Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tauss-Anwalt: Staatsanwaltschaft…

"nur seinen Job gemacht"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "nur seinen Job gemacht"

    Autor: alternativlos 18.05.10 - 23:51

    Vielleicht hat er auch einfach sein Hobby zum Job gemacht?

  2. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: kjzhgjkgjh 18.05.10 - 23:56

    Vielleicht solltest du dir mal etwas Hirnschmalz antrainieren?

  3. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: Mike55 19.05.10 - 00:36

    Lass mal, er würde ehe nur scheitern.

  4. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: iHenker 19.05.10 - 00:36

    Du weißt natürlich genau um die Aufgabenbereiche eines Politikers bescheid, nicht wahr? Und vorverurteilen würdest Du ja auch nie. Immerhin bist Du ein zivilisierter Mensch, tolerant und offen ...

    BILD Dir Deine Meinung ... Oh, schon geschehen :)

    Aber sollte man je selbst denunziert oder verunglimpft werden, wünscht man sich natürlich ein gerechtes Urteil über seine Person.

    Au weia ...

  5. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: Shadow27374 19.05.10 - 00:38

    alternativlos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hat er auch einfach sein Hobby zum Job gemacht?


    Durchaus möglich das er sein Hobby welches ihm Medienkompetenz(eine Minderheit im Bundestag!) verschafft hat dazu genutzt hat zu beweisen das solches Material nicht über Port 80 verteilt wird und das es kein millionen schwerer Markt ist.

  6. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: Lalaaaa 19.05.10 - 00:43

    iHenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt natürlich genau um die Aufgabenbereiche eines Politikers bescheid,
    > nicht wahr? Und vorverurteilen würdest Du ja auch nie. Immerhin bist Du ein
    > zivilisierter Mensch, tolerant und offen ...

    Offenbar kannte Tauss seinen Aufgabenbereich am allerwenigsten. Sonst würde er nicht vor Gericht stehen. Das was Tauss da labert ist einfach nur lächerlich. Wenn es ihm wirklich darauf ankam zu ermitteln (was nicht seine Aufgabe ist), dann hätte er ja mal Rücksprache mit denen halten können, die dafür zuständig sind.

  7. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: iHenker 19.05.10 - 00:50

    Ach herrje, kleines Naivchen. Was glaubst Du, wie leicht und schnell man sich heute vor Gericht wiederfinden kann ...

  8. Volltreffer (kT)

    Autor: surfenohneende 19.05.10 - 02:53

    -

  9. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: schimon 19.05.10 - 06:22

    Jaja, naivchen. Da laedt man sich mal ein paar hundert Kinderpornobilder runter und verbreitet sie und schon steht man vor Gericht. Eine Schweinerei!!!

    Und jetzt mal ernsthaft. Ich sage nicht das Tauss schuldig ist, ich sage nur das es sehr verdaechtig ist. Das ist wirklich nicht sein Aufgabenbereich und wenn man etwas ueber das Thema in Erfahrung bringen will um eine politische Entscheidung zu faellen gibt es andere Wege als im Alleingang sich hunderte Kinderpornobilder herunter zu laden. Zum Beispiel sich mit den Beamten auseinander zusetzen, die tagtaeglich wirkliche Ermittlungen anstellen und dazu auch befugt sind.
    Das Gericht soll entscheiden ob Herr Tauss einfach nur sehr naiv ist oder ob er wirklich ein Straftaeter ist. Ich traue mir das nicht zu weil ich einfach den ganzen Sachverhalt kenne, ihr sprecht aber schon von "mundtot machen" und einer politschen Agenda des Gerichts, zumindest in anderen Threads habe ich das gelesen.
    Das Gerichtsverfahren ist gut und richtig.

  10. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: irgendein Bernd 19.05.10 - 06:40

    schimon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Zum Beispiel
    > sich mit den Beamten auseinander zusetzen, die tagtaeglich wirkliche
    > Ermittlungen anstellen und dazu auch befugt sind.

    Also sich mit denen zusammenzusetzen, die behaupten, es gäbe einen Milliardenmarkt für Kipo und die sich eine Kompetenzerweiterung Zensur wünschen?

    Mist war es alleine gehandelt zu haben aber das ist typisch Tauss, jetzt muss das Gericht entscheiden, ob er befugt war.

  11. Re: Bilde mir ein Urteil

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.10 - 06:47

    Er hätte nicht solche Ermittlungen durchführen dürfen und wenn, dann hätte er dies mit der Staatsanwaltschaft oder dem BKA absprechen sollen.

    Insofern mein Urteil bei Unschuld: Schuldig!

    40 Stunden im sozialer Dienst im Altenheim. Auch Dummheit muss bestraft werden ;)

  12. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: Gnampf 19.05.10 - 07:11

    iHenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weißt natürlich genau um die Aufgabenbereiche eines Politikers bescheid,
    > nicht wahr?

    Nun, die kann man in jedem Gesellschaftskunde-Buch nachlesen.

    Möglw. ist es bei dir nicht mehr ganz präsent, aber wir haben in Deutschland das Prinzip der Gewaltenteilung. Mal zur Erinnerung: Legislative, Judikative und Exekutive.

    Ja, und der Herr Tauss, als Mitglied der Legislative, hat nun mal keine Ermittlungen durchzuführen. Das ist Fall der Exekutive.

    So gesehen hat Herr Tauss nicht nur seinen Job nicht gemacht, sondern auch gegen politische Grundregeln verstoßen.

    Auch wenn seine Absichten ehrenhaft gewesen sein mögen, ist er schuldig im Sinne der Anklage.
    Den Besitz von Kinderpornigrafie und seine Aktivitäten in der entsprechenden Szene hat er nämlich nie geleugnet und nur dafür ist er angeklagt.

    > BILD Dir Deine Meinung ... Oh, schon geschehen :)

    Schriebs und merkte nicht, dass auch andere Medien zur Gehirnwäsche beitragen können.

    > Aber sollte man je selbst denunziert oder verunglimpft werden, wünscht man
    > sich natürlich ein gerechtes Urteil über seine Person.

    Ob Herr Tauss nun auf der Anklagebank sitzt weil er denunziert oder "verpfiffen" wurde, steht gar nicht zur Debatte.
    Er hat etwas getan, das nach deutschem Recht strafbar ist und muss dafür verurteilt werden. Alles andere wäre auch gar nicht gerecht. Andere Angeklagte, ohne eine solche Medienpräsenz, müssen für dieselbe Straftat mit etwas Pech 2 Jahre in den Knast. Die Missachtung der Gewaltenteilung sollte m.E. sogar strafverschärfend hinzukommen. Als Politiker und somit juristisch vorgebildeter Mensch, hätte er wissen müssen, was er darf und was nicht.

  13. stehen politiker über dem Gesetz?

    Autor: gudow7637 19.05.10 - 07:22

    Es ist schon erschreckend was sich unsere Politker so leisten und wie viele Leute ihnen auch noch auf dem Leim gehen.
    Nur weil sie etwas "Gutes" (wer definiert das eigentlich?) tun wollen, können sie alles machen?
    Auch gegen Gesetze verstoßen, deren Schutz und Wahrung sie eigentlich geschworen haben? Das beginnt mit einem Herrn Thierse, der gegen geltende Gesetze verstößt und plötzlich viele Verteidiger hat (natürlich, denn wer ihm nicht Recht gibt, ist plötzlich ein Freund von Nazis). Darf ich daraus schließen, wenn ich einen Herrn Tauss aufgrund der bedrückenden Beweislast für schuldig halte, dass ich damit gegen die Bekämpfung von Kinderpornogrofie bin?
    Nun, wenn dies so ist, wo wird diese Gesellschaft einmal enden? Dort wo wir vor 1945 waren?

  14. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: spanther 19.05.10 - 07:22

    alternativlos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hat er auch einfach sein Hobby zum Job gemacht?

    Findest du diese von Grund auf sehr pessimistisch/negativ/zynisch gehaltene Frage nicht irgendwie ein bisschen Niveaulos?

  15. Re: Strauß, Kohl, Schäuble...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.10 - 08:01

    ...usw...

    Mein Urteil: jop. Tun sie. :)

  16. Re: Bilde mir ein Urteil

    Autor: irgendein Bernd 19.05.10 - 08:01

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hätte nicht solche Ermittlungen durchführen dürfen und wenn, dann hätte
    > er dies mit der Staatsanwaltschaft oder dem BKA absprechen sollen.
    >

    Mit dem BKA hätte er zusammenarbeiten sollen?
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32323/1.html



    > Insofern mein Urteil bei Unschuld: Schuldig!
    >

    Ja klar, Du weisst, dass er nicht befugt war. Wenn es nach Dir gänge hätten wir Websperren, Hinrichtung von Tauss auf dem elektrischen Stuhl live auf N24 und RTL heute abend um 19:00.

  17. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: SJ 19.05.10 - 08:56

    Gnampf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und der Herr Tauss, als Mitglied der Legislative, hat nun mal keine
    > Ermittlungen durchzuführen. Das ist Fall der Exekutive.
    Er hat ja auch nicht Ermittlungen durchgeführt - zumindest wenn du Ermittlungen im Falle der Exekutive meinst. Als Teil der Legislative muss sich Tauss natürlich auch von der tatsächlichen Lage ein Bild machen können. Wenn da nur Lobbyisten rumlaufen und dir all die schönen Märchen erzählen und du dann deren Wunschgesetzte verabschieden würdest, das wäre ja wirklich ganz toll... der Mann hat seinen Job gemacht. Die Behauptunge vdL und dem BKA nicht einfach blindlings vertraut. Es ging ihm dabei nicht darum, Ermittlungen durchzuführen um dann irgendwelche Leute vor Gericht zu bringen.

    Ich wünschte mir mehr Politiker die selbst versuchen würden, an die tatsächlichen Fakten heranzukommen also solche Politiker, denen man ein schwarzes Köfferchen und ein paar Bunte Bilder, Statistiken und reisserische Texte geben kann...

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: spYro_ 19.05.10 - 10:12

    schimon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Das Gerichtsverfahren ist gut und richtig.

    Dass das Gerichtsverfahren richtig ist, steht nicht zur Debatte.
    Immerhin hat das Gericht ja nicht die Aufgabe ihn zu verurteilen, sondern sein Handeln nur zu überprüfen.

    Allerdings ist das Gerichtsverfahren keineswegs "gut" und genau darum ging es in dem Artikel.
    Wie der Anwalt von Tauss schon sagte: Es waren bereits alle Fakten über Tauss' Bildersammlung bekannt. Dass vor Gericht dann erst einmal 1,5 Stunden Beispiele aus der Kinderporno-Sammlung gebracht werden, ist nicht "gut", denn ein Gericht sollte immer FAIR und UNPARTEIISCH urteilen können. Was für einen Unterschied macht es denn in der Entscheidung, ob die Bilder gezeigt werden oder nicht?
    In der Entscheidung des Gerichts DARF dieser Umstand keine Rolle spielen. Allerdings WIRD er doch eine Rolle spielem. Einfach aus dem Grund, dass auch Richter nur Menehschen und somit manipulierbar sind. Genau aus diesem Grund darf ein Richter auch nicht richten, wenn er "befangen" ist. Z.B. Dürfte ein Richter NIE über den Mörder seiner Frau richten, denn er würde auf jeden Fall eine höhere Strafe verhängen, als wenn es nur der Mörder einer unbekannten Person X wäre.

    Bei den Bildern in diesem Fall ist es das selbe.
    Sowie ein Richter so ein Bild sieht, wird er eine höhere Strafe verhängen, weil er "befangen" ist.

