Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland-Marktstudie: Nachfrage…

Marktsättigung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marktsättigung

    Autor: Tollgemacht 27.06.10 - 14:30

    Irgendwann ist der Markt halt mal gesättigt. Außerdem sind die Dinger so billig geworden, dass sich JEDER einen leisten kann.

  2. Re: Marktsättigung

    Autor: vbncv 27.06.10 - 14:33

    Tollgemacht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwann ist der Markt halt mal gesättigt. Außerdem sind die Dinger so
    > billig geworden, dass sich JEDER einen leisten kann.


    Das ist ein Argument für weiter hohe Nachfrage. streiche "leisten kann" setzte "geleistet hat"

  3. Re: Marktsättigung

    Autor: donkiong 27.06.10 - 14:38

    Ich gehe mir jetzt erstmal ein MP3-Player von Prada kaufen.

  4. Re: Marktsättigung

    Autor: DieDuselmusel 27.06.10 - 15:20

    Mp3-Player bekommen auch keine neuen Funktionen wie HD-TV dazu, weshalb der alte Mp3-Player nicht veraltet. Dies ist erst recht der Fall, wenn er ohne Batterien läuft und DRM unterstützt. Oder gibt's bald FLAC-Player?

  5. Re: Marktsättigung

    Autor: zilti 27.06.10 - 16:27

    Gibt's schon seit Jahren. Die meisten mp3-Player-Modelle beherrschen FLAC.

  6. Re: Marktsättigung

    Autor: asd 27.06.10 - 16:57

    Mein Uralt-Sansa-Clip kann das schon lange. Spielt alles, spielt lange, war nicht teuer und ist unkaputtbar.
    Heute gibt's bestimmt noch bessere Angebote, aber ich sehe momentan keinen Grund, mir einen neuen zu kaufen.

  7. Re: Marktsättigung

    Autor: Sansa 27.06.10 - 17:07

    Sansa Clip kann z.B Flac, OGG und viele andere Formate für etwas über 30€ (in der kleinsten Ausstattung). Sehr viel preiswerter geht's nicht ;D

  8. Re: Marktsättigung

    Autor: narf 27.06.10 - 19:51

    klanglich sehr viel schlechter auch nicht...

    aber des stimmt, bei mp3 playern gibts einfach kaum improvements, ausser vielleicht die laufzeit bei festplatten playern, die aber eher den verbauten festplatten geschuldet ist die immer weniger strom verbrauchen. da sind aber die hersteller selbst schuld. die meinsten player klingen einfach grottig. DA wäre mal ne möglichkeit was zu verbessern.

  9. Re: Marktsättigung

    Autor: Audiophiler Mensch 27.06.10 - 20:12

    narf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die meinsten player klingen
    > einfach grottig. DA wäre mal ne möglichkeit was zu verbessern.


    Die meisten hörn das aber (leider) nicht.

  10. Re: Marktsättigung

    Autor: Asmudeus 27.06.10 - 20:32

    narf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klanglich sehr viel schlechter auch nicht...

    Stimmt so nicht. Sansa Clip (und Fuze) sind zwar sehr günstig, aber klingen trotzdem ziemlich gut. Sie kommen zwar nicht an Cowon-Geräte heran^^, aber besser als die meisten iPod-Modelle sind sie beispielsweise allemal.

  11. Re: Marktsättigung

    Autor: thÄ mÄn 27.06.10 - 22:25

    Definiere bitte "besser", mit technischen Details und Fachwissen.

    Asmudeus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > narf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > klanglich sehr viel schlechter auch nicht...
    >
    > Stimmt so nicht. Sansa Clip (und Fuze) sind zwar sehr günstig, aber klingen
    > trotzdem ziemlich gut. Sie kommen zwar nicht an Cowon-Geräte heran^^, aber
    > besser als die meisten iPod-Modelle sind sie beispielsweise allemal.

  12. Re: Marktsättigung

    Autor: Blar 28.06.10 - 07:54

    > Mp3-Player bekommen auch keine neuen Funktionen wie HD-TV dazu, weshalb der alte Mp3-Player nicht veraltet.

    Warum sollte ein MP3-Player auch HD-TV können?

    --
    Meine Seite http://www.blar.de/ und mein Blog http://blar.wordpress.com/

  13. Re: Marktsättigung

    Autor: trude 28.06.10 - 08:11

    MP3 Player gibt es zwar wie Sand am Meer, aber nur wenige mit einer gescheiten Speicherkapazität, die die komplette Musiksammlung beherbergen können. Im Wohnzimmer tut sich ein ipod classic mit 160gb einfach perfekt. für den sport benutze ich einen sansa clip.

  14. Re: Marktsättigung

    Autor: dumdideidum 28.06.10 - 12:34

    Könnte einfach daran liegen, das mp3 player in den meisten Fällen mobile geräte darstellen und einfach in den wenigstens Fällen die komplette Musiksammlung notwendig ist...geht man mal davon aus, dass man im Schnitt 2-3 Std. unterwegs ist, wo man ebenfalls durchschnittlich 50 Songs hören kann...

    Deshalb ist es eher wichtig, einfach und schnell die gewünschte Musik zusammenzustellen und drauf zu laden, als permanent alles mitzunehmen...

