Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freenet.de Mobiltarif: 8-Cent-Tarif und…
  6. Thema

Flatrate - Drosselung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: Nörgler 08.06.10 - 15:56

    Also ich lese da immer nur Datenflatrate, sprich ich kann unbegrenzt viel Daten saugen. Und das ist auch der Fall.

  2. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: Kein Kostverächter 08.06.10 - 15:58

    Bei einer Flatrate handelt es sich um einen Pauschaltarif. Man bezahlt einen festen Betrag für eine bestimmte Leistung. Bei dem Angebot von Freenet beträgt die Pauschale 10 Euro und man bekommt dafür für einen Monat Internetzugang, bei den ersten 500 MB mit UMTS, dann mit GPRS. Der Begriff Flatrate oder Pauschaltarif bedeutet nur, dass keine weiteren Kosten im Zusammenhang mit der Leistung entstehen.
    Wenn jemand eine "Flatrate" anbietet, wo ab 500 MB jedes weitere MB z.B. 1 Cent kostet, dann wäre es Betrug, da das dann kein Pauschaltarif wäre.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  3. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: Hexxer 08.06.10 - 16:02

    hm.. so klingt das schon plausibler.
    Also ist die tolle Leistung nur ein Bonus und der Rest ist genau der Mist, den ich nicht will, aber bezahlen muss ;)

    Nur mal so nebenbei für die, die denken ich hätte keine Ahnung.

    Habe selbst auch mal 6 Monate lang son mobiles Surfding mit Volumen-Grenze gehabt und in meiner damaligen Umgebung (Frankfurt) gabs auch den 7,2 MBit/s Empfang. War durchaus akzeptabel, zum Surfen und für Email, Messenger, etc... reicht es auch vollkommen.

    Wird die Transferrate nach der Volumengrenze aber überschritten landet man bei 54 kbps, was ja nun wirklich unter aller Sau ist und noch nicht mal für's anständige Surfen reicht.

  4. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: Hexxer 08.06.10 - 16:04

    krass, wie ihr das seht...

    wen ndie mehr geld wöllten dann wär es betrug und jeder würde sich aufregen, lässt die leistng nach interesseiert es niemanden mehr

  5. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: forenuser 08.06.10 - 16:09

    Hexxer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > krass, wie ihr das seht...
    >
    > wen ndie mehr geld wöllten dann wär es betrug und jeder würde sich
    > aufregen, lässt die leistng nach interesseiert es niemanden mehr

    Tünnef! Ich (und wohl andere auch) können lediglich lesen und denken.
    Zu monaltichen Fixkosten online, 24/7 bei unbegrenztes Volumen. Und genau das bekommt man auch. Dein Vergleich passt erst, wenn man nach x Minuten oder nach y MB Volumen drauf-/nachzahlen müsste. Muss man aber nicht!

    So schwer ist das nicht, oder?

  6. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: BWL Student1 08.06.10 - 16:15

    Hexxer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist nichts weiter als Abzocke.
    > Allein die Dreißtigkeit zu besitzen überhaupt so etwas wie Kleingedrucktes
    > zuzulassen. Das Kleingedruckte ist das, was der Käufer bestmöglichst nicht
    > sehen soll, weil evtl nachteilig für ihn ist.
    > Bing Bing Bing --> Versuch den Käufer hinters Licht zu führen.

    Das Wort Abzocke wird heutzutage sehr inflationär verwendet. Traurig.

    Es gibt kein Produkt, was 100% gefällt. Irgendjemand wird immer etwas zu kritisieren haben. Insofern wird der Hersteller/Anbieter die in seinen Augen tollen Dinge hervorheben und Dinge, woran sich manch einer stören mag, nach Möglichkeit kaschieren. Kann man es dem Anbieter/Hersteller übel nehmen? Eigentlich nicht, aber du scheinst es zu können.

    Mein eigentlicher Punkt:
    Leistungen die pauschal vergütet werden, sind immer quer finanziert. Sei es die flatrate oder die "All-you-can-eat" Aktion eines Restaurants.

    Der Anbieter versucht dabei, so viele Nutzer wie nur möglich zu finden. Das ist in der Regel auch notwendig, da bei den heutigen Margen nur sehr wenige Nutzer die ein Angebot voll ausreizen ausreichen, um die Finanzierung zu sprengen.

    Jetzt kann man sagen:
    Der Fehler liegt in der Finanzierung. Rechnet einfach größere Puffer ein und man hat das Problem nicht.

    Dann schreit aber der liebe Kunde. Denn der Kunde will so wenig wie möglich zahlen. Dinge wie Qualität sind ihm bei Umfragen wichtig, aber kaufen tut er da, wo er am wenigsten zahlt.

    Insofern überlege gut, wie du das hier bezeichnest.

    Und wenn du dich demnächst mal wieder bei einer flatrate-Party vollgesoffen hast, vergiss nicht den Leute zu danken, die nicht bis zum Erbrechen und noch viel weiter getrunken haben...

  7. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: Gerrit Unangemeldet 08.06.10 - 17:03

    ... deswegen heißt das Ding auch Datenflatrate und nicht UMTS-Flatrate.

    Wenn sie es als UMTS-Flatrate verkaufen würden und ab einem bestimmten Punkt drosseln würden, könnte ich die Aufregung ja verstehen. So hab ich für die Schreihälse wenig Verständnis.

  8. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: leser123456789 08.06.10 - 17:46

    Hexxer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf einer Seite kauf ich ne Flatrate, deren Sinn es ist für eine
    > Dienstleistung ne Pauschale zu bezahlen und diese dann uneingeschränkt
    > nutzen zu können.

    Denk mal genau nach: Die Dienstleistung ist nicht die Geschwindigkeit. Die ist noch nicht einmal garantiert. Überall steht: Bis zu 7,2MBit*. Die Dienstleistung ist Zeitunabhängiges Internet mit der gerade verfügbaren Geschwindigkeit.

    > Und dann auf einmal soll ich mich ab irgendeiner fiktiven Grenze mit einer
    > eingeschränkten Dienstleistung zufrieden geben.

    Eben nicht. Die Dienstleistung (Zeitunabhängiges Internet) ist nicht eingeschränkt.

    > Mal zum Vergleich (und zu zeigen wie sinnlos diese Grnezen sind):
    > Wenn ich ne Haushälterin hätte, hört die dann au auf wenn es mehr als 8
    > Unterhosen die Woche werden?

    Nein, sie wird vermutlich länger dauern, genauso wie deine illegalen Downloads.

  9. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: Rosetan 09.06.10 - 04:37

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast eine INet Flat, d.h. INet Zugang zum (monatlichen) Festpreis. Wo
    > ist der Punkt?


    Falsch!
    Bit Torrent ist zum beispiel gesperrt,also kein Internet.

    >Dadurch das gedrosselt wird können wiederum mehr Leute an einem Punkt online sein, lediglich mit der Einschränkung der langsameren Geschwindigkeit.

    Dann soll man die tarife auch so anbieten,auch vom preis.
    für vieles braucht man mobil keine zig mbit/s, 120 kbit/s würden oft schon reichen.
    Und wenn die mobil netze nicht so viel leisten,darf man auch nicht so viel anbieten.

    >Der Begriff Flatrate sagt nichts darüber aus das eine Verbindung eine bestimmte Qualität haben muss.

    Doch sonst macht eine flat nämlich keinen sinn.
    Wenn du hd tv zu hause hast und guckst nen wm spiel,willst du doch auch nicht das ab der 46 minute auf 320x240 gedrosselt wird.

    Wieso sollt es beim Internet plötzlich anders sein?
    Wenn du interent zum radio hören nutzt,willst du das doch auch immer machen könne,und nicht nach x mb plötzlich kein radio mehr hören können.

    Und nein ukw ist keine lösung,denn viele sender gibt es da nicht.
    1live bekomme ich hier zum beispiel nicht.

    >Also ich lese da immer nur Datenflatrate, sprich ich kann unbegrenzt viel Daten saugen. Und das ist auch der Fall.

    Kannst du nicht, EXAKT das wird nämlich mit der drosselung verhindert.

    >Auch die 20 € "Flatrate" ist Betrug...Aufgrund der UMTS Technik bin ich selbst bei angenommenen 7,2 Mbit/s auf etwas über 2000 GB im Monat begrenzt...Ein Fall für den Verbraucherschutz!

    Unfug das ist eine technische Begrenzung,und es geht darum zu wissen welche geschwindgkeit man über den monat hat.

    Wenn ich weiß ich habe 200kbit/s den ganzen monat kann ich damit kalkulieren,wenn mir jemand sagt ich hab die ersten 200 mb 7,2 mbit/s und danach nur 64 kbit/s kann ich damit nicht kalkulieren,denn ich weiß nicht ob ich nach 3 wochen noch genug volumen habe.
    ein flatarte soll aber genau dafür sorgen das ich mir um das volumen keine Gedanken machen muss.

    >... deswegen heißt das Ding auch Datenflatrate und nicht UMTS-Flatrate.

    Es heißt flatarte mit bis zu x,x mbit/s!
    Und das bekommt man nicht.

    >Die Dienstleistung ist Zeitunabhängiges Internet mit der gerade verfügbaren Geschwindigkeit.

    Mit der hohen Geschwindigkeit die gerade verfügbar ist,ja weil technisch kann es zu schwankungen kommen,denn klar kann ich nicht überall 7,2 mbit/s haben,weil es einfach naturgesetze gibt die dagegen sprechen.

    Wenn ich guten empfang habe,kann ich aber erwarten das mir die dafür gedachte Geschwindigkeit zur Verfügung gestellt wird,denn damit wird geworben.

    >Eben nicht. Die Dienstleistung (Zeitunabhängiges Internet) ist nicht eingeschränkt.

    Natürlich ist die eingeschränkt denn für die leistung die ich eigentlich in 5 minuten erledigen könnte(z.b download),brauche ich mit 64 kbit/s zig mal länger.
    einige dinge kann ich gar nicht nutzen,zum beispiel radio,oder videostreams.

  10. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: _Jepp_ 09.06.10 - 09:35

    Gerrit Unangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... deswegen heißt das Ding auch Datenflatrate und nicht UMTS-Flatrate.
    >
    > Wenn sie es als UMTS-Flatrate verkaufen würden und ab einem bestimmten
    > Punkt drosseln würden, könnte ich die Aufregung ja verstehen. So hab ich
    > für die Schreihälse wenig Verständnis.


    Da geb ich Dir Recht. Alles zum kleinsten Preis haben wollen, aber dann meckern, wenn die Leistung nicht der erhofften Qualität entspricht. Aber heutzutage ist es doch "in", über alles und jeden zu meckern. Und wenn man nicht Recht bekommt, zieht man halt einfach vor Gericht und klagt munter drauf los... Nur, damit das eigene Ego zufrieden ist.

    Armes Deutschland.

  11. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: ewrergerqg 09.06.10 - 09:59

    und was genau soll dann ein "volumentarif" sein?

  12. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: LH_ 09.06.10 - 10:31

    Rosetan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch sonst macht eine flat nämlich keinen sinn.

    Für gewöhnlich "machen" Flatrates keinen Sinn. Wäre auch wirklich ungewöhnlich.
    Vielleicht machen Flatrates Spaß, aber sicher keinen Sinn. Sie könnten aber eventuell Sinn ergeben.

  13. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: LH_ 09.06.10 - 10:34

    ewrergerqg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und was genau soll dann ein "volumentarif" sein?

    "Der Begriff Volumentarif stammt aus dem Bereich der Datenübertragungs-Tarife. Dabei richtet sich das zu zahlende Entgelt des Benutzers einer IP-Verbindung nach der Menge der übertragenen Daten (Up- und Download)."

    Das ist hier nicht der Fall, zu zahlst nicht anhand der übertragenen Datenmenge. Du kannst beliebig lange beliebig viele Daten (soweit die Leitung sie liefern kann) laden, ohne das die für die übertragene Datenmenge Kosten entstehen.

  14. Re: Flatrate - Drosselung

    Autor: LH_ 09.06.10 - 10:39

    _Jepp_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerrit Unangemeldet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... deswegen heißt das Ding auch Datenflatrate und nicht UMTS-Flatrate.
    > >
    > > Wenn sie es als UMTS-Flatrate verkaufen würden und ab einem bestimmten
    > > Punkt drosseln würden, könnte ich die Aufregung ja verstehen. So hab ich
    > > für die Schreihälse wenig Verständnis.
    >
    > Da geb ich Dir Recht. Alles zum kleinsten Preis haben wollen, aber dann
    > meckern, wenn die Leistung nicht der erhofften Qualität entspricht. Aber
    > heutzutage ist es doch "in", über alles und jeden zu meckern. Und wenn man
    > nicht Recht bekommt, zieht man halt einfach vor Gericht und klagt munter
    > drauf los... Nur, damit das eigene Ego zufrieden ist.
    >
    > Armes Deutschland.

    Naja, wozu mitleid mit dem Mobilfunkunternehmen?
    Die Preise für Datentarife sind in DE ziemlich hoch.

    Ansonsten erinnere ich gerne an die Roamingdiskussion, bei denen die Mobilfunkanbieter 5ffach überzogene Preise als angemessen betrachteten, oder Rechnungen von 10'000 EURO für das ansehen einiger Webseiten als vertrettbar ansehen. In Deutschland haben wir die Horrormeldungen der ausländischen Anbieter im Kopf, aber in Wirklichkeit verdienen die deutschen Anbieter mit / sind hier in DE auch nicht besser.

    Das die Anbieter damals so extrem hohe Beträge für die UMTS Lizenzen bezahlt haben... ihr Problem. Es war damals in der Branche eigentlich schon bekannt, das man das Geld nicht wieder reinholen kann.
    Die Nachteile von UMTS waren hinlänglich bekannt, auch das man niemals die Gebühren verlangen kann welche für die Aufbringung der Lizenz- und Installationskosten benötigen würde.
    Auch an die Videotelefonie haben nur Dummköpfe geglaubt, die nicht ausreichende Bandbreite auf viele User [UMTS bietet eigentlich garnicht die Bandbreite die man für wirklich hohe Datenübertragung vieler User braucht...], die problematische Empfangsituation, Geschwindigkeitsabhängigkeit und geringe Akzeptanz von Videotelefonie waren alle schon bekannt.

    Die Mobilfunkunternehmen können sich ihr Mitleid ja kaufen ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. GAG Immobilien AG, Köln
  4. ABB AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42