1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OECD: Musikindustrie sollte sich…

Och MI, stellt euch doch nicht so behindert an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Och MI, stellt euch doch nicht so behindert an

    Autor: sx1 16.06.05 - 13:11

    Die Vorteile von legalem Musikdownload:
    - Man muss nicht in den Laden und ne CD kaufen
    - Man handelt legal

    Die Nachteile von legalem Musikdownload:
    - Man wird kastriert wos nur geht. Nur Xmal brennen, nur Xmal auf nen mp3player usw. usf.
    - Viel zu geringe Auswahl
    - Die Qualität ist so wie die Angebote es haben wollen. Es gibt keine verschiedenen Qualitäten zum auswählen
    - Pervers teuer (Da sind CDs - Sampler noch billiger)
    - Umständliche Registrierung und Abbuchung, teilweise mit Softwaredownload und Spyware verbunden

    --------------------

    Die Vorteile von CD im Laden kaufen:
    - Man hat ne Scheibe in der Hand und n Booklet dazu

    Die Nachteile von CD im Laden kaufen:
    - Man wird auch hier kastriert wos nur geht. Kopierschutz und Co. und wenn mir eine CD nicht gefällt kann ich sie auch nicht zurückgeben wenn ich sie geöffnet habe (Der Grund dafür ist zwar verständlich aber naja...)
    - Viel zu geringe Auswahl, was der Laden ned hat hat er nicht
    - Ich muss mich, da ich aufm Dorf wohne in den Bus oder ins Auto setzen und zum Dealer meines Vertrauens fahren
    - Pervers teuer (Ich finde es ist nicht einzusehen, dass jemand für das, dass er ein wenig ins Mikro jault und meißt nicht mal singen kann und das ganze digital nachbearbeitet werden muss so verdammt viel Geld verdient, wo ein Handwerker, der wirklich gute Arbeit leistet zum Teil mit nem Euro die Stunde abgespeist wird)

    --------------------

    Die Vorteile von illegalen Musikdownload:
    - Man hat eine extrem grosse Auswahl
    - Man bekommt Musikstücke oft schon vor dem eigentlichen Relase
    - Man kann so viel runterladen wie man will und jeden Song sooft kopieren, brennen, hören, auf mp3player schieben, verschicken etc. wie man will - 0 Einschränkungen
    - Kostenpunkt: 0
    - Es gibt viele Zusatzversionen (Remixe etc.) von songs die es so normal nicht gibt
    - Man lädt sich ein Programm runter, sucht und lädt runter bzw. sucht auf nem Server nen Link und lädt runter - einfach und schnell.
    - Man muss sich keine Gedanken machen und jedesmal überlegen ob man es sich nochmal auf den mp3player kopieren darf oder nicht, man will es ja noch auf CDbrennen und dann wirds schon eng mit den DRM-beschränkungen - einfach frei

    Die Nachteile von illegalem Musikdownload:
    - Man handelt illegal


    --------------------


    Lösung:

    Ein p2p-Client und in dem Netz X Server des Anbieters mit drin stecken auf dem die neuen Relases in verschiedenen Qualitäten und Versionen drauf sind, so kann sich jeder alles runterladen und die Server werden nicht so stark ausgelastet.
    Das ganze für X Euro monatlich bzw. für X/2 Euro monatlich für Schüler.
    Ohne DRM oder sonstigen Dreck.


    Als X würde ich persönlich 20 - 30 Euro monatlich für angemessen halten.

    Und irgendeiner hat sogar mal ausgerechnet, dass wenn jeder p2p-User in Deutschland monatlich 10 Euro zahlen würde die MI mehr verdienen würde als jetzt.

    Aber wat solls...
    Auf mich hört ja eh keiner.
    Vor allem nicht die MI, die hören nur auf ihre meißt korrupten Manager.



    Aber nachher rumheulen weil jeder illegal downloaded - und man bedenke: Die sitzen wirklich auf ihren Sesseln rum und wissen nicht was sie falsch machen :D

  2. Re: Och MI, stellt euch doch nicht so behindert an

    Autor: fletcher 16.06.05 - 13:31

    Der Ansatz ist eigentlich gar nicht so schlecht, 10€ im Monat wär ok
    Des einzigste was ich dazu gern hätte wäre ein WAV download, sozusagen die Qualität einer CD halt, nicht des zu meist verhunzte mp3.

