Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsreform…
  6. The…

Dem dritten Korb nen korb erteilen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Dr Obvious 16.06.10 - 10:57

    Meinst Du echt, dises Missverhältnis stört die Lobbyistenvertreter, die wir Regierung nennen?

  2. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Youssarian 16.06.10 - 12:05

    blubbb schrieb:

    >> Das wollte ich nicht in Zweifel ziehen. Dieses Argument ist aber keines,
    >> wie das Beispiel mit dem privat besoffen fahrenden Fernfahrer zeigte.

    > Das sehe ich eben anders, weil ein besoffener das Leben anderer gefährdet,
    > während ein Urheberrechtsverstöße reinen wirtschaftlichen Interessen dient
    > und es kann nicht sein das meine wirtschaftlichen Interessen (Beruf)
    > geschädigt werden, weil andere wirtschaftliche Interessen (Content
    > Industrie) als "wichtiger" eingestuft werden.

    Dann nehmen wir eben etwas Vergleichbares (alles rein fiktiv): Du klaust bei Karstadt eine Musik-CD, wirst dabei erwischt und angezeigt. Karstadt stellt fest, dass Du das früher schon einmal gemacht hast und spricht Dir ein lebenslängliches Hausverbot aus. Da Karstadt in meiner Geschichte inzwischen zum Metro-Konzern gehört, wird dieses Hausverbot auch auf alle Filialen von Media Markt, Kaufhof, Saturn, und Real ausgedehnt.

    Da Du Händler bist, besuchst Du kurz darauf zwecks Einkauf für Dein Geschäft den Metromarkt, zeigst Deinen Ausweis, die Dame nimmt ihn, zerschneidet ihn und zeigt Dir die Tür. Es gibt aber keinen anderen Großmarkt in der Nähe, weshalb Du mittelbar gezwungen wirst, Dein Geschäft zu schließen.

    NA UND???

    > Strafe und Tat stehen IMHO in keinem Verhältnis.

    Wenn es denn eine Strafe im eigentlichen Sinne ist. Ein Hausverbot von Metro oder ein virtuelles der Telekom ist dies nicht.

  3. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Youssarian 16.06.10 - 12:12

    Neusprech schrieb:

    >> Die Kanzlei bzw. der professionelle Ermittler legt ein Gutachten vor

    > Alternativ engangiert man einen Gegengutachter, der das
    > Gutachten der Kanzlei in der Luft zerfetzt (falls zutreffend).

    Richtiger Ansatz, aber zu teuer.

    [neg. Feststellungsklage oder EV, zur erneuten Umkehr der Beweislast]
    > Den Aufwand betreibt leider kaum jemand.

    Eine EV abzugeben, erfordert keinen Aufwand. Also wird dies auch gemacht und offenbar erreicht man damit das von Dir gesteckte Ziel nicht.

  4. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: TrittbrettmitSurfer 16.06.10 - 12:13

    nach ihrem Leitgedanken der Mitverantwortung der Infrastruktur-Betreiber, werden also in Zukunft die Betreiber der deutschen Bahn, die Fluggesellschaft, alle Schiffseigner sowie die Autobahnbetreiber mit in die Verantwortung gezogen, wenn geschmuggelt, gerast, gedrängelt oder sonstwie gegen das Gesetz verstoßen wird, dazu sämtliche Paket- und Post-Dienstleister mitverantwortlich sind für Straftaten, die über deren Infrastruktur vorbereitet oder verübt werden...


    Frau Justizministerin... realitätsferne gehört wohl zur neuen Grundanforderung an Ministerposten, leider sind sie damit in durchweg bester Gesellschaft!

  5. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Youssarian 16.06.10 - 12:23

    bla schrieb:

    > Das die Logs nicht gefälscht werden können, würde ich nie behaupten,
    > aber wenn ich z.B. für den betreffenden Zeitraum eine andere als die
    > behauptete IP geloggt habe, könnte man auch die beim Provider
    > hinterfragen.

    Leider nicht, denn die Vorratsdatenspeicherung findet nicht statt und sonst speichert meines Wissens keiner länger als sieben Tage die IP-Adressen. Zu der Abmahnung kommt es aber erst Monate später.

    > Ansonsten würde ich das Gutachten einfach anzweifeln. a'la, es gibt
    > keine beweisbar korrekte Software. ;-)

    Du weißt aber schon, das wir hier von Juristen reden, ja? Die sind blind für Logik, die wiegen nur ab. Wobei Deine Stimme leider für zu leicht befunden wird.

    >> Noch schlimmer aber ist, dass es sehr leicht ist, IP-Adressen zu
    >> ermitteln, die zu einem bestimmten Zeitpunkt online waren. Denen
    >> kann man Urheberrechtsverstöße einfach so unterstellen: Der Gewinn
    >> ist sicher.

    > Ja leider, und der Beweis, daß man nicht zu Hause war, hilft auch nicht
    > wirklich, auch wenn WLAN aus oder gesichert ist.

    So ist es, diese Rechtsprechung hat sich erst jüngst bis zum BGH durchgesetzt. Der gerätespezifisch vorgegebene WPA-Schlüssel einer Fritz!Box reicht laut BGH nicht aus, denn der Schlüssel ließe sich ja von einem Eindringling oder Besucher ablesen, so dass dieser während der - in diesem Falle beweisbaren! - Abwesenheit des Beklagten sein WLAN hätte nutzen können.

    Außerdem könne es ja sein, dass der Beklagte die Verschlüsselung erst nach der Abmahnung aktiviert habe, und zuletzt wurde seine Versicherung, er habe die Geräte (u.a. die Fritz!Box) während seiner Abwesenheit per Steckdosenleiste abgeschaltet gehabt, schlicht und einfach nicht geglaubt.

    Dieser Unglaube eines höchsten Gerichts ist für Juristen so etwas Ähnliches wie ein Beweis.

  6. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: TaxiFahrer 16.06.10 - 12:37

    Ritter von NI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blubbb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie soll man es rechtfertigen einen Internetanschluss zu sperren, wenn
    > > dieser nicht nur privat sondern auch geschäftlich genutzt wird?
    >
    > Das ist dein Problem. Wenn ein Taxifahrer aufgrund eines privaten Vergehens
    > den Führerschein abgeben muss kann er sich auch nicht damit rausreden, dass
    > er beruflich davon abhängig ist.


    Der Unterschied besteht in der art der Überwachung.

    Der Taxifahrer begeht im Alltag so manche Vergehen (Rote Ampel, Rechts vor Links, usw.). Jedoch wird er dabei nicht unbedingt erwischt, da kein Polizist als Beifahrer ständig mitfährt.
    Dies wäre aber bei einer Überwachung des Datenverkehrs durch die Provider der Fall, da man immer und zu jeder Zeit überwacht wird -> sowas darf nicht sein!!

  7. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Tantalus 16.06.10 - 12:52

    Dein Beispiel hinkt aber auf allen drei Beinen. ;-)

    Zutreffender wäre z.B., wenn Du beim klauen im Karstadt erwischt wirst, und daraufhin als Strafe Deinen Führerschein abgeben müsstest, was für Dich u.U. Jobverlust etc bedeutet.
    Sagst Du da immer noch "Na und"?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Neusprech 16.06.10 - 12:58

    > Eine EV abzugeben, erfordert keinen Aufwand. Also wird dies auch gemacht und offenbar erreicht man damit das von Dir gesteckte Ziel nicht.

    Nun, eine EV ist kein Aufwand, aber wenn der Gegenseite dann DOCH eine erfolgreiche Beweisführung gelingt und das Gericht zu dem Schluss kommt dass die EV gelogen war, erwartet den "EV-Abgeber" in jedem Fall eine recht heftige Strafe (1 Jahr Haft oder hohe Geldstrafe, höher als die Forderung der Kanzlei)....
    Daher raten Verteidiger vor Gericht meist nur zu einer EV, wenn der Gegenseite ein Fehler/Irrtum unterlaufen sein MUSS (niemals P2P benutzt).
    Aber in sehr vielen Fällen bricht der Abmahner zusammen, wenn der Abgemahnte eine neg. Feststellungsklage einreicht. Die sind auf Massenabmahnungen aus und nicht auf wochenlange Prozesse... Dafür haben die oft gar nicht das Personal / die Zeit.
    Ich kann jedem Abgemahnten nur raten sich den Laden, der ihm den Schrieb geschickt hat genau anzusehen. Sind oft nur Mini-Klitschen, die es niemals auf einen richtigen Prozess ankommen lassen!

  9. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Youssarian 16.06.10 - 13:26

    Tantalus schrieb:

    > Dein Beispiel hinkt aber auf allen drei Beinen. ;-)

    Alle Vergleiche hinken, manche benötigen gar einen Rollstuhl ...

    > Zutreffender wäre z.B., wenn Du beim klauen im Karstadt
    > erwischt wirst, und daraufhin als Strafe Deinen Führerschein
    > abgeben müsstest, was für Dich u.U. Jobverlust etc bedeutet.

    ... und dann gibt es auch noch solche Vergleiche! ;-)

    > Sagst Du da immer noch "Na und"?

