Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google vs. Microsoft: Wer…

Outlook und Access

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Outlook und Access

    Autor: rabbelrauser 12.05.10 - 14:04

    Zu Outlook und Access, beides Teile der Office-Suite, können durch nichts aus dem Google-Universum ersetzt werden. Ergo ist die von Google vorgestellte Lösung nicht praktikabel.

    Entweder sie werden mit ihren Cloud-Applikationen 100% Officekompatibel oder Google Apps wird immer ein Nischendasein fristen bei Leuten, die eh nur 1% der Funktionalität eines Office benötigen.

    Office2010 ist eine runde Sache, was man von den grottigen Ajax-gescripteten Machwerken von Google nicht behaupten kann.

  2. Re: Outlook und Access

    Autor: e_Bert 13.05.10 - 10:05

    rabbelrauser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu Outlook und Access, beides Teile der Office-Suite, können durch nichts
    > aus dem Google-Universum ersetzt werden.

    stimmt

    > Ergo ist die von Google
    > vorgestellte Lösung nicht praktikabel.

    Nein, das bedeutet nur das die Google-Lösung nicht so leistungsfähig ist wie diejenige von MS, ergo ist sie aber praktikabel für die Anwender die kein Outlook und Access benötigen.

    > Entweder sie werden mit ihren Cloud-Applikationen 100% Officekompatibel

    das wird kaum erreichbar sein

    > oder Google Apps wird immer ein Nischendasein fristen bei Leuten, die eh
    > nur 1% der Funktionalität eines Office benötigen.

    und das ist ein ganz erhebliches Marktsegment, wenn man einmal realistisch herangeht und hier nicht von 1% benötigtem Umfang sondern von ca. 15-20% ausgeht

  3. Re: Outlook und Access

    Autor: Milber 15.05.10 - 16:15

    e_Bert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rabbelrauser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zu Outlook und Access, beides Teile der Office-Suite, können durch
    > nichts
    > > aus dem Google-Universum ersetzt werden.
    >
    > stimmt
    >
    > > Ergo ist die von Google
    > > vorgestellte Lösung nicht praktikabel.
    >
    > Nein, das bedeutet nur das die Google-Lösung nicht so leistungsfähig ist
    > wie diejenige von MS, ergo ist sie aber praktikabel für die Anwender die
    > kein Outlook und Access benötigen.
    >
    > > Entweder sie werden mit ihren Cloud-Applikationen 100% Officekompatibel
    >
    > das wird kaum erreichbar sein
    >
    > > oder Google Apps wird immer ein Nischendasein fristen bei Leuten, die eh
    > > nur 1% der Funktionalität eines Office benötigen.
    >
    > und das ist ein ganz erhebliches Marktsegment, wenn man einmal realistisch
    > herangeht und hier nicht von 1% benötigtem Umfang sondern von ca. 15-20%
    > ausgeht

    Jou, und genau deswegen ist es vollkommen wurscht, welches Programm man verwendet.
    Wenn man die von Dir beschriebenen 20% verwendet, kann man auf jeder Plattform und mit jedem Programm drauf los schreiben oder sonst was. Ist es ein Dokument, das mehreren Leuten zur Verfügung stehen soll, nimmt man einfach populäre Formate wie .doc, pdf, html oder irgend was im Internet gespeichertes.
    Also: nehmt es ein wenig locker, schreibt lieber mehr. Wenn ich zwei Stunden lang überlegen muss, welchen Schraubendreher ich künftig verwende, dann lasse ich es lieber. Oder ich nehme einen von der Norma.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. über experteer GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
    Ryzen 7 3800X im Test
    "Der schluckt zu viel"

    Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
    2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
    3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    1. Klimaschutz: Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell
      Klimaschutz
      Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell

      Berlin fördert die Anschaffung der mitunter teuren Elektrolastenräder weiter mit 500.000 Euro jährlich, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Doch der administrative Aufwand ist bisher zu hoch gewesen.

    2. CO2-neutral bis 2040: Amazon kauft 100.000 Elektro-LKWs bei Rivian
      CO2-neutral bis 2040
      Amazon kauft 100.000 Elektro-LKWs bei Rivian

      Amazon will umweltfreundlicher werden und kauft sich eine riesige Flotte von Elektrolieferwagen - bei einem Startup, in das der Onlineversandhändler kürzlich selbst investiert hat.

    3. Straße des 17. Juni: Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren
      Straße des 17. Juni
      Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren

      Die Straße des 17. Juni in Berlin ist zu einer Teststrecke für autonomes Fahren umgebaut worden. Auf der innerstädtischen Straße sollen künftig autonome Autos unterwegs sein.


    1. 07:47

    2. 07:28

    3. 07:12

    4. 17:55

    5. 17:42

    6. 17:29

    7. 16:59

    8. 16:09