1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Igel mit preiswertem Thin-Client

Günstig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Günstig?

    Autor: Henry 16.06.05 - 19:08

    200 Euro für 'nen Thin-Client? Dafür kriegt man doch schon einen vollwertigen Sempron-PC. Wenn ich ein paar Thin-Clients will, hol ich mir ein paar überholte Pentium I/II für 50 Euro das Stück - mit Garantie.

  2. Re: Günstig?

    Autor: Sebastian 16.06.05 - 19:23

    Henry schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 200 Euro für 'nen Thin-Client? Dafür kriegt man
    > doch schon einen vollwertigen Sempron-PC. Wenn ich
    > ein paar Thin-Clients will, hol ich mir ein paar
    > überholte Pentium I/II für 50 Euro das Stück - mit
    > Garantie.

    Die Verbrauchen aber auch 200 Watt und müssen gewartet werden..
    Der letzte Thin Client von Igel den ich gesehen hab, hat sihc mit satten 13 Watt begnügt..

    Ich glaub da hat einer das Prinzip von Terminal Lösungen noch nicht richtig beschäftigt.

    Gruß
    Seb

  3. Re: Günstig?

    Autor: Casandro 17.06.05 - 06:52

    Sebastian schrieb:

    > Die Verbrauchen aber auch 200 Watt und müssen
    > gewartet werden..

    Nö, vielleicht 20 Watt oder so. Die Dinger kann man ja oft runtertakten.

    Und zur Wartbarkeit kann man die Dinger ja einfach vom Netz starten lassen. Da liegt dann ein Betriebssystem, das sich die Dinger einfach holen. Wenn Du eines der lüfterlosen Via Motherboards nimmst, so ist das Teil insgesammt so wartungsfrei wie ein Thin Client.

  4. P I, II?

    Autor: tachauch 17.06.05 - 11:35

    Casandro schrieb:

    >> Die Verbrauchen aber auch 200 Watt und
    >> müssen gewartet werden..
    > Nö, vielleicht 20 Watt oder so. Die Dinger kann
    > man ja oft runtertakten.
    Ich will einen Pentium irgendwas sehen, den du auf 20W runtergetaktet hast. Insbesondere wo ein P200 schon im Off-Modus 10W ziehen kann:
    http://www.sslug.dk/~chlor/power.php

    > Und zur Wartbarkeit kann man die Dinger ja einfach
    > vom Netz starten lassen. Da liegt dann ein
    > Betriebssystem, das sich die Dinger einfach holen.
    ThinClients spielen ihre Stärke gerade durch die Skalierbarkeit aus. Wenn du 5 Rechner hast, ist der Aufwand den die unterschiedliche Hardware nicht so das Problem, bei 500 verschiedenen schon.

    > Wenn Du eines der lüfterlosen Via Motherboards
    > nimmst, so ist das Teil insgesammt so wartungsfrei
    > wie ein Thin Client.
    Dann sind wir aber schon bei Neugeräten und nicht bei den alten Ausgemusterten für 50€ um die es hier ursprünglich mal ging. Aus den VIAs kann man auch vortreffliche ThinClients machen, sehe ich auch so.

  5. Re: Günstig?

    Autor: John Doe 18.06.05 - 21:18

    Zeigen!

    Oder anders: Troll!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Globus SB-Warenhaus Holding, Sankt Wendel
  2. CargoSoft GmbH, Bremen (Home-Office möglich)
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Majorel Berlin GmbH, Berlin (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission