1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Robotik: Künstliche Haut für…

...Betreten verboten!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...Betreten verboten!

    Autor: ja.nee.is.klar 02.07.10 - 17:19

    "Mit großflächigen Fußbodensensoren definieren wir Sicherheitszonen, die der Mensch nicht betreten darf."

    Kann mir mal jemand erklären, warum die Menschen sich nach den Robotern richten sollen und nicht umgekehrt???

    Verkehrte Welt!

  2. Re: ...Betreten verboten!

    Autor: raidor 02.07.10 - 17:33

    weil du als mensch in Fabriken unerwünscht bist

  3. Re: ...Betreten verboten!

    Autor: robocop 02.07.10 - 18:59

    Ich finde durch Zäune wird der Mensch doch noch stärker eingeschränkt. Der Mensch kann mit den Sensoren überall rumlaufen, die Roboter halten an.
    Ich sehe nicht, wo sich jetzt der Mensch nach der Maschine richtet.

  4. Re: ...Betreten verboten!

    Autor: Daruul 02.07.10 - 20:55

    ja.nee.is.klar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Mit großflächigen Fußbodensensoren definieren wir Sicherheitszonen, die
    > der Mensch nicht betreten darf."
    >
    > Kann mir mal jemand erklären, warum die Menschen sich nach den Robotern
    > richten sollen und nicht umgekehrt???
    >
    > Verkehrte Welt!

    Außerdem bedeutet der Satz doch nichts anderes als, dass der Fußboden Sensoren enthält, die den Roboter abschalten/in der Bewegung einschränken, sollte ein Menschen einen dieser Sensoren durch seine Anwesenheit aktivieren.
    D.h. natürlich richtet sich in dem Moment der Roboter nach dem Menschen.

  5. Re: ...Betreten verboten!

    Autor: Organsack 02.07.10 - 23:01

    > Kann mir mal jemand erklären, warum die Menschen sich nach den Robotern
    > richten sollen und nicht umgekehrt???


    Er hat mehr Masse als du, ist stärker und ist nicht so weich. Ich würde ihm aus den Weg gehen.

  6. Re: ...Betreten verboten!

    Autor: ja.doch.is.klar 03.07.10 - 00:37

    ja.nee.is.klar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Mit großflächigen Fußbodensensoren definieren wir Sicherheitszonen, die
    > der Mensch nicht betreten darf."
    >
    > Kann mir mal jemand erklären, warum die Menschen sich nach den Robotern
    > richten sollen und nicht umgekehrt???

    Als es mal um Sicherheit am Arbeitsplatz ging hat mir jemand mal die Geschichte von diesem Typen erzählt der sich dummerweise genau an der Stelle befand über der einige Tonnen Stahl hingen.

    So richtig dummerweise befand er sich auch noch da als diese einige Tonnen Stahl dann runterkamen und nun ja, Reinigungskräfte kosten ja auch Geld womit es eben im Sinne der Firma sein kann wenn sich Mitarbeiter gelegentlich an Vorschriften bezüglich des Verhaltens in Gefahrenzonen halten.

    Es sei noch angemerkt das besagter Vorfall keine personellen Konsequenzen hatte da der genaue Aufenthaltsort des betroffenen Mitarbeiters nicht mehr bestimmt werden konnte.

  7. Re: ...Betreten verboten!

    Autor: BenLie 03.07.10 - 10:52

    Erst nachdenken, dann schreiben.
    Wie schon gesagt, würden die Maschinen auf den Menschen reagieren und nicht der Mensch auf die Maschine. Immerhin bekommt ja die Maschine die Sensoren und nicht der Mensch.
    Zudem könnte man diese Sensoren auch für Alarmanlagen und ähnliches nutzen.
    Die Sicherheit von Menschen kann erhöht werden. In vielen Bereichen. Ob nun in der Pflege, in der Industrie bei Maschinen, in Privaten als Alarmanlage, ... man würde wohl noch mehr Einsatzorte finden. Aber nenne mir eine negative Sache, die damit betrieben werden kann?

  8. Re: ...Betreten verboten!

    Autor: yp 03.07.10 - 11:13

    BenLie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Ob nun
    > in der Pflege, in der Industrie bei Maschinen, in Privaten als Alarmanlage,
    > ... man würde wohl noch mehr Einsatzorte finden. Aber nenne mir eine
    > negative Sache, die damit betrieben werden kann?


    im erweiterten sinn--> Das Imat http://www.imagebanana.com/img/iw3z5nkt/iphone_evolution.jpg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  3. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  4. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute: SanDisk Ultra 3D 1 TB für 77€
  2. 44,90€ (Vergleichspreis 72,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung