1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freecom liefert DAT-Laufwerke für…

warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: wurm 13.06.05 - 16:04

    ich habe keine ahnung von professioneller datensicherung, aber
    warum dieser ganze dat-salat? wenn die bänder nur 20gbyte fassen, müsste man da nicht mehrmals wechseln, um z.b. eine komplette festplatte zu sichern? da kauf ich mir doch lieber ne externe 250gbyre platte, auf die passt alles rauf, das backup geht wohl ein paar mal schneller und es kostet auch nur ein drittel.

  2. Re: warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: Delphino 13.06.05 - 16:12

    wurm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich habe keine ahnung von professioneller
    > datensicherung, aber
    > warum dieser ganze dat-salat? wenn die bänder nur
    > 20gbyte fassen, müsste man da nicht mehrmals
    > wechseln, um z.b. eine komplette festplatte zu
    > sichern? da kauf ich mir doch lieber ne externe
    > 250gbyre platte, auf die passt alles rauf, das
    > backup geht wohl ein paar mal schneller und es
    > kostet auch nur ein drittel.

    Für ein einzelnes Backup ist eine solche Lösung vieleicht ausreichend, für einen oder vieleicht sogar mehrere Server sichert man aber gerne mehrere Bestände, was dann auf verschiedenen Bändern geschieht. Ein Band fürs Vollbackup und ein Band für ein inkrementelles Backup. So kann man den Server zu jedem beliebigen Stand wiederherstellen, sollte ein Fehler z.B. mal 2 Tage übersehn werden und man dann zum Stand von vor zwei Tagen zurück will :)

  3. hast recht!

    Autor: Samuel 13.06.05 - 16:13

    wurm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich habe keine ahnung von professioneller
    > datensicherung...

    Gebe dir 100% Recht!

    mfG Samuel

  4. Re: warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: Gerd 13.06.05 - 16:22

    > vieleicht ausreichend, für einen oder vieleicht
    > sogar mehrere Server sichert man aber gerne
    > mehrere Bestände, was dann auf verschiedenen

    Hmm, das Argument verstehe ich nicht. Was hindert dich daran mehrere Bestände auf eine Platte zu schreiben?

    Mein eigentlicher Grund für eine Bandsicherung im Gegensatz zu einer Plattensicherung ist, dass das Bandlaufwerke meist länger existieren wie Controller für für entsprechend alte Festplatten. Aber eigentlich geht es da ums Archivieren. Sicherungen kann ich mir gut auf Festplatten vorstellen.

    Gruß Gerd

  5. Re: hast recht!

    Autor: Gerd 13.06.05 - 16:22

    Samuel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wurm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich habe keine ahnung von
    > professioneller
    > datensicherung...
    >
    > Gebe dir 100% Recht!

    Wieso? Was spricht deiner Meinung gegen eine Plattensicherung?

    /gerd

  6. Re: hast recht!

    Autor: MS-Admin 13.06.05 - 16:36

    Gerd schrieb:

    > Wieso? Was spricht deiner Meinung gegen eine
    > Plattensicherung?

    Als Cache, um von da aus auf Band zu schaufeln, ist es ok. Aber wenn Du "richtige" Datenmengen sichern willst, und nicht nur eine Kopie, sondern auch über die Zeit verteit Stände, um sie z.B. feuersicher auszulagern, sind Bänder die preiswertere und robustere Lösung.

    Ein Band geht Dir nicht kaputt, wenn es mal aus 1m Höhe auf den Fussboden fällt.

    Und wenn Du 200 Medien zur Sicherung Deiner daten brauchst, dann werden Platten viel zu teuer.

    20GB auf Band ist sowieso nix, was man heute im professionellen Bereich braucht. Z.B. passt bei SDLT gute 200GB auf ein Band.

    Und Datenmengen im Terabytebereich sind auch in mittelständischen unternehmen nichts ungewöhnliches mehr.

  7. Re: warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: herby111 13.06.05 - 16:45

    Gerd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hmm, das Argument verstehe ich nicht. Was hindert
    > dich daran mehrere Bestände auf eine Platte zu
    > schreiben?
    auf eine Platte? und wenn die kaputt geht? dann sind alle Bestände hinüber... während man beim Band einfach eine ältere Version noch hat
    Ich habe jetzt für nen Kunden der recht hohe Datenmengen hat und kein langzeit-Archiv braucht (geht ehr darum eine Defekte PC-Platte rücksichern zu können) das ganze auf RAID-5 basierend gemacht...
    hauptsächlich aber weil der Preis eben das Hauptargument ist... und die hatten vorher gar kein Backup...

    so long herby

  8. Re: hast recht!

    Autor: Ahnungslos 13.06.05 - 17:08

    Also......

    fakt ist auch das, wenn es um gesetzliche Dinge geht, Bandlaufwerke herangezogen werden dürfen und USB etc nicht......oftmals ist das der Grund.

    Grüße

  9. ...wir haben einen Gewinner!

    Autor: miro 13.06.05 - 17:33

    Samuel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wurm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich habe keine ahnung von
    > professioneller
    > datensicherung...
    >
    > Gebe dir 100% Recht!
    >
    > mfG Samuel



    Bitte keine Bewerbungen mehr für den "dümmsten Post des Tages"!

  10. Re: warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: Gerd 13.06.05 - 17:36

    Wenn eine kaputte Platte schon das gesamte Backup schmeißt, dann hat jemand noch nichts von Raid Systemen und Redundanz gehört ...

    Bei gesetzlichen Dingen geht es ja meist ums Archivieren ...

    Ich finde Platte sehr sehr gut. Die Sicherung und Rücksicherung ist deutlich schneller und kann von mehreren Systemen gleichzeitig erfolgen => deutlich flexibler.

    Den Nachteil den ich neben den oft wechselnden Schnittstellen von Festplatten noch sehe ist, dass man Festplatten (speziell im Raid-Verbund) nicht so einfach während des Betriebs entfernen und in den Safe legen kann. Aber häufig reicht da auch ein Backupserver in anderem Brandsegment.

    /Gerd

  11. Re: hast recht!

    Autor: Gerd 13.06.05 - 17:41

    > Als Cache, um von da aus auf Band zu schaufeln,
    > ist es ok. Aber wenn Du "richtige" Datenmengen
    > sichern willst, und nicht nur eine Kopie, sondern
    > auch über die Zeit verteit Stände, um sie z.B.
    > feuersicher auszulagern, sind Bänder die
    > preiswertere und robustere Lösung.

    Hm, ich unterscheide da zwischen Archivieren und Sichern. Ich kenne da z.B. ein paar Krankenhäuser, die zum Archivieren der Daten Bänder in den Safe legen aber die tägliche Sicherung 2 Jahre auf Raidsystemen (einige Terrabytes) aufheben.

    /gerd

  12. Re: warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: robin 13.06.05 - 17:44

    herby111 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gerd schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm, das Argument verstehe ich nicht. Was
    > hindert
    > dich daran mehrere Bestände auf eine
    > Platte zu
    > schreiben?
    > auf eine Platte? und wenn die kaputt geht? dann
    > sind alle Bestände hinüber... während man beim
    > Band einfach eine ältere Version noch hat
    > Ich habe jetzt für nen Kunden der recht hohe
    > Datenmengen hat und kein langzeit-Archiv braucht
    > (geht ehr darum eine Defekte PC-Platte rücksichern
    > zu können) das ganze auf RAID-5 basierend
    > gemacht...
    > hauptsächlich aber weil der Preis eben das
    > Hauptargument ist... und die hatten vorher gar
    > kein Backup...
    >
    > so long herby
    >
    naja RAID-5 als alleiniges backup system ist natürlich auch nicht so gerne gesehn. Verlust der Daten durch Software Fehler, Viren, Mechanische Beschädigung des Rechners, oder ausfall des Raidcontrollers können immernoch viele daten zerstören.
    Ein Backup system mit USB platten könnte man schon relativ gut machen, so mit 5 Festplatten für jeden Wochentag eine und es wird immer die Ganze festplatte gespiegelt, so hätte man immer ältere daten

  13. Re: warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: herby111 13.06.05 - 17:45

    Gerd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn eine kaputte Platte schon das gesamte Backup
    > schmeißt, dann hat jemand noch nichts von Raid
    > Systemen und Redundanz gehört ...
    Erst lesen dann Antworten.... in deinem Post war die Rede davon mehrere Bestände auf EINE Platte zu schreiben...
    und ich habe geschreiben das ich es auf RAID-5 aufbaue... also habe ich sehr wohl was von Raid-Systemen gehört...

    > Bei gesetzlichen Dingen geht es ja meist ums
    > Archivieren ...
    Jope das ist aber in diesem Fall nicht benötigt... die paar relevanten Daten gibts eh nochmal auf Papier... und wenns Brennt ist eh alles hinüber... *G* (zumal es bisher gar kein Backup gab... nichtmal auf CD-Rom... nichtmal ab und an die Adressen aus Outlook auf Diskette exportiert.. gar nichts... daher waren letztens auch plötzlich alle Adressen weg....)

