1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…

T-Online gewinnt auch O2 als Kunden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. T-Online gewinnt auch O2 als Kunden

    Autor: Golem.de 18.08.04 - 10:31

    Hatte zunächst nur die Konzernschwester T-Mobile Inhalte der Fußball-Bundesliga bei T-Online lizenziert, kauft nun auch O2 Bilder und Videos, um diese auf die Handys der eigenen Kunden zu bringen. O2 bietet die Inhalte per MMS und als Streaming-Video an.

    https://www.golem.de/0408/33041.html

  2. @golem

    Autor: BingoBongo 18.08.04 - 10:52

    O2 "kauf" Fußball-Inhalte bei T-Online ein - sollte das nicht "kauft" lauten ?

  3. Re: @golem

    Autor: Claudia Brasack 18.08.04 - 10:58

    ...stimmt, ist korrigiert, danke für den Hinweis.

    Claudia Brasack
    Golem.de

  4. Re: @golem

    Autor: elpi 18.08.04 - 11:04

    Gott was laufen hier Kümmelspalter rum.

  5. Re: @golem

    Autor: Dumdideldum 18.08.04 - 11:41

    Ja, das fällt mir in letzter Zeit auch immer häufiger auf. Ich finde das noch schlimmmer als Trolling - mal ehrlich: auf inhaltliche Fehler hinzuweisen ist ja noch verständlich, aber für das Enddecken von Tippfehlern gibt's doch ehrlich kein Extra-Gold, oder?

    Außerdem ist die Claudia auch nur ein Mensch, gelle? :)

  6. Re: @golem

    Autor: miccom 18.08.04 - 12:17

    elpi schrieb:
    >
    > Gott was laufen hier Kümmelspalter rum.

    fehlt da nicht ein "r" :D
    *sorry musste sein* ;)

  7. Re: @golem

    Autor: px 18.08.04 - 12:45

    miccom schrieb:
    >
    > elpi schrieb:
    > >
    > > Gott was laufen hier Kümmelspalter rum.
    >
    > fehlt da nicht ein "r" :D
    > *sorry musste sein* ;)

    Dann ist dafür aber ein m zuviel *besserweiss* :D

  8. Re: @golem

    Autor: reimerkeimer 19.08.04 - 01:07


    > auf inhaltliche Fehler
    > hinzuweisen ist ja noch verständlich, aber für
    > das Enddecken von Tippfehlern gibt's doch
    > ehrlich kein Extra-Gold, oder?

    Doch! Nur der Erste der den Hinweis bringt,
    hat etwas sinnvolles gemacht, der zweite mit
    dem selben Hinweis ist ein Depp und bekommt
    nichtmal Silber.
    Wie du siehst, gibt es hier Gold oder nix ;-)


    Du kannst dich zwar wunderbar über andere aufregen,
    die einen Fehler gefunden haben, aber was ist denn bitte
    deine Alternative???
    Nix sagen, erst warten biß die Redaktion den Fehler selber
    findet...oder was hättest du den gerne alter Meckerer :-)

    ...also noch schlimmer als jemand, der auf einen Tippfehler
    hinweist, sind Leute die andere dumm anmachen, weil sie
    einen Tippfehler gemeldet haben!!!



    > Außerdem ist die Claudia auch nur ein Mensch,

    ...da wär ich mir nicht so sicher, Kollege!
    Das ist nur das Pseudonym der künstlichen Intelligenz
    eines Schreibroboters ;-)

  9. Re: @golem

    Autor: Oldie1944 19.08.04 - 10:32

    Schreibt man das nicht nach der Rechtschreibereform mit "x" wie in "Tomate" ??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DZ HYP AG, Hamburg
  2. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, im Allgäu
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14