    Kopierschutz; WARUM? irgendwie schaffen es die Leit doch immer den Kopierschutz zu überlisten, warum wird überhaupt ein Kopierschutz der z.B. die CD-Qualität mindert oder auf meinen Player garnicht läuft produziert? nur damit ich verklagt werden kann wenn ich den Kopierschutz der ja nicht gewirkt hat überlistet habe, lächerlich.

    aber es wird sich da eh nix ändern,

  3. Re: Och MI, stellt euch doch nicht so behindert an

    Autor: sx1 16.06.05 - 14:15

    Nabend,
    > Der Ansatz ist eigentlich gar nicht so schlecht,
    > 10€ im Monat wär ok
    Über den Preis könnte man sich streiten
    > Des einzigste was ich dazu gern hätte wäre ein WAV
    > download, sozusagen die Qualität einer CD halt,
    > nicht des zu meist verhunzte mp3.
    is ja geschmackssache, man kann ja verschiedene formate anbieten ;-)
    >
    > Kopierschutz; WARUM? irgendwie schaffen es die
    > Leit doch immer den Kopierschutz zu überlisten,
    > warum wird überhaupt ein Kopierschutz der z.B. die
    > CD-Qualität mindert oder auf meinen Player
    > garnicht läuft produziert? nur damit ich verklagt
    > werden kann wenn ich den Kopierschutz der ja nicht
    > gewirkt hat überlistet habe, lächerlich.
    genau das...
    die, die der MI am meißten zu schaffen machen (die, dies rippen und per P2P o.ä. verbreiten) knacken ihn immer und werden ihn auch immer umgeben können, solange man die CD so hörn kann kann man sie auch rippen...
    Nur Oma Elise wo das Ding mal für ihre Sammlung kopieren will schaffts nicht ;-)
    > aber es wird sich da eh nix ändern,
    leider :(


  4. Re: Och MI, stellt euch doch nicht so behindert an

    Autor: musikfan 16.06.05 - 19:16

    genau so sieht's aus! ne flatrate und musik und DRM. vorteil: benutzer sind glücklich, MI ist zufrieden, weil sie mehr verdient und dsl2000 macht mal für nen privatanwender sinn.

    wobei mir sogar die zahl 5 € für ne flatrate und ner glücklichen MI im kopf schwebt. sicherlich würden sie bei 10 € noch mehr gewinn machen. ;-)

    und warum wird das nicht gemacht? keine ahnung. letztens flog mal ne meldung im netz rum, dass der MI apple zu stark geworden ist. sie sieht, dass man mit legalen downloadangeboten *sehr* gut geld machen kann. und was ist ihre idee: richtig! wir erhöhen die preise! - ehrlich. ist deren forderung! also itunes ist mir echt zu teuer und zu propitär. ich hab und will keinen ipod. daher ist itunes bei mir nicht drin. außerdem ist deren DRM für mich nicht akzeptabel. und bei der flatrate bräuchten wir ja noch nicht mal an DRM zu denken, weil sowieso alle runterladen was sie wollen.

    ach, da fällt mir ein, was ich noch an DRM nicht geil finde: es gibt die musik ja nicht mit unterschiedlichen DRM-restiktionen. also ich kann ja nicht sagen "ähm... ich möchte doch lieber 50x die cd brennen, aber ich hab keinen mp3-player, also brauch ich die begrenzung gar nicht."

    tja, für'n arsch das ganze. und bei filmen sieht es ganz übel aus, weil die majors die lizenzen für VoD nicht rausrücken. deshalb gibt es bei t-online vision nur mist, und bei arcor auch, und bei AOL, und deshalb gibt es keine alternativen! letztens hab ich gelesen, dass AOL 3 € pro musikclip zahlen muß! hey, damit AOL ihre server bezahlen kann, muß der film für 4-5 € raus gehen. aber für 4-5 € lad' ich mir keinen film, erst recht keinen musikclip (oder war ne serie oder sowas)! und dann war letztens die meldung, dass die asienpremiere von krieg der welten in japan abgesagt wird, weil keiner garantieren kann, dass irgendeiner mitfilmt. und so wurde alle stars zurückgepfiffen und 7.000 verkaufte eintrittskarten aufgelöst. FI, DANN MACH HALT KEINE FILME, WENN SIE NIEMAND SEHEN DARF!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. MünsterlandManager.de GmbH & Co. KG, westliches Münsterland
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen