Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenschützer: Google soll WLAN-Daten…

Lächerlicher Hetzkampagne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlicher Hetzkampagne

    Autor: sleipnir 18.05.10 - 17:20

    Das was google gemacht hat oder haben soll hätte jeder hinz und Kunz von privatmensch ohne vorkenntnisse(!!!) gekonnt wenn er sich nur auf youtube die korrekten Videos ansieht.

    Diese ganze Medienhetzkampagne gegen Googleversteh ich daher nicht. Leute die ihren Datenverkehr nicht selbst schützen haben es nicht anders verdient als das sie auf einer Landkarte auftauchen! Die sollten sogar "IDIOTEN" Mützen tragen müssen.

    Auch wenn jemand von Technik gar keine Ahnung hat kann er sich doch soweit informieren oder sich notfalls von dritten helfen lassen damit sein haus sicher ist. Wenn daran nicht mal ein gedanke verschwendet wird zeugt das nicht gerade von Intelligenz!

    Sempervideo.de hat es mit Bezug auf Internetsperren in einem Video mal so ausgedrückt: "Nur weil ich nicht mehr im Telefonbuch stehe heißt es nicht, dass die Telefonnummer gelöscht wurde."

    Ganz ähnlich verhällt es sich hier bei Privaten WLANs. Blos weil google die daten nicht mehr sammelt oder evtl sogar public markt wird euer WLAN nicht sicherer!!!

  2. Re: Lächerlicher Hetzkampagne

    Autor: wolf3 18.05.10 - 19:11

    Wahrscheinlich ein Pirat .. nirgends sonst bekommt man die geballte Ladung Infantilität frei Haus geliefert. Aber nun gut, auch für dich mein Sohn: ob irgendein Zwergengehirn vor einem Haus mal zufällig auf der Provinz oder in der Stadt ein paar Daten aufschnappt, tangiert kein Schwein. Wenn aber ein internationaler Konzern diese Daten systematisch abgreift, katalogisiert und zu Verfügung stellt bzw. einen Teil dieser Daten nun wieder "löscht", dann ist dies eine völlig andere Dimension. Comprende? Wahrscheinlich nicht, aber vielleicht dient es anderen Zeitgenossen als Denkanstoss.

    Und dieses von Google umgesetzte opt-out-Verfahren ist unter aller Sau und spottet jeglichem Ansatz von Datenschutz. Opt-in und alles ist im grünen Bereich. Datenschutz geht jedenfalls anders und solche Leute wie du, haben sich die Maßnahmen eines Schäuble redlich verdient.

  3. Re: Lächerlicher Hetzkampagne

    Autor: RcRaCk2k 18.05.10 - 19:35

    Sorry, aber wenn ich das hier so lese @wolf3, dann würde ich dir sowas gerne persönlich mitteilen:

    * melde deinen Internet-Anschluss ab
    * melde deinen Telefon-Anschluss ab
    * bleib zuhause und rede mit niemanden mehr
    * schließe keine Versicherungen ab
    * stelle jegliche soziale Verbindungen ein

    Dann hast du deinen Datenschutz.

    Opt-In... wenn ich das schon höre. Jeder Dau ist überfordert mit diesem scheiß Opt-In, wofür brauch ich diesen Scheiß? Was bringt mir der Misst? Sag mir eine sinnvolle Sache, wo Opt-In wirklich zu gebrauchen ist!

    Lieber hab ich Opt-Out als dieses Fucking Opt-In!

    Mal zu nicht verschlüsselten W-LANs:
    Wenn du heut auf der Straße unterwegs bist, und einem anderem sagst, dass du morgen 43 wirst, dann kann das je nach deiner Lautstärke auch jeder in einem Umkreis von mehreren Metern hören! Willst du jetzt alle bezüglich "Abhörung deiner Sprachverbindung" anzeigen? RED LEISE, dann weiß es keiner!

    Da bekomm ich das Kotzen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,19€
  3. 4,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

    3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
      Wegen Cloudflare
      OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

      Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


    1. 16:08

    2. 15:27

    3. 13:40

    4. 13:24

    5. 13:17

    6. 12:34

    7. 12:02

    8. 11:15