1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App Store: Apple verbannt…

Selber schuld.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selber schuld.

    Autor: Der braune Lurch 02.06.10 - 15:15

    Das ist nun mal ein Risiko, wenn man für diese hippen Geräte entwickeln will.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  2. Re: Selber schuld.

    Autor: deffel 02.06.10 - 15:17

    Das stimmt leider.
    Es hat ja bei Apple keiner einen Hehl um die Bedingungen gemacht.

  3. Sehe ich auch so!

    Autor: genervter Leser 02.06.10 - 15:19

    Die Problematik ist ja seit langem bekannt... wer trotzdem seine gesamte Existenz auf solch wackeligem Boden aufbaut ist es einfach nur selber schuld!

    Logisch wäre daher die Unterstützung _mehrerer_ Plattformen... wenn Apple nicht auch das verbieten würde...

  4. Re: Selber schuld.

    Autor: asda 02.06.10 - 15:20

    genau das war schon vor der einführung der grund warum ich mir nie ein iphone bzw. (seit einiger zeit danach) keine apple produkte kaufen oder besitzen werden. sogar quicktime kommt nicht auf mein gerät und das um jeden preis

  5. Re: Selber schuld.

    Autor: IrgendEinAnderer 02.06.10 - 15:20

    > Es hat ja bei Apple keiner einen Hehl um die Bedingungen
    > gemacht.

    Das Problem sind nicht die Bedingungen, sondern die willkürliche Auslegung derselben durch Apple.

    Die Diashow-Software wurde als "Alternativer Desktop" ausgelegt - darauf muss man erst einmal kommen!

  6. Re: Selber schuld.

    Autor: fffffffffffff 02.06.10 - 15:20

    deffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt leider.
    > Es hat ja bei Apple keiner einen Hehl um die Bedingungen gemacht.

    Doch, genau das ist doch das Problem, von Applesoft gibts nur einen kommentar, "RTFAGB, keinen weiteren kommentar".

  7. Re: Sehe ich auch so!

    Autor: Beulchen 02.06.10 - 15:21

    Das ist doch jetzt ein Witz oder? Apple kann doch keinen verbieten Software für mehrere Plattformen anzubieten oder etwa doch?

  8. Re: Selber schuld.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 02.06.10 - 15:21

    Sehe ich auch so, das Risiko ist da eben immer dabei.

    Der Hersteller hat in so einem Fall zwei Möglichkeiten:

    Entweder kriechen sie Apple wieder in den Allerwertesten und ändern ihre Anwendung radikal oder sie bringen die Software unter viel Aufwand auf eine andere Plattform und machen sie da unter Umständen zum Erfolg. Ich hoffe für die My Frame Entwickler (ohne das Programm zu kennen), dass sie letzteren Weg beschreiten und damit Erfolg haben!

  9. Re: Sehe ich auch so!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 02.06.10 - 15:23

    Dann nenne ich das Programm eben auf einer anderen Plattform anders.

  10. Re: Selber schuld.

    Autor: doggystyle 02.06.10 - 15:24

    Er hätte sich einfach mal die Bedingungen dahingehend durchlesen sollen das Desktop Ersatz Software eben nicht erlaubt ist. Hätte er es vorher getan hätte er nicht "investieren" müssen.

    sense

  11. Re: Sehe ich auch so!

    Autor: OnkelvonHof 02.06.10 - 15:25

    >> Sorry Media, But Apple Isn’t Evil

    Tja lieber Groundhog-Mitarbeiter, so kann man sich irren...

  12. Re: Sehe ich auch so!

    Autor: Beulchen 02.06.10 - 15:25

    Ja würde ich auch so sehen, aber alleine der Versuch von Apple fände ich doch schon lächerlich!!!

    Je mehr ich von Apples App Store höre desto mehr frage ich mir warum da ein Entwickler mit mehr als einer Hirnzelle überhaupt noch eine Zeile Code für schreibt.

  13. Re: Sehe ich auch so!

    Autor: MZ 02.06.10 - 15:27

    Jein.
    Apple verbietet die Entwicklung für Apple-Produkte mit Entwicklungstools, mit denen man auch für andere Geräte entwickeln kann.
    Als Firma stehst du also vor der Wahl doppelt zu entwickeln, oder aber für die zur Zeit leider angesagten Apple-Geräte nicht zu entwicklen, und dir somit viel Geld entgehen zu lassen.

  14. Re: Selber schuld.

    Autor: Beulchen 02.06.10 - 15:27

    Ich bin ja keine Freundin der EU, aber hier sollten die Wetbewerbshütter mal ganz genau hinsehen und hohe Strafen fordern! Zeit wird es allemale!

  15. Re: Sehe ich auch so!

    Autor: titrat 02.06.10 - 15:28

    genervter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Problematik ist ja seit langem bekannt... wer trotzdem seine gesamte
    > Existenz auf solch wackeligem Boden aufbaut ist es einfach nur selber
    > schuld!

    Immerhin verdanken einige Entwickler dem AppStore ihren Ferrari-Fuhrpark. Bei WM hielten sich die Erfolgsstories dagegen immer in engen Grenzen. Wie sieht es bei Android aus?

    > Logisch wäre daher die Unterstützung _mehrerer_ Plattformen... wenn Apple
    > nicht auch das verbieten würde...

    Hast Du einen Beleg für diesse Behauptung?

  16. Re: Selber schuld.

    Autor: Maestro 02.06.10 - 15:29

    Wir haben im letzten Jahr so viel mit iPhone Apps verdient, dass es diesen Monat ein iPad für alle als Prämie gab.

  17. Wenn man sich nicht an Regeln hält...

    Autor: Lars154 02.06.10 - 15:30

    Desktopersatz ist verboten - Anwendung nicht zugelassen.


    Wer als Entwickler nicht verstehen will hat es nicht anders verdient.

  18. Re: Sehe ich auch so!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 02.06.10 - 15:30

    Welche Entwickler sind das denn und was haben die entwickelt?

    Kann ich wieder träumen? :-D

  19. Re: Sehe ich auch so!

    Autor: Beulchen 02.06.10 - 15:30

    Ah Ok! Danke für die Richtigstellung!

    Damit fällt diese Plattform für mich schon mal komplett flach!

  20. Re: Selber schuld.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 02.06.10 - 15:32

    Ist eine Software, die Icons benutzt auch schon ein Desktop-Ersatz?

    Das Problem ist, dass Apple dank ihrer Regeln IMMER einen Grund finden kann, wenn ihnen dein Programm nicht passt. Ne blöde Begründung findet sich dank schwammiger Formulierungen immer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Simovative GmbH, München
  3. IAV GmbH, Berlin
  4. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 33,99€
  3. 37,99€
  4. (-10%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23