1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad: taz nicht mehr als iBook

Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: helpmer32 30.06.10 - 17:40

    ... scheint aber nichts zu werden.

    Selbst bei Zeitschriften würde ich keine 2-3 Tage nach erscheinen der Print-Ausgabe warten wollen. Was soll das?

  2. Re: Ich dachte Apple wollte den...

    Autor: Mike__ 30.06.10 - 18:12

    helpmer32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... scheint aber nichts zu werden.
    >
    > Selbst bei Zeitschriften würde ich keine 2-3 Tage nach erscheinen der
    > Print-Ausgabe warten wollen. Was soll das?

    Das soll folgendes: Wenn man den Golem Artikel liest ... der iBook Store ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad App, das klappt prima ...

  3. Re: Ich dachte Apple wollte den...

    Autor: Leser 30.06.10 - 23:17

    Mike__ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad
    > App, das klappt prima ...

    Dann benötige ich eine Welt App, eine Taz App, eine Stern App, eine ...App. Und das, obwohl ich nur wg. der aktuellen Bundespräsidentenwahl einmalig die Taz lesen möchte. Mein Adobe auf dem PC, Notebook, Netbook etc. liest jedes Manual von jedem Hardware- oder Softwarehersteller. Mein Kindle kann ebenfalls jedes für Kindle aufbereitete Printwerk darstellen. Egal ob Buch, Zeitung oder Zeitschrift.

  4. Re: Ich dachte Apple wollte den...

    Autor: Daruul 01.07.10 - 01:30

    Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mike__ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad
    > > App, das klappt prima ...
    >
    > Dann benötige ich eine Welt App, eine Taz App, eine Stern App, eine ...App.
    > Und das, obwohl ich nur wg. der aktuellen Bundespräsidentenwahl einmalig
    > die Taz lesen möchte. Mein Adobe auf dem PC, Notebook, Netbook etc. liest
    > jedes Manual von jedem Hardware- oder Softwarehersteller. Mein Kindle kann
    > ebenfalls jedes für Kindle aufbereitete Printwerk darstellen. Egal ob Buch,
    > Zeitung oder Zeitschrift.


    Dein Kindle frisst aber nur fürs Kindle aufbereitere Printwerke, das im deutschen Sprachraum verbreitete epub fällt weg...

    Und das iPad/iPhone frisst auch problemlos jede PDF - man muss sie halt nur irgendwie abrufen.
    Das könnte man zum einen per Mail tun, zum anderen über die Internetseite eines Verlages - oder eben über eine eigene App (die auch nix anderes ist als ein verbesserter PDF-Viewer), wie das BILD und Welt getan haben.

    Hier ist Apple oder das iPad nicht der Böse, sondern die Verlage sind halt einfach beim Anbieten ihrer Produkte umständlich bzw. eitel.
    Eine Verlagsübergreifende Applikation um einzelne Ausgaben zu verkaufen wollen sie nicht, einzelne Ausgaben bieten sie auch nicht normal im Web als PDF an - die taz wollte keine eigene App anbieten, also hat sie den Weg über den, für dieses Vorhaben ungeeigneten, iBooks-Store gewählt.

    Auch mit deinem PC wirst du keine Möglichkeit haben die einzelne Bundespräsidentenwahl-taz als PDF zu lesen - denn es gibt sie meines Wissens nach nicht zu kaufen.
    Du könntest für 10 Euro im Monat ein taz-Digiabo abschließen, da kannst du jede Ausgabe als PDF, .mobi (auch mit dem Kindle lesbar - aber recht umständlich, da halt wie ein Buch von vorne bis hinten, empfinde ich suboptimal), epub usw... direkt online abrufen, dir zumailen lassen usw. - das geht auch völlig problemlos mit iPad und iPhone, die können nämlich problemlos PDFs lesen und mit kostenlosen Apps auch die anderen, ebookspezifischen, Formate.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Deutsche Umwelthilfe e.V., Radolfzell, Berlin
  4. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Dualsense Wireless Controller für 63,99€, Corsair HARPOON RGB Pro Gaming-Maus Outlet...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S20 5G 12GB RAM 128GB 6,2 Zoll AMOLED für 609,99€)
  4. 1.099€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design