1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gimp 2.7.1: Ein-Fenster-Interface macht…

Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: arstrithis 30.06.10 - 13:35

    Normalerweise sollte das anordnen von unabhängigen Inhalten der Windowmanager übernehmen. Tiling windowmanagers schaffen es auch schon besser.
    Wenn alles extra jedesmal in dem Programm selbst implementiert werden muss kommt es doch nur zu Hemmnissen und, weil nicht alles geht was mit mehreren Fenstern geht und es in jedem Programm unterschiedlich implementiert ist.

  2. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: nate 30.06.10 - 13:42

    > Normalerweise sollte das anordnen von unabhängigen Inhalten der
    > Windowmanager übernehmen.

    Immer die alte Leier. Nennt mir bitte *einen* verbreiteten (sprich: in gängigen Linux-, BSD- oder sonstwas-Distributionen standardmäßig installierten) Windowmanager, der mit GIMP-Fenstern ordentlich umgehen kann. Metacity (GNOME) und Kwin (KDE SC) können es jedenfalls nicht.

  3. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: nobodycares 30.06.10 - 14:49

    Prangert er nicht eben genau das an?

  4. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: Ravenbird 30.06.10 - 17:15

    Nun das Problem ist schlicht und ergreifend das sich die Entwickler von GIMP lange Zeit an einen Paradigma festgehalten haben das von der Wirklichkeit eingeholt wurde. Programmierer von Programmen sollten diese nach Möglichkeit so gestalten das für die Mehrheit der Anwender ein möglichst gutes Arbeiten damit möglich ist. Auch bei GIMP hat man das offenbar inzwischen erkannt, sonst hätte man wohl nicht an den neuen Modus gearbeitet. Der Mehrfenstermodus ist um genau zu sein vor allen für Leute mit mehreren Bildschirmen oder mit sehr kleinen Bildschirmen interessant. Allgemein geht aber offenbar der Trend zu großen Breitbildschirmen hin, einer Grundlage bei der der Mehrfenstermodus eher kontraproduktiv ist.

  5. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: Der Kaiser! 30.06.10 - 17:57

    > Immer die alte Leier. Nennt mir bitte *einen* verbreiteten (sprich: in gängigen Linux-, BSD- oder sonstwas-Distributionen standardmäßig installierten) Windowmanager, der mit GIMP-Fenstern ordentlich umgehen kann.
    Was verstehst du unter "ordentlich mit Gimp-Fenstern umgehen können"?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  6. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: Haf 30.06.10 - 18:55

    Ich arbeite seit Jahren mit 2-3 Monitoren und das Verhalten von Gimp nervt mich! Paint.net lässt mich auch die Toolfenster munter auf allen Bildschirmen rumschieben, meldet aber nicht jedes dafür extra in der Taskbar an. So wünsch ich mir das bei Gimp.

  7. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: klfdd 30.06.10 - 18:59

    "Dann programmier dir das doch selbst, denn Gimp ist doch voll toll weil OpenSource und Millionen Menschen arbeiten daran, können Fehler finden und beheben usw. und überhaupt"

  8. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: nate 01.07.10 - 09:37

    > Was verstehst du unter "ordentlich mit Gimp-Fenstern umgehen können"?

    Ein Beispiel: Klassisches GIMP-Layout, Tool-Fenster links, Ebenen/Pinsel-Fenster rechts, in der Mitte das Dokument. Wenn ich jetzt in das Bild hereinzoome und sich die Fenstergröße ändert, achtet GIMP und/oder der Windowmanager nicht darauf, dass es dabei das Fenster am rechten Rand nicht überdecken sollte. Man kann beim Zoom-Werkzeug zwar einstellen, dass es die Fenstergröße so lässt, wie sie ist, aber das wird nicht berücksichtigt, wenn man anderweitig zoomt, z.B. per Tastenkombination oder mit den entsprechenden Buttons im Navigator.

    Noch ein Beispiel: Wenn man auf dem selben Desktop GIMP mit seinen >= 3 Fenstern und eine maximierte Anwendung hat (Browser z.B.) und will von dort zu GIMP zurückschalten, muss man alle drei Fenster einzeln wieder in den Vordergrund holen.

    Ich denke daher schon, dass das Tabbed-Interface von GIMP 2.8 eine deutliche Bereicherung ist. Noch lieber wäre mir ja klassisches MDI, aber das gibt Gtk wohl nicht her.

  9. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: Der Kaiser! 01.07.10 - 15:08

    > Noch ein Beispiel: Wenn man auf dem selben Desktop GIMP mit seinen >= 3 Fenstern und eine maximierte Anwendung hat (Browser z.B.) und will von dort zu GIMP zurückschalten, muss man alle drei Fenster einzeln wieder in den Vordergrund holen.
    Bei Openbox gibt es "Always on Top". Bei JWM kannst du sogar bestimmen auf welcher "Ebene" das sein soll.

    Das man Fenster in ihrer Grösse festpinnen kann, fehlt mir allerdings auch.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  10. Re: Hier wird kein Fehler von Gimp sondern der Fenstermanager ausgebügelt.

    Autor: steve689 25.08.10 - 23:03

    troll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nicolay GmbH, Nagold
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. FEINGUSS BLANK GmbH, Riedlingen
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  2. 249,99€
  3. 119,99€
  4. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Internet: Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen
    Internet
    Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen

    Läden und Einkaufszentren sind oft teilweise funkdicht. Das Gratis-WLAN beim Discounter Aldi soll das Problem lösen. Durch die Anzahl der versorgten Filialen wird damit ein großes kostenloses Hotspot-Netz geschaffen.

  2. Google: Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten
    Google
    Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten

    Die aktuelle Version 79 von Chrome warnt Nutzer aktiv vor gehackten Zugangsdaten und fordert dazu auf, diese zu ändern. Außerdem wird der Phishing-Schutz deutlich ausgeweitet.

  3. Glyphosat-Gutachten: Stopp missbräuchlicher Urheberrechtsklagen gefordert
    Glyphosat-Gutachten
    Stopp missbräuchlicher Urheberrechtsklagen gefordert

    Der Streit um ein Gutachten zu den Auswirkungen des Herbizids Glyphosat entwickelt sich zum Präzedenzfall für den Umgang mit staatlichen Dokumenten und dem Urheberrecht. Wikimedia Deutschland und mehrere Journalistenverbände fordern eine Gesetzesänderung.


  1. 14:28

  2. 13:54

  3. 13:25

  4. 12:04

  5. 12:03

  6. 11:52

  7. 11:40

  8. 11:30