Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Unternehmensmel…

ATI verkauft mehr Grafikchips

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: Golem.de 21.12.04 - 18:36

    ATI konnte seine Umsätze auch im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005 weiter deutlich steigern. Setzte das Unternehmen im ersten Quartal 2004 nur 469,7 Millionen US-Dollar um, waren es nun 613,9 Millionen US-Dollar - ein Plus von 30,7 Prozent.

    https://www.golem.de/0412/35307.html

  2. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: mole 21.12.04 - 18:50

    Weil die halt super Grafikkarten machen.

  3. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: Netzialist 21.12.04 - 19:12

    Nur Programmieren müssen sie noch lernen...

  4. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: Linuxer 21.12.04 - 19:49

    Das stimmt, der Linux Treiber ist grauenvoll.

  5. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: Hoax 21.12.04 - 20:14

    jo mal schauen ob die irgendwann demnächst mal ihre linuxtreiber auf die reihe bekommen( 3d zum laufen zu bringen kann einen mann in den suizid treiben).zumindest die windowstreiber sind mitlerweile auf dem selben niveau wie die nvidia treiber (wenn nicht besser)

  6. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: wushu 21.12.04 - 23:00

    super... freut mich ja! aber den umsatz haben sie sicher nicht mit den neuen x800 karten gemacht.. da gibts nämlich noch KEINE ! die leut warten schon seit monaten drauf (mich eingeschlossen)

  7. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: Mathematiker 22.12.04 - 09:10

    was man dringend noch verbessern sollte ist, dass die taskleiste über zwei monitore angezeigt werden kann!

  8. Fullscreen

    Autor: Jawoll 22.12.04 - 09:37

    Was bedeutet: Fullscreen über zwei Displays (nur ein virtueller Monitor). Das ist bisher der Grund, warum ich NVidia Karten brauche.

  9. Re: Fullscreen

    Autor: JTL 22.12.04 - 10:14

    Eigentlich Sache des Betriebssystems, nicht der Graka-Hersteller.

    Aber da Windows sich wohl wieder zu schade dafür ist und lieber an KlickiBunti arbeitet, muss das halt wer nachprogrammieren. Was eine Geschäftspolitik....


    In Linux gehts ja auch mit meiner ATI....

  10. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: troll collect 22.12.04 - 10:37

    full ack...
    solange die keinen vernünftigen linux treiber releasen werd ich mir wohl weiterhin nvidia karten kaufen...schade eigentlich weil ati gute karten baut...

    mfg

  11. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: GG. 22.12.04 - 11:34

    und ich bin froh, dass eben genau nicht so ist ;))

  12. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: Luke-Sky 22.12.04 - 12:50

    nicht korrekt. Bis auf x800 XT für AGP kriegst du ohne Probleme x800 Karten. Ich selbst besitze sogar eine x800 XT Platinum Edition für AGP habe zwar etwas warten müssen aber es gibt sie!

    Für PCI Express sind selbst x800 XT schon seit monaten verfügbar.

  13. Re: ATI verkauft mehr Grafikchips

    Autor: Möller 09.01.05 - 14:32

    Warum brauch man zwei Monitore

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  3. windeln.de, München
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43