Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Zeitschriftenverleger…

Reguliert die Pads und schafft die "Political Correctness" ab!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reguliert die Pads und schafft die "Political Correctness" ab!

    Autor: obelix86 01.06.10 - 08:57

    Ich war schon von Anfang an überzeugt, dass das ipad bzw. die DRM-Pad-Technologie an sich eine existentielle Gefahr für die Pressefreiheit ist. Die Möglichkeiten von DRM zur Zensur ungewünschter Inhalte und Meinungen sind geradezu fantastisch.

    Gerade deshalb ist die Freiheit des Internet ein unverzichtbares Gut für die Menschheit. Jedem Versuch, dieser Freiheit einen Riegel vorzuschieben, muss Einhalt geboten werden. Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit!

    Wenn wir hier schon von Pressefreiheit reden: Bitte schafft schleunigst die "Political Correctness" ab! Hinter diesem Kunstwort steckt in Wirklichkeit Zensur unerwünschter Meinungen. Wir haben jahrzehntelang eine fast unbegrenzte Meinungsfreiheit genossen, jeder durfte frei Schnauze sagen, was er wollte. Das nennt man Grundrecht auf Meinungsäußerung. So hat es bestens funktioniert und so muss es auch bleiben. Wer andere Meinungen nicht akzeptieren will, ist nicht "political correct", sondern ein intoleranter Heuchler.

  2. Re: Reguliert die Pads und schafft die "Political Correctness" ab!

    Autor: hmm..... 01.06.10 - 09:08

    Schonmal dran gedacht, dass es den Verlagen nur um die Kohle geht? Bestes Bspl ist der Punkt der als erstes in den "Verhandlungen" mit Jobs besprochen werden soll: Bessere Konditionen!

    Die Meinungsfreiheit die hier - im schlimmsten anzunehmenden Fall für den es aktuell keine Anhaltspunkte, nur Befürchtungen gibt - vorgeschoben wird, ist reiner Populismus und solche Leute wie dich zum revoltieren gg Apple aufzubringen.

    Ich will nicht leugnen, dass eine generelle Gefahr der Zensur durch diese Kontrolle besteht, aber es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass Apple ein gesteigertes Interesse an solchen "Korrekturen" in großem Umfang hat und dann ist das iPad nicht die Gesamtheit der Medienlandschaft die uns willenlos werden lässt.

    Der Haupaspekt bei diesem Thema ist der Ärger darüber, dass Apple für das Abgreifen seiner potentiellen Kunden so viel Kohle verlangt... Punkt!

  3. Re: Reguliert die Pads und schafft die "Political Correctness" ab!

    Autor: Kaktee 01.06.10 - 09:19

    > solche Leute wie dich zum revoltieren gg Apple aufzubringen

    Dazu bedarf es keiner Verlage. Na ja, revoltieren tu ich ja nicht, nur Apple boykottieren. Der Konzern ist schlimmer, als es MS jemals war.

  4. Re: Reguliert die Pads und schafft die "Political Correctness" ab!

    Autor: obelix86 01.06.10 - 14:05

    > Schonmal dran gedacht, dass es den Verlagen nur um die Kohle
    > geht?

    Natürlich, den Verlagen geht es ums Geld. Und um das Vorrecht, Informationen zu verbreiten ("Wo kommen wir denn hin, wenn jeder nur noch das Internet als Infoquelle benutzt? Die Gratismentalität muss aufhöhren!")

    Die Verlage, die sich durch das freie Internet bedroht fühlen, sollten sich lieber fragen, ob ihr "Content" (= Tratsch & Klatsch) das Geld wirklich wert ist, das sie von den Kunden verlangen. Wer gute Qualität bekommt, zahlt auch gerne dafür.

    > Die Meinungsfreiheit die hier - im schlimmsten anzunehmenden
    > Fall für den es aktuell keine Anhaltspunkte, nur Befürchtungen
    > gibt - vorgeschoben wird, ist reiner Populismus und solche
    > Leute wie dich zum revoltieren gg Apple aufzubringen.

    Nein. Das ipad ist nur der _Anfang_ der DRM-Infrastruktur. Heute ist das natürlich noch nicht so offensichtlich, sonst würden die meisten Leute die Pads boykottieren. Kritisch wird es erst, wenn sich die Dinger flächendeckend verbreitet haben. DRM bietet viele Möglichkeiten und weckt Begehrlichkeiten in gewissen Kreisen. Und genau deshalb wird die DRM-Zensurinfrastruktur kommen, wenn wir uns das wehrlos gefallen lassen.

    Google sei Dank gibt es eine Alternative. Google hätte es eigentlich gar nicht nötig, eine eigene Mobilplattform (Android) zu entwickeln und lizenzfrei anzubieten. Aber sie haben früh erkannt, dass es unbedingt einen Gegenpol zu Apple geben muss, damit nicht über kurz oder lang alle Macht zur Informationsverbreitung nur noch in einer Firma oder gar in einem Mann liegt.

  5. Re: Reguliert die Pads und schafft die "Political Correctness" ab!

    Autor: kleinen sparkassen 01.06.10 - 14:58

    Die kleinen Sparkassen finanzieren die meisten Kredite.
    Die kleinen Zeitschriften und Vereinsmagazine sind Content, für den die Leute freiwillig bezahlen.
    95% oder mehr gibt es gar nicht im Handel.

    Dort ist aber nicht nur YellowPress("klatsch+trasch") sondern auch Unfug und halt PCmags, musikmagazine, test-berichte-magazine, usw. und halt ca. 10-20 Fernsehzeitschriften.

    Wenn man die Verlage raus nimmt, können apple und buch-autor sich das Geld ohne Mitesser aufteilen.

    Diese Ideen hatte ich schon lange. Aber in Deutschland wird man ja für alles abgemahnt :-( Kapital braucht man für einen ebook-store ja nicht wirklich. Ausser man ist Boni-BWM-BWLer und seine Meschpoke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. transmed Transport GmbH, Regensburg
  4. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 74,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 54,99€
  4. 3,83€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Microsoft: Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
      Microsoft
      Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat

      Die Studio-Chefin von Minecraft hat in einem Interview verraten, wie viele Menschen den Titel aktuell spielen. Er bleibt ein Dauerbrenner. Die Spielerzahl hat sich auch im letzten Jahr noch einmal deutlich gesteigert.

    2. MINT: Werden Frauen überfördert?
      MINT
      Werden Frauen überfördert?

      Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen in für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?

    3. Spieledienst: "Niemand hat auf Discord angebotene Spiele gespielt"
      Spieledienst
      "Niemand hat auf Discord angebotene Spiele gespielt"

      So hat sich Discord das nicht vorgestellt: Nur wenige Abonnenten haben das erst ein Jahr alte Spieleangebot des Anbieters wirklich genutzt. Deshalb werden Verträge nicht erneuert und ein Teil der reservierten 150 Millionen US-Dollar für andere Zwecke genutzt.


    1. 12:34

    2. 12:02

    3. 11:15

    4. 10:58

    5. 10:42

    6. 10:20

    7. 10:05

    8. 09:49