1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Googles Ausreden zum WLAN-Scan…

Gibt es auch ein Argument?

  1. Beitrag
  1. Thema

Gibt es auch ein Argument?

Autor: Kinch 19.05.10 - 14:54

> Die Street-View-Autos fahren mindestens seit 2007 in der Welt herum,
> seitdem gibt es den Dienst in den USA. In all der Zeit will niemand bemerkt
> haben, dass auch Nutzdaten von WLANs mitgeschnitten wurden? Eine
> lächerliche Annahme.

Schade, genau diese Stelle ist doch interessant, wenn man sich hier argumentativ nähern würde. Ein Argument dafür, dass das eine „lächerliche Annahme” sei fehlt aber völlig.

Meiner Bescheidenen Meinung nach ist googles Erklärung nämlich absolut glaubwürdig. Um die für die Wlan-Katographie nötigen Daten zu sammeln lässt es sich technisch nicht vermeiden alle von WLAN-Stationen gesendete Daten zu empfangen. Aus diesem Rohmaterial der WLAN-Daten werden dann die für den Dienst nötigen Daten generiert. Es ist absolut üblich, dass man die Rohdaten von Messungen einlagert, damit die aus diesen Rohdaten gewonnen Daten nachvollziehen und ggfs. überprüfen kann. Genau das hätte Google zwar nicht machen sollen, aber ich halte das für einen plausiblen Fehler.
Ich halte es ebenso für plausbiel, dass das lange Zeit nicht bemerkt wurde. Niemand kümmert sich um die Rohdaten selbst, sondern nur um das verwertbare Material. Damit man entscheiden kann, dass da auch Nutzerdaten versehentlich eingelagert wurden hätte sich jemand die Datenbestände genauer ansehen und auch analysieren müssen – und das wurde erst getan, als man die Daten ausliefern wollte.

Umgekehrt finde ich es nicht plausibel, dass Google das Fehlverhalten in voller Absicht begangen haben sollte. Google hat keinerlei Nutzen von zufälligen Wlan-Daten in 200ms langen Fragmenten. Ein Großteil der Daten ist ohnehin verschlüsselt – selbst bei unverschlüsselten Wlan.

Vor allem wenn man daran denkt, dass es Googles größtes Kapital ist, dass die Nutzer in die Datensicherheit des Systems vertrauen.

> Googles als vorauseilender Gehorsam verkaufte Erklärung und Löschung
> der Daten erinnert mich an das Verhalten von Politik und - in der jüngsten
> Vergangenheit - anderen Institutionen, die immer genau das zugeben,
> was ihnen einen Tag später sowieso nachgewiesen werden würde.

Auch das hätte ich gerne begründet gehabt. Wieso wäre das einen Tag später sowieso nachgewiesen worden? Nur weil Google zu keinem Zeitpunkt versuchte das Problem zu vertuschen, heißt es nicht, dass sie es nicht gekonnt hätten.

Wenn man davon ausgeht – was ich ja tue – dass das ein Fehler von Google war, hat das Unternehmen in meinen Augen vorbildlich reagiert. Es hat den Fehler nicht vertuscht, sondern sofort öffentlich zugegeben, die Daten vernichtet und das Projekt eingestampft. Leider wird das in keinster Weise reagiert und ein um sein Images besorgtes Unternehmen, wird dann in Zukunft vielleicht anders reagieren.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Gibt es auch ein Argument?

Kinch | 19.05.10 - 14:54
 

Re: Gibt es auch ein Argument?

nie (Golem.de) | 19.05.10 - 16:49
 

Re: Gibt es auch ein Argument?

Verständlich | 19.05.10 - 17:17

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. websedit AG, Ravensburg
  4. REALIZER GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52