein Leben bangen muß! Doch auch der berufliche Tod ist auf seine Weise existenzbedrohend...).
    Tatsächlich suchen totalitäre Systeme die Menschheit seit Anbeginn heim und werden es immer wieder tun. Ihre verblüffenden Parallelen gilt es zu erkennen, unabhängig von ihrer Form (braun, rot, PC-Chips-schwarz, Orwell-grau, usw.)

    Übrigens, wem es zu MS-lastig ist: nehme man TCPA.
    Da ist "MS" nicht der Kopf, d.h. die Kritik daran ist firmenübergreifend.
    Auch wenn MS eine tragende Rolle zukommt, denn ohne 98%-Dominanz auf den Schreibtisch-Computern würde TCPA ins Leere laufen...

    > Ich bin nicht käuflich. Ich laufe keinem Führer
    > hinterher, egal in welcher Gestalt der sich
    > präsentiert.

    Des Pudels Kern!

    (..)
    > Es ist unsere Entscheidung ob MS das Heft in der
    > Hand behält und mit seinem fragwürdigen Handeln
    > weiterhin Erfolg hat.

    So ist es.
    Doch wie man an der Reaktion hier im Forum sieht, kann es nicht wundern, daß MS (und andere) ihre totalitäre Stellung erreichen konnten und perfekt ausbauen.
    Bald ist das große Geschrei da.
    Doch vielleicht gibt es diesesmal mehr Leute vom Schlag eines Georg Elser. :-) Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    1. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    2. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

    3. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
      THQ Nordic
      Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

      Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.


    1. 13:22

    2. 12:39

    3. 12:09

    4. 18:10

    5. 16:56

    6. 15:32

    7. 14:52

    8. 14:00