    Hoffe, dass es noch genug kluge Richter in dieser Welt gibt... Meine Hoffnung daran ist schon auf ein Minimum geschrumpft...

    MFG spYro_

  19. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: spanther 19.05.10 - 10:39

    spYro_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Bildern in diesem Fall ist es das selbe.
    > Sowie ein Richter so ein Bild sieht, wird er eine höhere Strafe verhängen,
    > weil er "befangen" ist.

    Tut mir leid aber jetzt wo ich so darüber nachdenke, ist mir etwas aufgefallen das mich beunruhigt und mir sagt, das genau dies wohl nicht passieren wird. Also das der Richter nicht unbefangen sein wird...

    Der Staatsanwalt hat 1,5 Stunden da rumparodiert mit dem Schwachsinn und der Richter hat sich das die ganze Zeit angehört, ohne einmal anzumerken das dies nicht von Relevanz sei...

    Genau DAS zeigt doch schon, das der Staatsanwalt ihn somit an der Angel hatte und er geduldig die ganze Zeit lang zuhörte! Diese absurden Schilderungen also auch hören wollte! Von daher wird er wohl kaum unparteiisch fair urteilen...

    Es spricht jetzt zumindest vieles dagegen...

  20. Re: "nur seinen Job gemacht"

    Autor: spYro_ 19.05.10 - 10:53

    Hmmm... Ich glaube nicht, dass das nicht-unterbrechen des Vortragenden durch den Richter eine große Rolle spielt.
    Denn meistens ist es so, dass der Vortragende IRGEND etwas vortragen kann. Er hat dafür eine begrenzte Zeit. Der Richter lässt ihn alles sagen, was er sagen möchte (bis auf wenige Ausnahmen).
    Wenn der Vortragende 1,5 Stunden über seinen Urlaub redet, ist das höchstens sein eigenes Pech. Der Richter wird nur alle verwertbaren Informationen ausfiltern.

    Leider gibt es nur einen Weg der Befangenheits-Falle nach dem Bilder-Vortrag noch zu entkommen. Allerdings glaube ich nicht, dass jemals ein Richter entkommen wird, weil die einzige und wichtige Voraussetzung nicht erfüllt werden wird.

    Die Voraussetzung lautet: Der Richter muss sich selbst eingestehen, dass er gerade befangen ist und aufgrund der KiPo-Bilder eine Abneigung gegen Herrn Tauss vernimmt.

    DANN und NUR dann kann der Richter dagegen wirken und bei seinen Entscheidungen noch einmal überlegen, ob er auch so handeln würde, wenn er die Bilder nicht gesehen hätte..

    Aber JEDER Richter wird sich für nicht-manipulierbar halten, weil "Ich hab ja schon soooo viele Fälle gehabt, mir kann keiner mehr was, ich bin mit allen Wassern gewaschen".

    Fazit: Der Gerichtsprozess wird, laut meiner eigenen Auffassung (damit es nicht wieder User gibt die dagegen wettern), zu 100% unfair verlaufen. Die 2 Fragen die bleiben sind:

    - Wie hoch wird der Grad der unfairness sein?
    - Wie wird das Urteil ausfallen?

    Wobei ich ja der festen Überzeugung bin, dass der Grad der Unfairness zumindestens zu einem Teil von dem Grad der öffentlichen zur Schaustellung des Falls abhängt.
    Denn wenn der Richter merkt, dass das ganze Volk (bzw. der größte Teil des Volkes) Tauss im Knast haben möchte, dann wird er sich FÜNF mal überlegen, ob er den vielleicht geplanten Freispruch einfach so ausspricht.

    MFG spYro_

    PS: Mein Blog:
    http://720grad-lotus.blog.de

    50% Privat-gelaber
    50% Politik-Themen

    Sucht mal die Beiträge mit dem Tag "tauss-politik" oder "zensur" oder so, dann findet ihr einiges :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  2. Enerthing GmbH, Leverkusen
  3. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  4. AKKA Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45