1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Verbände
  5. Them…

Sprachschützer versteigern deutsche Sprache (Update)

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Sprachschützer versteigern deutsche Sprache (Update)

    Autor: ip (Golem.de) 17.02.03 - 12:50

    > ja, aber das steht nicht im auktionstext! da
    > steht quasi gar nichts handfestes drin.

    die Informationen zur Prämie für den Meistbietenden stammt direkt vom VDS.

    Beste Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  2. Re: Sprachschützer versteigern deutsche Sprache

    Autor: tedlef 17.02.03 - 13:48

    *pruuuust!* *ggg*

  3. Anglizismen sind wohl schuld dran

    Autor: Ich 17.02.03 - 14:42

    Ich finde diese Diskussion hier aus einem ziemlich interessanten Grund etwas um den "cool"en Brei herum: Meiner Meinung nach ist das nicht die Frage nach der Beständigkeit einer Sprache und erst recht nicht danach, ob man die Veränderungen denn herauszögern oder sogar verhindern sollte. Mich stört einzig und allein die Übernahme von Sprachstrukturen und damit die primitivere Verwendung der deutschen Sprache, sowie in der Sucht der Vereinfachung (die zweifels ohne dem Computer und seiner Entwicklung zu verdanken ist) an den Haaren herbeigezogene Begriffe, die nicht im Geringsten das umschreiben, was man ausdrücken wollte.

    So bemerke ich doch immer wieder, wie eigentlich wichtige und hoch angesehene Menschen im Zwang den Redefluss nicht zu unterbrechen Worte verwenden die ihnen gerade in den Sinn kommen, aber nicht wirklich passen. Werden solche Worte nun von Menschen gehört, die versuchen sich der Allgemeinheit anzupassen, verwenden sie nun die Worte als wären sie was selbstverständliches oder berufen sich sogar in Gesprächen mit Anderen auf den Angeseheneren der dieses Wort gebrauchte.

    Was ich damit ausdrücken will ? Anglizismen sind hier meiner Meinung nach nur das Sympton einer Gesellschaft, die durch verloren gegangene Umgangsformen durcheinandergeratene Formulierungen verwendet. Um das Ganze abzukürzen: Wieviele Jugendliche wissen den heutzutage noch was mit dem Begriff Knigge anzufangen ?

    Also: Warum meckern wir über Symptome, machen Aktionen gegen sie und reden sie geradewegs in ihre Hoch-Zeit ? Sollten wir nicht lieber an verbesserte, oder sogar neu entwickelte oder angepasste Umgangsformen denken ?

  4. Re: eBay vs. Fernabsatzgesetz

    Autor: LI 17.02.03 - 18:04

    Das gild sehr wohl.
    Zitat Karlsruhe Urteil:
    Die Web-Angebote von Auktionshäusern sind also rechtlich gar keine Angebote, sondern nur Aufforderungen, Angebote abzugeben (sog. invitatio ad offerendum). Selbst wenn ein Auktionshaus sein Web-Angebot oder seine Allgemeinen Geschäfts- bzw. Benutzungsbedingungen ungeschickt gestaltet, kann es sich dabei nicht um ein Angebot handeln. Denn ein Angebot liegt nur dann vor, wenn es alle wesentlichen Punkte des künftigen Vertrages enthält, so dass der Annehmende eigentlich nur noch JA sagen muss. Genau daran fehlt es hier, denn der Preis wird ja erst durch den Bieter bestimmt.

    Aus den vorgenannten Gründen sind Online-Auktionen auch nicht genehmigungspflichtig.

    Der Nachteil dieser Rechtsauffassung für die Anbieter, der gleichzeitig der entscheidende Vorteil für die Interessente ist, besteht darin, dass das neue, vor kurzem vom Bundestag verabschiedete Fernabsatzgesetz (FernAbsG) auf Online-Auktionen voll anwendbar ist. Denn die Ausnahme nach § 1 Abs. 3 Ziff. 7 c FernAbsG) greift nicht ein. Konsequenzen:

    umfassende Unterrichtungs- und Informationspflichten der Anbieter nach § 2 FernAbsG
    unbegrenztes Widerrufsrecht des Erwerbers binnen einer Frist von 14 Werktagen gem. § 3 FernAbsG in Verbindung mit § 361a BGB
    unbedingte Erstattungspflichten der Anbieter nach § 4 FernAbsG
    Quelle: http://www.weinknecht.de/ojr/2000/6.htm

    So ist es und da kann ebay sagen was es will.

  5. Re: eBay vs. Fernabsatzgesetz

    Autor: otti42 17.02.03 - 20:02

    Ich bin da anderer Meinung.

    Aus §3 Absatz 2 Ziffer 5 FernAbsG geht hervor dass das Rückgaberecht und Widerrufsrecht bei Versteigerungen _nicht_ besteht.
    Der §156 des BGB, auf den hier verwiesen wird, ist ja erfüllt.

    MfG,

    otti42

  6. Re: eBay vs. Fernabsatzgesetz

    Autor: otti42 17.02.03 - 20:37

    nehme den vorigen beitrag teilweise zurück. hat nichts mit dem §156 BGB zu tun. Bei dem geht es um "ordentliche" Versteigerungen.

    Jedoch ist in diesem Fall schwierig zu beurteilen ob ein Fernabsatzvertrag zustande gekommen ist.
    Normalerweise kommt so einer nur zustande, wenn der Verkäufer ein Unternehmen ist.

    Meiner Meinung nach bestünde kein Rückgaberecht, weil der VDS kein Unternehmen ist, dass auf den Verkauf von Artikeln "deutsche Sprache" ausgelegt ist.
    Somit kommt kein Fernabsatzvertrag zustande -> Keine Rechte im Sinne des FernAbsG

    btw: heisst ja alles gar nimmer FernAbsG, ist ja jetzt im BGB drinne.

    Diese Seite hat mar da weitergeholfen:
    http://www.haerting.de/deutsch/archiv/faq_fernabsatz.htm

    MfG,

    otti42

  7. Re: eBay vs. Fernabsatzgesetz

    Autor: helferlein 17.02.03 - 21:34

    otti42 schrieb:
    >
    > Ich bin da anderer Meinung.
    >
    > Aus §3 Absatz 2 Ziffer 5 FernAbsG geht hervor
    > dass das Rückgaberecht und Widerrufsrecht bei
    > Versteigerungen _nicht_ besteht.
    > Der §156 des BGB, auf den hier verwiesen wird,
    > ist ja erfüllt.


    nein, ebay macht überhaupt keine Versteigerungen im Sinne des Gesetzes - zumindest meinen dies einige.

    Das LG Münster hält Internet-Auktionen nicht für Versteigerungen, da ein realer Auktionator fehle. Demgegenüber gehen das LG Hamburg (und das AG Sinsheim, Urteil vom 10.1.0, 4 C 257/99) davon aus, daß es sich bei den Online-Auktionen um Versteigerungen handelt. Allerdings wird betont, daß bei der Versteigerung neuer Artikel gegen § 34b Abs. 5b GewO verstoßen wird (LG Hamburg, 14.4.1999, 315 O 144/99, CR 1999, S. 526). http://www.netlaw.de/urteile/lghh_8.htm

    <www.srs- kanzlei.de/html/lg_muenster.html>
    <www.netlaw.de/urteile/lghh_8.htm>
    <www.ovs.de/ovs_export/news_1702.html>

  8. Re: die Daseinsberechtigung des VDS

    Autor: Krille 18.02.03 - 13:42

    So ist es nun mal in einer Demokratie ...
    .. wie der Demokrat zum Kommunisten sagt:
    ".. auch wenn ich Deine Meinung nicht teile, ich würde dafür sterben, daß Du sie äussern kannst ..."

  9. Re: die Daseinsberechtigung des VDS

    Autor: odo 18.02.03 - 14:40

    Ebay macht doch sowieso nur das, was Ihnen selbst zum Nutze gereicht. Wer schon mal Ärger mit 'powersellern' hatte, die ihre eigenen Auktionen in die Höhe treiben, und sich darüber beschwert hat bei eBay weiss, was ich meine. Als ob die bei ebay sich an Ihre eigenen Regeln halten würden - damit hätten sie viel zu viel Arbeit.

  10. Re: eBay vs. Fernabsatzgesetz

    Autor: otti42 18.02.03 - 19:49

    ganz klasse die links - sind alle tot.

  11. Re: Der gute alte VDS...

    Autor: Iche 01.12.05 - 14:03

    kamikatze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... wann checken die knaller vom vds endlich mal,
    > dass eine sprache lebt, dass man sie nicht
    > künstlich festlegen kann...die franzosen sind in
    > dieser hinsicht allerdings noch krasser -->
    > lächerlich!

    Deine Mutter ist lächerlich!


  12. Re: Der gute alte VDS...

    Autor: Iche 01.12.05 - 14:09

    Peter Retep schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Genau mein Gedanke. Sehr franzoesischer Ansatz.
    > Und wahrlich typisch VDS.
    >
    > Das Kredo auf der vereinseigenen Webseite ist
    > schon abstossend genug:
    >
    > "Willkommen beim "Verein Deutsche Sprache". Wir
    > haben uns am 14. November 1997 zu damals sieben
    > Gleichgesinnten zusammengeschlossen und zählen
    > heute fast 15.000 Mitglieder in mehr als 30
    > Ländern. Wir kämpfen für mehr Selbstachtung und
    > Würde aller Menschen, die Deutsch als
    > Muttersprache haben, und versuchen die
    > Vermanschung des Deutschen mit Englisch zu
    > Denglisch aufzuhalten."
    >
    > Hmmja. Ganz toll.


    Tolle Argumentation von dir. Du hast mich mit der detaillierten Offenlegung deiner Meinung jetzt endgültig vom Gebrauch des Denglischen überzeugt.
    >
    > kamikatze schrieb:
    > > > ... wann checken die knaller vom vds
    > endlich> mal, dass eine sprache lebt, dass man
    > sie nicht> künstlich festlegen kann...die
    > franzosen sind in> dieser hinsicht allerdings
    > noch krasser -->> lächerlich!


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. Senior Backend-Entwickler (w/m/d)
    articy Software GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  3. ERP System Administrator (abas) (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Weßling/Oberpfaffenhofen
  4. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de