1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AOL wegen Voice-Mail auf 200…

wie "sinnig":

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie "sinnig":

    Autor: @ 16.06.05 - 13:38

    1. Als er das Patent eingereicht hat, hätte wohl niemand einen PDA bzw. VoiceMail als Ergebnis darin gesehen.
    2. Später hat jemand anderes beides erfunden, weil es naheliegend war.
    3. Vermutlich hat keiner der Entwickler jemals die Patente gelesen.

    Und wo ist nun der innovative Charakter der Patente?

  2. Re: wie "sinnig":

    Autor: pillepalle 16.06.05 - 14:28

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1. Als er das Patent eingereicht hat, hätte wohl
    > niemand einen PDA bzw. VoiceMail als Ergebnis
    > darin gesehen.
    > 2. Später hat jemand anderes beides erfunden, weil
    > es naheliegend war.
    > 3. Vermutlich hat keiner der Entwickler jemals die
    > Patente gelesen.
    >
    > Und wo ist nun der innovative Charakter der
    > Patente?

    Tja, so ist das nun mal in den USA, da kann man auch vage Ideen patentieren, die erst Sinn erhalten, wenn einer ein Problem technisch löst. Probiert es selbst. Ich lasse mir jetzt ein folgendes patentieren: Ein Gerät, dass anhand der Gehirnströme erkennt, ob die gescannte Person gerade arbeitet oder nur Tagträumen hinterherhängt. Wenn irgendeiner mit der entsprechenden technischen Lösung daherkommt, verlange ich Lizenzgebühren und werde reich. Reich. REICH ... Muah Har Har Har Hust.

  3. Jules Verne

    Autor: HarHart 16.06.05 - 15:46

    Wann zahlt die US-Armee und die NASA eigentlich ihre Lizenzgebühren
    an die Nachfahren von Jules für die Erfindung des U-Bootes und der Mondraketen?

  4. Re: Jules Verne

    Autor: Billiam 16.06.05 - 17:59

    HarHart schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wann zahlt die US-Armee und die NASA eigentlich
    > ihre Lizenzgebühren
    > an die Nachfahren von Jules für die Erfindung des
    > U-Bootes und der Mondraketen?
    >
    >
    Das U_boot war schon erfunden, bevor Verne "20.000 meilen unter den Meeren" schrieb und in "Von der Erde zum Mond" sowie seinem nachfolger "Reise um den Mond" reisen Ardin und co. auch nicht mit einer Rakete, sondern lassen sich in einem Hohlprojektil von einer Mischung aus Mörser und Haubitze ins All schießen.
    Ja, ich habe die Bücher gelesen und ja ich bin besserwisserisch ;)
    scnr
    Bill

  5. Re: Jules Verne

    Autor: Stefan Steinecke 16.06.05 - 18:10

    Beide Konzepte gab es schon vor Vernes Abenteuergeschichten. U-Boote wurden sogar schon testweise eingesetzt; hier hat Verne von der Realität abgeguckt.

    HarHart schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wann zahlt die US-Armee und die NASA eigentlich
    > ihre Lizenzgebühren
    > an die Nachfahren von Jules für die Erfindung des
    > U-Bootes und der Mondraketen?
    >
    >






    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.05 18:11 durch Stefan Steinecke.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de