Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Zeitschriftenverleger…

Wie unerwartet!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie unerwartet!

    Autor: ThorstenMUC 31.05.10 - 20:06

    Wer hätte gedacht, dass Apple nicht als Alu-unibody Ritter mit dem iPad bewaffnet heran-galoppieren würde um die im Internet-Tiefschlaf befindliche Verlagsindustrie mit Millionengewinnen wach zu küssen, sondern in erster Linie an seine eigenen Gewinne denkt?

    War da nicht was mit Steve Jobs einmal am Tag huldigen da er der Bildzeitung gnädigerweise erlaubt neben dem Rechercheaufwand auch noch die Druckkosten einzusparen?

  2. Re: Wie unerwartet!

    Autor: nicht unerwartet 31.05.10 - 20:28

    Er erlaubt DIR, die Druckkosten einzusparen.

    "Die Werbeeinnahmen bezahlen die Redaktion"
    "Die Kunden bezahlen Händler, Druck, Vertrieb,..."
    mehr oder weniger. Das ist pro Zeitschrift unterschiedlich.

    Mischfinanzierung.
    Die Redaktion muss aber weiter bezahlt werden.
    Aber die Finanzierung verschiebt sich halt bei E-Vertrieb.
    Und davor haben die Verlage halt Angst. Und es wird Gewinner und Sieger geben.

  3. Re: Wie unerwartet!

    Autor: BLÖD Dir Deine App 31.05.10 - 22:47

    nicht unerwartet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Redaktion muss aber weiter bezahlt werden.

    BILD hat keine Redaktion, BILD hat einen Haufen bekiffter Lügenbolde mit Schreiberlaubnis.

  4. Re: Wie unerwartet!

    Autor: stadt bücherei 31.05.10 - 23:01

    Wie kommst Du jetzt auf Bild ?

    Und die anderen Redaktionen existieren nicht ?

    99% der Zeitschriften gibt es im Laden gar nicht. Die gibts nur im Abo. Lass Dir das Buch der Zeitschriften mal in der Stadtbücherei zeigen und blätter etwas.

    Geheult hat FAZ gestern und die Altvorderen heute. Springer/Bild/Welt freuen sich aufs Ipad und deren pad-App gibts auch schon.

    Und laut neuestem Blogbericht verdienen viele freie Redakteure nicht so viel um keine Nebenjobs annehmen zu müssen.
    Lies doch mal eine Zeitschrift (Spiegel,...) über ein Thema, wo Du Dich auskennst...
    Vielleicht glaubst Du danach an eine deutlich größere Verbreitung von Drogen in der Gesellschaft.
    Sieht man hier ja auch an den "haste gekifft, was haste geraucht,..."-Postings von Nullpeilern-Schul-Abbrechern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  2. regiocom SE, Magdeburg
  3. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,99€
  3. (-81%) 0,75€
  4. (-78%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. ARM Flexible Access: Wissenschaftler können ARMs IP kostenlos nutzen
      ARM Flexible Access
      Wissenschaftler können ARMs IP kostenlos nutzen

      Die Konkurrenz durch RISC-V zeigt Wirkung: ARM öffnet seinen ARM Flexible Access für Universitäten, was bedeutet, dass Forscher kostenlos Zugriff auf unter anderem CPU- und Grafikkerne der Briten haben.

    2. Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
      Programmiersprache
      Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

      Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.

    3. MSVC: Microsoft legt Standardbibliothek für C++ offen
      MSVC
      Microsoft legt Standardbibliothek für C++ offen

      Die Implementierung der C++-Standardbibliothek von Microsoft ist nun als Open Source verfügbar. Dank der Lizenz ist eine Kooperation mit dem LLVM-Projekt möglich.


    1. 14:13

    2. 14:00

    3. 13:54

    4. 13:39

    5. 13:15

    6. 13:03

    7. 12:42

    8. 12:28