1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Googles Ausreden zum WLAN-Scan…

Unwissenheit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unwissenheit?

    Autor: olle 19.05.10 - 17:53

    "Viele von ihnen haben den Router vor Jahren von ihrem Provider bekommen, ohne Hinweis, dass man da erst noch etwas von Hand einstellen müsste, "verschlüsseln" oder so."

    stand im Golem-Artikel.

    Da bin ich nicht mit einverstanden... Viele Leute wollen den ganzen modernen Kommunikationskram und wollen sich nicht nur ein bißchen mit der Technik auseinandersetzen. Es wird genug über dieses Theman im Fernsehen, Zeitschriften und im Internet gesprochen. Soll niemand sagen, noch nie was von Verschlüsselung bei WLAN-Netzen gehört zu haben. Das ist einfach nur Desinteresse.
    Dieselben Leute weinen dann, wenn ihnen diesbezüglich "Unrecht" getan wird? Ja klar, sie wurden ja wieder Willens von Google "ausspioniert". Böser Google, du!

    Was Google gemacht hat, ist Mist. Das auch noch schönreden zu wollen, von wegen "Ausversehen mitgeschnitten... Kann ja mal passieren... Hey, wenigstens geben wir unsere Fehler zu!" ist absolut lachhaft. Wollen die uns für blöde verkaufen?

    Aber das ändert nix an der Tatsache, daß die betroffenen Leute doch selber auch Schuld haben an der Sache.

    Verschlüsselt eure WLAN´s... keine Ahnung, wie das geht? Fragt jemanden in der Familie, einen Freund/Freundin, Kollege/Kollegin... Irgendwo ist immer einer, der das kann. Nee, keinen gefunden? Geht zum Telefonladen oder Computer-Fachgeschäft eures Vertrauens und lasst die Profis ran.

    Ist gar nicht so schwer.

  2. Re: Unwissenheit?

    Autor: 2cent 19.05.10 - 18:29

    Einerseits musst man eben auch mal einsehen, dass ein Computer und die ganze IT beworben wird, als wäre die Benutzung ähnlich kompliziert wie die eines Toasters.

    Ist nur leider nicht so, und bevor man dann auch noch Euros für den fachmann augibt, bleibt der PC virenverseucht und der AP eben offen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal
  2. WEMAG AG, Schwerin
  3. arxes-tolina GmbH, Berlin
  4. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Faltbares Smartphone: Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    Faltbares Smartphone
    Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold

    Bereits eine Million Kunden haben mehr als 2.000 Euro für ein Galaxy Fold bezahlt. Für Samsung ist das der Beweis, dass es einen Markt für faltbare Smartphones gibt.

  2. Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität
    Wuuusch
    VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

    Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

  3. Elektroauto: BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden
    Elektroauto
    BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden

    BMW baut den Kleinwagen i3 noch bis 2024 und widerlegt damit Medienberichte, denen zufolge die Produktion bald eingestellt werde. BMWs neue Generation von Elektroautos lässt hingegen auf sich warten.


  1. 08:13

  2. 07:50

  3. 07:32

  4. 07:16

  5. 05:58

  6. 17:28

  7. 16:54

  8. 16:26