    Dein Vergleich ist zu seltsam, als dass ich ihn ernst nehmen könnte. Wenn Du Deinen Internetzugang fortgesetzt missbräuchlich nutzt, dann ist die Sperrung desselben eine ggf. notwendige Maßnahme, um diesen Missbrauch zu unterbinden. Natürlich soll Dir die Gelegenheit gegeben werden, diesen Missbrauch selbst zu beenden, aber es gibt ja doch immer wieder Leute, die völlig lernresistent sind. Möglicherweise könnten man mit weniger invasiven Mitteln den Missbrauch abstellen, (Portsperren, DPI, transparenter DNS-Proxy mit "Spezial-DNS"), aber all diese Dinge können mehr oder weniger leicht umgangen werden.

  10. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Tantalus 16.06.10 - 13:41

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Vergleich ist zu seltsam, als dass ich ihn ernst nehmen könnte.

    Nein, ist er nicht. Denn "geklaut" wird ja nicht bei T-Online, Arcor oder 1und1, sondern bei Time Warner, Sony BMG u.Ä. Der Interentzugang ist in dem Moment lediglich das Transportmittel, also vergleichbar mit dem Auto, mit welchem man die "geklaute Ware" nach Hause transportiert.

    > Wenn
    > Du Deinen Internetzugang fortgesetzt missbräuchlich nutzt, dann ist die
    > Sperrung desselben eine ggf. notwendige Maßnahme, um diesen Missbrauch zu
    > unterbinden.

    Zunächst mal wird nur *behauptet* dass der Zugang missbräuchlich verwendet wird.

    > Natürlich soll Dir die Gelegenheit gegeben werden, diesen
    > Missbrauch selbst zu beenden, aber es gibt ja doch immer wieder Leute, die
    > völlig lernresistent sind.

    Oder vielleicht auch völlig unschuldig. Aber sowas scheint bei Dir ja nicht vorzukommen. ;-)
    Ebensowenig wie Irrtümer seitens der "Ermittler" (es wurden z.B, schon Netzwerkdrucker des Filesharens beschuldigt)" oder der Rechteinhaber (so z.B. MS, die den Download von OpenOffice als raubkopieren von MS-Office gedeutet haben).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Dem dritten Korb nen korb erteilen.

    Autor: Youssarian 16.06.10 - 14:12

    Tantalus schrieb:

    >> Dein Vergleich ist zu seltsam, als dass ich ihn ernst nehmen könnte.

    > Nein, ist er nicht. Denn "geklaut" wird ja nicht bei T-Online, Arcor oder
    > 1und1, sondern bei Time Warner, Sony BMG u.Ä. Der Interentzugang ist in dem
    > Moment lediglich das Transportmittel, also vergleichbar mit dem Auto, mit
    > welchem man die "geklaute Ware" nach Hause transportiert.

    Beim Klauen im Kaufhaus ist das Tatmittel nicht das Auto, beim "Klauen" in Tauschbörsen ist das Internet das Tatmittel.

    >> Wenn Du Deinen Internetzugang fortgesetzt missbräuchlich nutzt,
    >> dann ist die Sperrung desselben eine ggf. notwendige Maßnahme,
    >> um diesen Missbrauch zu unterbinden.

    > Zunächst mal wird nur *behauptet* dass der Zugang missbräuchlich
    > verwendet wird.

    Ja. Und dann gibt es irgendwann ein Urteil, dass dann auch noch rechtskräftig wird, sodass es unter Juristen als Wahrheitsbeweis gilt.

    >> Natürlich soll Dir die Gelegenheit gegeben werden, diesen
    >> Missbrauch selbst zu beenden, aber es gibt ja doch immer
    >> wieder Leute, die völlig lernresistent sind.

    > Oder vielleicht auch völlig unschuldig. Aber sowas scheint bei
    > Dir ja nicht vorzukommen. ;-)

    Doch, sicher. Siehe eine andere Antwort von mir hier in diesem Thread:
    https://forum.golem.de/read.php?42494,2295807#msg-2296293

    In diesem Subthread ging es aber nur darum, ob die Tatsache, dass man einen Anschluss beruflich und privat nutzt, einen Menschen vor der Rechtsfolge "Internetsperre" schützen könnte. Das halte ich für ausgeschlossen. (Jaja, mir ist bekannt, dass es hier (noch?) keine "Drei-Schläge-Strategie" gibt.)

    > Ebensowenig wie Irrtümer seitens der "Ermittler"

    Da wittere ich sogar sehr viel Schlimmeres:
    https://forum.golem.de/read.php?42494,2295807#msg-2295888 (Auch aus diesem Thread)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. endica GmbH, Karlsruhe
  3. MicroNova AG, Kassel
  4. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11