1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD plant vier Kerne und Co…

generelle Frage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. generelle Frage

    Autor: andreasm 13.06.05 - 16:50

    schon länger vergleicht man ja die Prozessoren nicht mehr bzgl. Taktfrequenz - bzw. man sollte es nicht mehr tun.

    Doch wie vergleicht man nun?

    Wieso steht nicht direkt bei den Prozessoren dabei, wieviel Flops diese maximal machen können?
    so könnte man diese doch besser vergleichen, oder liege ich da falsch?

    Zukünftig würde dann in einem Angebot nicht mehr "Intel Pentium 4 bla bla" sondern z.B. "Amd Athlon 64 - xxx Flops" stehen.


    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  2. Re: generelle Frage

    Autor: for great justice 13.06.05 - 17:18

    reine flops skalieren viel zu gut bei steigenden taktfrequenzen mit, und helfen deshalb überhauptnicht zur bewertung der real-world performance.

    You have no chance to survive make your time.

  3. Re: generelle Frage

    Autor: andreasm 13.06.05 - 17:20

    wieso vergleicht man dann aber die Supercomputer immer bzgl. MFlops bzw. GFlops ?

    irgendwie muss es doch wohl ne brauchbare Vergleichssklala für die Rechengeschwindigkeit geben.

    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  4. Re: generelle Frage

    Autor: for great justice 13.06.05 - 17:25

    naja also erstens werden die top500 auch über komplexere benchmarks ermittelt und zweitens sind solche extremen numbercruncher natürlich ein spezialfall, da diese tatsächlich zu 99% mit irgendwelchem fortran-float-zeugs beschäftigt sein können ;)



    You have no chance to survive make your time.

  5. Re: generelle Frage

    Autor: Sören 13.06.05 - 17:27

    Mit den Gigaflops ist das so eine Sache.
    Genauso könnte man die Spec-Suite dafür verwenden. Spec-FP und Spec-Int geben auch nur Zahlen von sich, die keinen Nutzen von Multicore haben.
    Ich denke, das würde Programmier-technisch keinen Sinn ergeben.
    Aber das Problem ist, daß die CPU´s ihre Leistung in der "Realität" nicht voll entfalten können, es sind halt nur syntetische Benchmarks.
    Also "protzt" man halt mit Takt. ("echte 3000 Mhz") (--- kennste das noch?

    Genauso könnte man als "großer kundenfreundlicher" Hersteller seine CPU´s nicht nach einem wilden Schema zuordnen, sondern nur teilweise nach dem Takt. Es gibt noch einige Leute, die das jetzt noch tun, um den Überblick zu behalten. Ich bin einer davon.

    Aber Ratings und "andere" Zahlen sind nicht wirklich durchschaubar.
    Wenn dann sollte man sie an etwas orientieren.
    Also z.B
    P4 mit 3,4 Ghz: 634
    oder: 2,8 Ghz: 528


    Wenn ich mir allerdings die neuen Opteron-Varianten ansehe, wird mir schlecht. 175, 275, und 875 als Top-modelle.
    Auch die A64 sind nicht so recht überschaubar.
    Wohin soll das bloß führen?

    Sören

  6. Re: generelle Frage

    Autor: mmj 14.06.05 - 01:21

    Was bitteschön ist:

    > irgendwelchem fortran-float-zeugs

    ???

    Fortran -> Programmiersprache, die besonders im Wissenscaftlichen eingesetzt wird, von daher sich warscheinlich besonders für Numerische Problemlösungen eignet (warscheinlich - selbst nochnicht verwendet)

    float -> Variablentyp Gleitkommazahl mit verhältnissmäßig kleiner Mantisse

    zeugs -> Ähm...

    Du willst warscheinlich sagen, dass die Masse der Supercomputer mit Simulationen, etc. beschäftigt wird, die eben zu einem großen Teil gleitkommamultiblikationen mit großer Genauigkeit berechnen. Bzw. dass dies ein Aufgabenfeld ist, das sich fast nicht auf das alltägliche Arbeiten/Spielen mit dem PC übertragen lässt.

    @andreasm:
    Fast nur bei Grafikberechnungen und Multimedia werden dem PC hohe Leistungen bei der Gleitkommaberechnung abverlangt. Diese müssen aber meist keine extreme genauigkeit aufweisen, und können über speziell dafür optimierte Chips berechnet werden. Die CPU hat damit bei einem entsprechend ansgestatteten System kaum mehr gleitkommaberechnungen auszuführen.

    Spezielle Chips:
    GPU (Grafikkarte)
    MPEG-De-/Encoder (auf TV-/Grafik-/etc...Karten)
    APU ( Gute Soundkarten oder auch der nForce-Chipsatz haben eine AudioProcessingUnit zur Effektberechnung im Audiobereich)
    PPU (Noch nicht geläufig, aber es soll ja den PhysiX-Chip zur Beschläunigung von Physik-Simulationen u.A. in Spielen geben)
    Und da wo man halt eine billige Grafikkarte, etc. hat muss sowas die CPU übernehmen. Aber was bringt mei die Leistung der CPU in einem Bereich, für den sie nicht optimiert ist? Eine aktuelle Grafikkarte bringt eine um mindestens eine zehnerpotenz höhere FLOP-Zahl als eine aktuelle CPU. Auch wenn der berechnungen der Grafikkarte nicht diese Genauigkeit haben. Die MHz-Zahl ist übrigens zum kompilieren meist recht gut. Doch wer macht das so den lieben langen Tag lang. Eine CPU muss ein Allrounder sein. Doch die einzelnen Punkte gegeneinander zu Gewichten kann man nicht allgemeingültig.

    FLOP ist übrigens die Anzahl an Gleitkommaberechnungen pro Sekunde.

    Gruß

    Meinert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  3. Bechtle AG, Bonn
  4. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D All-Stars für 44,99€, Animal Crossing: New Horizons für 49,99€, Luigi's...
  2. 1.069€
  3. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  4. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner