1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…

Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Golem.de 30.01.04 - 09:23

    Die monatelangen Investorengespräche bei Grundig haben zum Erfolg geführt: Der Insolvenzverwalter, Dr. Siegfried Beck, Nürnberg, der CEO des britischen Unternehmens Alba, Daniel B. Harris, und der Präsident des türkischen Elektronikherstellers Beko, Ali H. Sümerval, unterzeichneten am 29. Januar 2004 die entsprechenden Verträge zur gemeinsamen Übernahme des Bereichs Home Intermedia System (HIS) der Grundig AG.

    https://www.golem.de/0401/29523.html

  2. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Erkan 30.01.04 - 09:53

    Heisste dem Firma jetz "Gründig" oda was?

    SCNR ;-)

  3. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: krille 30.01.04 - 10:09

    Alta is nisch lustisch!
    Hängen konkrete Arbeitsplätzen dran, weissu.

  4. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: GRÜNDIG 30.01.04 - 10:11

    Hastu Problem oda was? Wort nur, bis mal Sümens oder Öpel gibt!

    Gruß
    Laser VZ 200

  5. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Erkan 30.01.04 - 10:17

    Isch sach dich, mit Linüx wär dem nisch passiert!

  6. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Blindside 30.01.04 - 10:27

    Korregd alda, aba isn mir scheisendreck egal solang isch mit den Mercüdüz Bünz krass performen un Bunnies abschlebben kann, wois su.

  7. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Blindside 30.01.04 - 10:38

    Hm, ernsthaft 200 und 250 Mann hört sich schon mal gut an. Leider steht nirgends wieviele gehen trotzdem gehen müssen.

    Von der Qualität von Grundig war ich immer begeistert - mal sehen wie sich das jetzt weiter entwickelt.

  8. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Nemö 30.01.04 - 12:08

    Fehlende Qualität ließe sich durch kostenlose Beigaben substituieren.-.
    Denke da an Döner-Gutscheine, BMW-Zubehör, Wollmützen, Kopftücher usw.

  9. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: user 30.01.04 - 14:19

    Wenn ich mir mal die kommentare anschaue... also, wen wundert es, dass es deutschen Unternehmen so schlecht geht...!!!

    Hallo... noch nicht den Schuss gehört?! Grundig... Traditionsunternehmen gekauft von einem türkischen Konzern...!!!!

    Was muss noch passieren, damit endlich auch Deutsche Geschäfte machen?
    Tollcollect?! Transrapid? ;-)

  10. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Dragan 30.01.04 - 15:56

    Hey "user"!

    die eine Hälfte ist von einem türkischen- UND die andere von einem britischen Unternehmen gekauft worden!!! Wo ist das Problem?

    Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass DICH der türkische Konzern stoert???

    Wenn es doch so ein "Traditionsunternehmen" ist, warum hatten dann keine deutsche Unternehmen Interesse???

    Ich denke, weil in Deutschland zu viel gejammert wird und keine Riskobereitschaft vorhanden ist!!!

    Das Tollcollect grad' wegen "wir machen's selbst!" gescheitert ist und die Steuerzahler dafuer hinhalten muessen, muss ich wohl nicht erwaehnen! Anstatt ein System einzufuehren - welches schon erprobt ist und sich in Europa bewaehrt hat und das Land schon laengst Einnahmen haette erzielen koennen! Aber nein - wir machen wieder falsche "Politik" und stecken den "grossen" in Deutschland noch mehr Geld in den Rachen!!!

    Dragan

  11. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Der denkende User 30.01.04 - 21:36

    Haha, Grundig in türkischer Hand! Cool. Schräge Zusammenstellung. Naja, die Firma wird wohl den Bach runtergehen. Schade, weil war mit meinen Grundiggeräten (vor allen Dingen den Fernsehern) immer zufrieden, auch was die Langlebigkeit betrifft. Aber egal: scheiss auf Grundig; kaufe mir eh fast ausschließlich nur mehr asiatische (hauptsächlich japanische) Hardware ...