    > Ich finde Platte sehr sehr gut. Die Sicherung und
    > Rücksicherung ist deutlich schneller und kann von
    > mehreren Systemen gleichzeitig erfolgen =>
    > deutlich flexibler.
    Jope ich hab auch nichts gegen Platten... sonst hätte ich ja nicht so ein System geplant... Bandlaufwerke wären in dem Fall halt recht teuer. Kommt nur eine Library in Frage da ich nicht davon ausgehen kann, dass die auch immer brav die Bänder wechseln.... und das Kostet halt mal eben fast das 10 Fache vom Plattensystem *g*

    > Den Nachteil den ich neben den oft wechselnden
    > Schnittstellen von Festplatten noch sehe ist, dass
    > man Festplatten (speziell im Raid-Verbund) nicht
    > so einfach während des Betriebs entfernen und in
    > den Safe legen kann. Aber häufig reicht da auch
    > ein Backupserver in anderem Brandsegment.
    Ich glaube das ehr die Platte kaputt geht als das man die Schnittstelle nicht mehr bekommt. die älteste Platte die hier bei mir noch lauffähig ist ist 6 Jahre und hat ein SCSI-Interface... das Problem ist meiner Meinung nach ehr die Skalierbarkeit... Während ich im Band-Backup um die Kapazität zu erhöhen einfach ein weiteres Band hinzufügen kann geht das bei Platten halt nicht so leicht. Daher ist das Backupsystem hier auch ziemlich groß geplant... aber es hat sich bisher immer gezeigt, dass jede Platte voll wird wenn man will *g*

    so long herby

  14. Re: warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: herby111 13.06.05 - 17:50

    robin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > naja RAID-5 als alleiniges backup system ist
    > natürlich auch nicht so gerne gesehn. Verlust der
    > Daten durch Software Fehler, Viren, Mechanische
    > Beschädigung des Rechners, oder ausfall des
    > Raidcontrollers können immernoch viele daten
    > zerstören.
    > Ein Backup system mit USB platten könnte man schon
    > relativ gut machen, so mit 5 Festplatten für jeden
    > Wochentag eine und es wird immer die Ganze
    > festplatte gespiegelt, so hätte man immer ältere
    > daten
    ist alles eine Frage des Preises und des Anwenders... Wenn ich davon ausgehen könnte, dass die auch immer brav die Platten wechseln würde ich mir sowas vielleicht auch überlegen.. (alle Platten immer angeschlossen lassen sollte man ja auch nicht... man weiß ja nie was passiert wenns mal mit dem Strom probleme gibt)
    Aber dort ist das reinste Chaos... und die haben von EDV wirklich null Ahnung... also mache ich ein möglichst Pflegeleichtes und günstiges System.... gegenüber dem "null-Backup" was da bisher vorherrschte und was jetzt auch zu Datenverlust geführt hat ist es schonmal ein Schritt in die richtige Richtung....

    so long herby... wohl wissend das Raid-5 kein vollwertiges Backup ist *G*

  15. Re: warum nicht einfach eine 250 gbyte externe usb2.0 festplatte?

    Autor: DetMuedeJo 14.06.05 - 09:20

    wurm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich habe keine ahnung von professioneller
    > datensicherung, aber
    > warum dieser ganze dat-salat? wenn die bänder nur
    > 20gbyte fassen, müsste man da nicht mehrmals
    > wechseln, um z.b. eine komplette festplatte zu
    > sichern? da kauf ich mir doch lieber ne externe
    > 250gbyre platte, auf die passt alles rauf, das
    > backup geht wohl ein paar mal schneller und es
    > kostet auch nur ein drittel.

    Wenn man das ganze mal von der Seite sieht, dass ein Sysadmin
    fuer steuerrelevante Daten persoenlich haftbar ist, ist das mit den Baendern schon sinnvoll. Wenn man einen Datenbestand von 700 GB hat und man diese Bestaende zehn Jahre zur Verfuegung halten muss, macht Band mehr Sinn. Haftung ist mit hoher Geldbuße oder Knast verbunden.
    Wenn Du mal Daten des Jahres 2000 oder frueher brauchst, wirst Du das wirklich ueberdenken.
    Wenn ich jetzt an zwei USB-Schnittstellen je ein Bandlaufwerk haengen kann, ist das schon preiswerter als eine SCSI oder Fibre Channel Anbindung.
    Bis denne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen