1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Verbände

Eco ruft Anti-Spam-Task-Force ins Leben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eco ruft Anti-Spam-Task-Force ins Leben

    Autor: Golem.de 13.08.03 - 07:57

    Gegen die mittlerweile unerträgliche Spam-Flut in den E-Mail-Postfächern formiert sich immer mehr Widerstand, vor allem nicht nur durch technische Einzelkämpfer, sondern auch organisatorischer Art. In der ersten August-Woche 2003 trat erstmalig die vom Verband der deutschen Internetwirtschaft eco e.V. ins Leben gerufene Anti-Spam-Task-Force (ASTF) zu einem Arbeitstreffen bei Schlund und Partner in Karlsruhe zusammen. Die ASTF geht auf den ersten deutschen Anti-Spam-Kongress zurück, der im Mai 2003 auf Schloss Kransberg in Usingen stattfand.

    https://www.golem.de/0308/26915.html

  2. Re: Eco ruft Anti-Spam-Task-Force ins Leben

    Autor: ednax 13.08.03 - 08:08

    Hi,

    >Geplant ist eine Stärkung der Rolle des Verbrauchers durch besser konfigurierbare Mail-
    >Konten, die Verhinderung der Unkenntlichmachung der Spam-Versender und die Errichtung
    >technischer Hürden zur Vermeidung von Spam-Zustellungen an die Verbraucher.

    na das hört sich ja schonmal gut an.
    Hoffen wir, dass das auch was wird...

    cu
    Ednax

  3. Re: Eco ruft Anti-Spam-Task-Force ins Leben

    Autor: Dr. No 13.08.03 - 10:55

    Was sollen die machen?

    juristisch: es ist sehr schwer gegen Spammer aus dem Ausland vorzugehen.
    technisch: Email an ist einfach unsicher, da müsste schon das Protokoll geändert werden
    organisatorisch: vermutlich werden dann meine eMails zensiert (wie bereits bei AOL), so das ich nur noch das lesen kann was mein Provider durchlässt.

    Mein Tipp: Beherzige den Artikel von http://www.onlinekosten.de/news/artikel/10892

    Ich filtere damit etwa 97% des Spams raus .. habe aber selber die Kontrolle über den Vorgang und bin nicht von den Entscheidungen meines Provider abhängig. Und es ist unabhängig vom eMailprogramm ..

    Meine Bescheidene Meinung ..

    Dr. No

  4. Re: Eco ruft Anti-Spam-Task-Force ins Leben

    Autor: Joe 13.08.03 - 13:31


    Das Thema Spam gibt's ja nicht erst seit gestern. Grosse Provider
    und Verbände haben - bis auf seltene Ausnahmen - ausser hehren
    Worten und Aktionismus bisher keine Lösungen erarbeitet. Jetzt
    macht man einen auf "... ist das nicht toll, wie wir uns des Themas
    annehmen?".

    Auch die Aktion "Anti-Spam-Day" am 22.Mai war nichts anderes
    als eine riesige Adressen-Sammelaktion von Yahoo - wer dagegen
    gemotzt hat, wurde übelst abgekanzelt.

    Hat auch schon mal jemand überlegt, was die Freemailer für Spam-
    Maschinen sind und warum? Weil der Besitzer des Freemailkontos
    mit jeder seiner Mails Werbung an seinen eigenen Empfängerkreis
    mitversendet, um die dieser gar nicht gebeten hat.

    Viel Spass beim Überdenken der gewonnen Erkenntnisse!

  5. Re: Eco ruft Anti-Spam-Task-Force ins Leben

    Autor: eyey 13.08.03 - 16:02

    also ich habe dadruch jetzt keine erkenntnis gewonnen

  6. Re: Eco ruft Anti-Spam-Task-Force ins Leben

    Autor: Spamlöscher 14.08.03 - 06:35

    Die einzige Methode die langfristig helfen kann ist eine persönliche White-List einzuführen in der man selber definiert wer einen anmailen darf.

    Dann ist gut Knut.

    Alles andere ist Wunschdenken á la Kopierschutz.


    Gruß

  7. spam loest man nicht durch programme

    Autor: Max 12.03.04 - 17:08

    Spam loest man nicht durch Programme auf Dauer. Es muss der ISP in die Verantwortung genommen werden.
    Die koennen den Spammern schnell die Verbindungen kappen und die offenen Relaeys auf ihren Servern abdichten.

    90% aller Spams stammen aus den USA, China und Mittelamerika und
    solange 0,0019% der Spams erfolgreich sind und emailen nichts kostet, solange wird das ein Geschaeft bleiben.
    Sie nutzen meist offen relays und nicht ihre eigenen Absender.

    Eine Email laesst sich problemlos zum Ursprung zurueckverfolgen und dort wo es nicht moeglich ist, macht man einfach Annahmeverweigerung, weil es offenbar ein Spamm ist. Einfacher geht es nicht mehr.

    Zusammen mit ein paar simplen Regeln fange ich alle Spams ab. Es ist moeglich;) Einfacher waere es wenn alle Relais dicht waeren und nicht immer diese Ausrede kommt, dass ein spammer das gewesen waere;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GA-tec Gebäude- und Anlagentechnik GmbH, Heidelberg
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  4. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13