  12. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: the_real 31.01.04 - 09:46

    ihr müsst erstmal nachschauen wer überhaupt beko ist:

    http://www.koc.com.tr/ :

    "Koç Group, a multinational conglomerate established in 1926 by Vehbi Koç, is a leader in the automotive industry, household appliances and electronics, food, retailing, energy, financial services, hospitality and information technologies. In 2002, the Group proceeded to reshape its business portfolio in order to "be closest to the consumer".

    Koç Holding and 14 Koç Group company shares are traded on the Istanbul Stock Exchange. At end-2002, Koç is comprised of 100 consolidated companies, 56.000 employees, a local distribution network of 11.000 dealers and an overseas presence that includes 23 companies and eight offices in 23 countries. "

    wenn ihr sehen würdet wie gross die sind würdet ihr kaum "erkan & stefan" floskeln hier loslassen. ich denke mal das ist wieder eure "rumheul und ausdiskutieren phase".

    gruss

  13. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Blindside 31.01.04 - 10:35

    Und deinen Arbeitsplatz kannst du auch gleich mit "outsourcen"...

  14. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: c.b. 31.01.04 - 17:07

    Der Verkauf, oder besser Verscheuern, dieses ehemals Weltunternehmens mit ausgezeichnetem Ruf, zeigt einmal mehr, dass das Land verkauft wird.

    Rücksichtsloses Management, nach uns die Sintflut, allein die Apanage der *Grundig-Witwe* mit 80 Millionen DM/Jahr....
    macht deutlich, wie hoch das Mass an Arroganz der Chefetagen ist.
    Verantwortungslos, gierig, die völlige Verachtung und ein Schlag ins Gesicht des Volkes.

    Siehe Herrn Ackermann...mit V-Zeichen aus der Anhörung, dazu noch mit Sätzen, wie:"Das ist doch völlig normal, die Leute sollen sich bloss nicht so aufregen".

    Borniert bis zum K******.

    Und unsere Politik, die ja eigentlich obendrüber stehen sollte, steht tatsächlich drüber, allerdings mit mentalen Handschellen, 10-12 Nebenjobs und, natürlich völligem Unrechtsbewusstsein.

    Nur weiter so.....War der letzte Winterschlussverkauf. Lasst alle Firmen mit gutem Know-How, etc. abwandern...der Rest der Firmen zahlt eh keine Gewerbesteuer, dafür haben wir ja ein 85-Millionen-Volk, eine *Erben-Generation* und einen Herrn Eichel, der jetzt anfängt (sorry, nicht er, sondern seine Berater), auch noch die letzte Ecke auszufegen....woanders kommt ja nix mehr her.

    Schönes WE
    c.b.

  15. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: dabboer 05.02.04 - 23:22

    Unser Familien Unternehmen in Belgien hat 50 jahre Treu und brav Grundig verkauft
    Als die Belgische Filiale in 2003 Pleite gemacht hat.Hat Grundig Deutschland alle Ihre treue kundschaft in Belgien in Ihre Scheisse sitzen lassen.Fur Mich ist Grundig Tot.

    Eine ehemaliger Treu und ergebene Grundig Dealer

  16. Re: Grundig-Sparte von britischer und türkischer Firma gekauft

    Autor: Tom 23.10.04 - 22:19

    Zum Kommentar von c.b.:
    Der Nagel wurde hier auf den Kopf getroffen.Die Arroganz der Chefetagen ist für den kleinen Angestellten und Arbeiter langsam unerträglich.Damit die Taschen der oberen noch mehr aufquellen,wird abgebaut, outgesourct und sich kaputtgespart.Aber wer sorgt bald noch dafür, dass die Chefetagen Rolls-Royce fahren können, wenn alle "Kleinen" wegrationalisiert sind? Am Fall Grundig sieht man mal,dass der Ausverkauf in Deutschland immer mehr um sich greift.Das dicke Ende kommt noch.Gute Nacht Deutschland!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. transmed Transport GmbH, Regensburg
  4. Dataport, Altenholz/Kiel, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 3,61€
  3. 4,99€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  2. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.

  3. ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft
    ICANN und ISOC
    .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

    Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.


  1. 17:10

  2. 16:58

  3. 15:55

  4. 15:39

  5. 15:01

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:30