    ...wenn ich mich dunkel erinnere hat ein ipod classic auch keine möglichkeit playlisten unterwegs zu erstellen, also muss man sie sich entweder vorher basteln oder jedes lied einzeln suchen...


    ...und das der ipod nicht die beste Soundquali hat läßt sich nicht abstreiten....da muss man auch nicht unbedingt was technisch belegen...da muss man einfach nur hören...ich hab selbst 2 von den dingern...

    aber aus meiner Sicht das größte Manko ist noch immer die fehlende digitale schnittstelle...sony war da mit seinen MD-Playern schon mal deutlich weiter und eine S/P-DIF Buchse einzubauen sollte wohl kaum ein Problem darstellen...das es dafür keine Kopfhörer gibt, liegt wohl eher am Mangel an Notwendigkeiten...und ob Bluetooth da eine gute Alternative ist...ich denke nicht.

  15. Re: Marktsättigung

    Autor: Asmudeus 28.06.10 - 17:13

    thÄ mÄn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definiere bitte "besser", mit technischen Details und Fachwissen.
    >
    Technische Details sind schön und gut, aber die besten Rausch- und Klirrabstände (usw.) bedeuten nicht dass der letztendliche Ton auch super ist. Und das weiß jeder, der etwas von dem besagten Fachwissen besitzt. Es gab ja diverse Versuche die Tonqualität objektiv zu messen, bisher ohne zufriedenstellende Erfolge.
    Falls du die anderen technischen Details meinst: In den meisten Ipod-Modellen wurde einfach an der Elektronik gespart (z.b. minderwertige Operationsverstärker). Aber was man sagen muss, die meisten Ipods bieten über den Line-Out recht gute Tonqualität. Gut für die Stereoanlage, aber nicht benutzbar für Kopfhörer (außer man schaltet einen Kopfhörerverstärker dazwischen^^).
    Im Sansa Fuze/Clip steckt ein Chip, in den wurde ziemlich viel integriert, was den Player billiger in der Herstellung macht aber hier gleichzeitig der Tonqualität zugute kam.

    Links zu seriösen Testberichten such ich aber jetzt nicht heraus, das kannst du ja selbst machen. Falls es dich tatsächlich interessiert.

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber aus meiner Sicht das größte Manko ist noch immer die fehlende digitale
    > schnittstelle...sony war da mit seinen MD-Playern schon mal deutlich weiter
    > und eine S/P-DIF Buchse einzubauen sollte wohl kaum ein Problem
    > darstellen...das es dafür keine Kopfhörer gibt, liegt wohl eher am Mangel
    > an Notwendigkeiten...und ob Bluetooth da eine gute Alternative ist...ich
    > denke nicht.
    Die Bluetooth-Audioprotokolle sind ziemlich schlecht für Musik iirc.

    Digitale Ausgänge gibt es wirklich nur noch ganz vereinzelt. Deswegen ist z.b. der iRiver H320/H340 immer noch recht teuer als gebrauchtes Gerät. Die Rockboxfirmware läuft super auf ihm, Festplatte und Akku können ausgetauscht werden und er hat einen Digitalausgang. Es gibt sehr gute portable Kopfhörerverstärker die dieselben Kantenmaße wie der IRiver haben, aber flacher sind. Die haben gleichzeitig sehr gute DACs eingebaut und werden dem IRiver, wenn gewollt, auf den Rücken geschnallt und dann per optischem Kabel gefüttert. Die Kombi ist bei Enthusiasten recht beliebt.

  16. Re: Marktsättigung

    Autor: MainName 28.06.10 - 17:19

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und eine S/P-DIF Buchse einzubauen sollte wohl kaum ein Problem
    > darstellen...das es dafür keine Kopfhörer gibt, liegt wohl eher am Mangel
    > an Notwendigkeiten...
    Erklär mal, weshalb ein kleines, mobiles Gerät wie ein MP3-Player, dessen Haupteinsatzgebiet unbestritten dem mobilen Musikgenuss via Kopfhörern ist, unbedingt eine digitale, optische Schnittstelle braucht, um diese digitalen, optischen Signale wieder einen halben Meter höher in analoge Signale und entsprechender Schwingung von Mebranen umzuwandeln! Bedeuten die 0,5 Meter Kupferleitung einen so enormen Qualitätsverlust, dass die Signale unmittelbar vorm Trommelfell erst in analoge Signale umgewandelt werden müssen?

    Sicherlich ist eine S/P-DIF-Schnittstelle eine feine Sache, wenn man einen große Musikanlage zum Wiedergeben benutzen möchte. Aber der Sinn und Zweck von S/P-DIF-Kopfhörern mag mir nicht ganz klar werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  3. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  4. Siltronic AG, Freiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach
    Spielestreaming
    Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach

    Gamescom 2019 Auch Vodafone steigt in das Cloud-Gaming ein. Der Anbieter kooperiert mit Hatch für den Dienst Hatch Cloud Gaming. Das Angebot soll insbesondere im 5G-Netz gut funktionieren. Derzeit umfasst es etwa 100 Mobile Games.

  2. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  3. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.


  1. 13:44

  2. 13:13

  3. 12:40

  4. 12:25

  5. 12:09

  6. 12:00

  7. 11:51

  8. 11:41