Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 Million iPads verkauft

Die Zukunft?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft?!

    Autor: asdew 03.05.10 - 19:37

    Gleich vorneweg: Ich persönlich kann mit dem I-Pad nichts anfangen.

    Allerdings habe ich in letzter Zeit mal ein wenig über die Zukunft des Personal Computers siniert und bin zum Schluss gekommen: It was fun while it lasted.

    Meine Prognose ist das wir in den kommenden Jahren einen deutlichen Trend weg von alles könnenden Personal Computer hin zu spezialisierten Appliances ähnlich dem iPad, iPhone oder Spielekonsolen sehen werden. Wie so viele in den Kommentaren hier regelmäßig feststellen will sich Otto Normalo nicht mit der Maschine beschäftigen sondern möglichst einfach Medien Konsumieren. Der PC kann alle Medien sowohl anzeigen als auch bearbeiten und erstellen. Diese Flexibilität ist für den normalen Nutzer nichts als Ballast, er will nur ein Gerät das Medientyp X anzeigen kann.

    Dazu braucht er weder eine vollwertige Tastatur, noch massives Multitasking, noch einen erweiterbaren Rechner.

    MMn. wird es eine Trennung zwischen Content Erzeugung und Konsum geben. Es wird niemand der noch recht bei trost ist ein iPad app auf dem iPad entwickeln wollen, noch eignet es sich lange Texte, Webseiten, Programme, Flash animation oder andere Medien zu kreieren. Aber wer macht das schon in der Freizeit? Doch wohl die Minderheit (zu der ich gehöre).

    Leider wird dies wohl die Weiterentwicklung des PCs deutlich bremsen und wahrscheinlich die Preise anheben. Während die welche den Computer in seiner ganzen Breite, von Konsum (Filme, Webseiten, Musik, Spiele, Chat...) zur Erstellung (Programmieren, Videoschnitt, Schreiben...) nutzen werden die "alten Zeiten" schmerzlich vermissen. Der normale Konsument hingegen merkt nicht das die "alles geht und jeder kann alles" Ära vorbei sind, für ihn ist das Internet die Weiterentwicklung des Fernsehens.

    </vision>Nungut, was denkt ihr?

  2. Re: Die Zukunft?!

    Autor: asdew 03.05.10 - 19:42

    Mal davon abgesehen das ich irgendwie einige Sätze durcheinandergeworfen habe und meine Rechtschreibung schlimm ist ;-)

  3. Re: Die Zukunft?!

    Autor: Zyklotron B 03.05.10 - 19:53

    asdew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gleich vorneweg: Ich persönlich kann mit dem I-Pad nichts anfangen.
    >
    > Allerdings habe ich in letzter Zeit mal ein wenig über die Zukunft des
    > Personal Computers siniert und bin zum Schluss gekommen: It was fun while
    > it lasted.

    Naja, der Trend läuft schon seit 30 Jahren und ich sehe da wirklich keine grosse Änderung ausser der zum Laptop hin.

    > Meine Prognose ist das wir in den kommenden Jahren einen deutlichen Trend
    > weg von alles könnenden Personal Computer hin zu spezialisierten Appliances
    > ähnlich dem iPad, iPhone oder Spielekonsolen sehen werden.

    Sehe ich anders. die Xbox, PS3, etc... wurden alle als Multifunktionsgeräte vermarktet. Normalerweise wird lieber irgendwo eine funktionalität reingeschnallt um es attraktiver zum kauf zu machen, siehe: handy + mp3 + pda -> smartphone. Daher sehe ich keine gefahr für einen pc, schon gar nicht in der wirtschaft/industrie.

    > Wie so viele in
    > den Kommentaren hier regelmäßig feststellen will sich Otto Normalo nicht
    > mit der Maschine beschäftigen sondern möglichst einfach Medien Konsumieren.
    > Der PC kann alle Medien sowohl anzeigen als auch bearbeiten und erstellen.
    > Diese Flexibilität ist für den normalen Nutzer nichts als Ballast, er will
    > nur ein Gerät das Medientyp X anzeigen kann.

    Stimmt so nicht. Selbst die Otto Normalo Renter die ich so kenne, beschäftigen sich mit Bild/Video Bearbeitung und sonstigem was nur am pc richtig klappt. Was du meinst sind mehr oder weniger Spielzeuge, die aber mittlerweile auch nicht mehr kosten, bzw. sogar mehr, als ein netbook: siehe e-book reader.

    > MMn. wird es eine Trennung zwischen Content Erzeugung und Konsum geben.

    Die gibt es schon: Fernseher != Computer. Und ein ipad ist recht schlecht bei fernsehen, lesen, spielen, etc... ein bildschirm zu halten und auch noch so nahe am gesicht ist nicht wirklich zu gebrauchen (ist eben kein e-ink).

    :-)

    > Es
    > wird niemand der noch recht bei trost ist ein iPad app auf dem iPad
    > entwickeln wollen, noch eignet es sich lange Texte, Webseiten, Programme,
    > Flash animation oder andere Medien zu kreieren. Aber wer macht das schon in
    > der Freizeit? Doch wohl die Minderheit (zu der ich gehöre).
    >
    > Leider wird dies wohl die Weiterentwicklung des PCs deutlich bremsen und
    > wahrscheinlich die Preise anheben. Während die welche den Computer in
    > seiner ganzen Breite, von Konsum (Filme, Webseiten, Musik, Spiele, Chat...)
    > zur Erstellung (Programmieren, Videoschnitt, Schreiben...) nutzen werden
    > die "alten Zeiten" schmerzlich vermissen. Der normale Konsument hingegen
    > merkt nicht das die "alles geht und jeder kann alles" Ära vorbei sind, für
    > ihn ist das Internet die Weiterentwicklung des Fernsehens.

    Es gibt schon Fernseher die internet streams emfpangen können. So wie ich das sehe, wird ein PC in de nächsten 20-30 Jahren nicht ersetzt werden. Die viel grössere Gefahr jetzt sehe ich bei den netbooks. Die atom cpu mit ist technisch auf dem Stand von 8-9 Jahre alten normalen CPUs und die netbooks zerstören den Absatzmarkt für voll asugestattete Notebooks. Das bremst imho viel mehr als alles andere, da die Profitmargins auf mikrogrösse zusammengeschrumpft sind. Bester Beweis sind die vielen Edel-Notebookhersteller die kaum noch neue im oberen Marktsegement anbieten bzw völlig zusammengeklappt sind (siehe fujitsu-siemens).

    > Nungut, was denkt ihr?

    s.o.

    :-)

    PS: sei mir nicht böse, aber zu faul für rechtschreibung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  2. Universität Hamburg, Hamburg
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


    1. 17:40

    2. 16:08

    3. 15:27

    4. 13:40

    5. 13:24

    6. 13:17

    7. 12:34

    8. 12:02