1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foursquare fragt: Soll's privat…

Hm?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hm?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.10 - 12:39

    Toll Golem, danke für Löschen!

    Dann eben der zweite Anlauf:

    Was ist Foursquare und wer nutzt das?

    Das ist eine durchaus ernst gemeinte Frage, da ich bisher in den Medien nie etwas darüber gehört habe.

  2. Re: Hm?

    Autor: Alibert 01.07.10 - 12:54

    Habe ich mich auch gefragt

  3. Re: Hm?

    Autor: nuffi 01.07.10 - 13:22

    das ist twitter mit einer dimension mehr, nämlich dem standort.

    hans [der gerade bei mc donalds in der xy-straße sitzt] schreibt: "voll scheiß essen hier."

    in wie weit das nun sinnvoll ist, das wäre die nächste frage. für mich ist das nur bis zur hälfte gedacht.

  4. Re: Hm?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.10 - 13:26

    nuffi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist twitter mit einer dimension mehr, nämlich dem standort.

    Okay, die Antwort reicht mir schon, war doch gar nicht so schwer :-)

    Dankeschön!

  5. Re: Hm?

    Autor: titho 01.07.10 - 13:37

    Zunächst einmal ist Foursquare (4sq) eine Art "Spiel". Man bekommt Punkte für sog. "einchecken", also dem Anmelden an eine Lokation. Zum Auffinden dieser Orte nutzt man typischerweise ein Mobiltelefon mit GPS und der jeweiligen 4sq-Version. Nichtexistente Orte kann man schnell und einfach anlegen.

    Ist man an einer Lokation mehrmals gewesen und zusätzlich derjenige, der dort am häufigsten "eingechecked" hat, so wird man "Mayor" (oder "Bürgermeister"). Einige Lokale, Cafés, Restaurants etc. bieten besondere Angebote (z.B. einen kostenlosen Kaffee bei Besuch) für den "Mayor" an.

    Durch Facebook- und/oder Twitter-Integration können diese "Check-Ins" auf den jeweiligen Plattformen inkl. Position veröffentlicht werden. Ebenso kann man sich mit anderen 4sq-Nutzern verbinden und diese über einen "Check-In" informieren.

    Fazit: Spielerei, die aber Spaß machen kann und manchmal gar nicht so unnütz ist, wie man es sich vorstellt.

  6. Re: Hm?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.10 - 13:40

    Das klingt wiederum schon wieder irgendwie witzig und (wenn auch eigentlich nutzlos) irgendwie innovativ :-D

    Also eine Art Online-Schnitzeljagd?

    Dann trage ich meine Wohnung ein und der Mayor bekommt da jeden Abend ein kaltes Bier. So! :-D

  7. Re: Hm?

    Autor: volltroll.de 01.07.10 - 13:49

    Himmerlarschundzwirn schrieb:

    > Dann trage ich meine Wohnung ein und der Mayor bekommt da jeden Abend ein
    > kaltes Bier. So! :-D

    Na pass mal auf, falls da wer (für Dich fremdes) auf nen hohes level kommt :D

  8. Re: Hm?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 01.07.10 - 13:57

    Ich lass doch keine Fremden in meine Wohnung.

    GEZ_Müller ist jetzt in Ihrer Wohnung Mayor... Na toll! :-D

  9. Re: Hm?

    Autor: titho 01.07.10 - 14:49

    Btw. insbesondere in Bezug auf Stammkundenbindung mit Foursquare, ist dieser Artikel sehr zu empfehlen:

    http://blog.kennstdueinen.de/2010/05/foursquare-stammkundenpflege-per-location-based-service/

  10. Re: Hm?

    Autor: Todd 01.07.10 - 16:57

    titho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Fazit: Spielerei, die aber Spaß machen kann und manchmal gar nicht so
    > unnütz ist, wie man es sich vorstellt.

    Kann ich mir denken! Einbrecher finden es bestimmt hochinteressant, wann die jeweilige Wohnung leer ist. Jaja!

  11. Re: Hm?

    Autor: R.S. 01.07.10 - 19:08

    Shice - ich bin 29 und mir sagt das 0,0

    Man war ich froh das ich nciht der einzige bin... was für ein sinnloser Dienst :D

  12. Re: Hm?

    Autor: nhhnon 04.07.10 - 07:11

    IMHO nicht viel sinnloser, als die meisten Web 2.0 Anwendungen. Und wenn man im Freundeskreis ein paar Leute hat, die es nutzen, dann erspart das viel SMS und Telefoniererei, da man direkt sieht wer in welche Location eingecheckt hat und man so relativ schnell seinen eigenen Abend planen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  3. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  4. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 4,99€
  3. 8,99€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle