1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad: taz nicht mehr als iBook

Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: helpmer32 30.06.10 - 17:40

    ... scheint aber nichts zu werden.

    Selbst bei Zeitschriften würde ich keine 2-3 Tage nach erscheinen der Print-Ausgabe warten wollen. Was soll das?

  2. Re: Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: Mike__ 30.06.10 - 18:12

    helpmer32 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... scheint aber nichts zu werden.
    >
    > Selbst bei Zeitschriften würde ich keine 2-3 Tage nach erscheinen der
    > Print-Ausgabe warten wollen. Was soll das?

    Das soll folgendes: Wenn man den Golem Artikel liest ... der iBook Store ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad App, das klappt prima ...

  3. Re: Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: Leser 30.06.10 - 23:17

    Mike__ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad
    > App, das klappt prima ...

    Dann benötige ich eine Welt App, eine Taz App, eine Stern App, eine ...App. Und das, obwohl ich nur wg. der aktuellen Bundespräsidentenwahl einmalig die Taz lesen möchte. Mein Adobe auf dem PC, Notebook, Netbook etc. liest jedes Manual von jedem Hardware- oder Softwarehersteller. Mein Kindle kann ebenfalls jedes für Kindle aufbereitete Printwerk darstellen. Egal ob Buch, Zeitung oder Zeitschrift.

  4. Re: Ich dachte Apple wollte den Zeitungsmarkt mit dem iPad erobern..

    Autor: Daruul 01.07.10 - 01:30

    Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mike__ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ist für Bücher, nicht Magazine oder Zeitungen. Die Welt hat zB eine iPad
    > > App, das klappt prima ...
    >
    > Dann benötige ich eine Welt App, eine Taz App, eine Stern App, eine ...App.
    > Und das, obwohl ich nur wg. der aktuellen Bundespräsidentenwahl einmalig
    > die Taz lesen möchte. Mein Adobe auf dem PC, Notebook, Netbook etc. liest
    > jedes Manual von jedem Hardware- oder Softwarehersteller. Mein Kindle kann
    > ebenfalls jedes für Kindle aufbereitete Printwerk darstellen. Egal ob Buch,
    > Zeitung oder Zeitschrift.


    Dein Kindle frisst aber nur fürs Kindle aufbereitere Printwerke, das im deutschen Sprachraum verbreitete epub fällt weg...

    Und das iPad/iPhone frisst auch problemlos jede PDF - man muss sie halt nur irgendwie abrufen.
    Das könnte man zum einen per Mail tun, zum anderen über die Internetseite eines Verlages - oder eben über eine eigene App (die auch nix anderes ist als ein verbesserter PDF-Viewer), wie das BILD und Welt getan haben.

    Hier ist Apple oder das iPad nicht der Böse, sondern die Verlage sind halt einfach beim Anbieten ihrer Produkte umständlich bzw. eitel.
    Eine Verlagsübergreifende Applikation um einzelne Ausgaben zu verkaufen wollen sie nicht, einzelne Ausgaben bieten sie auch nicht normal im Web als PDF an - die taz wollte keine eigene App anbieten, also hat sie den Weg über den, für dieses Vorhaben ungeeigneten, iBooks-Store gewählt.

    Auch mit deinem PC wirst du keine Möglichkeit haben die einzelne Bundespräsidentenwahl-taz als PDF zu lesen - denn es gibt sie meines Wissens nach nicht zu kaufen.
    Du könntest für 10 Euro im Monat ein taz-Digiabo abschließen, da kannst du jede Ausgabe als PDF, .mobi (auch mit dem Kindle lesbar - aber recht umständlich, da halt wie ein Buch von vorne bis hinten, empfinde ich suboptimal), epub usw... direkt online abrufen, dir zumailen lassen usw. - das geht auch völlig problemlos mit iPad und iPhone, die können nämlich problemlos PDFs lesen und mit kostenlosen Apps auch die anderen, ebookspezifischen, Formate.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Ober-Ramstadt
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht