1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Verbände

Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: Golem.de 14.08.03 - 08:23

    Prof. Dr. Jürgen Becker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der GEMA, hat die Popkomm 2003 eröffnet und forderte mit einem drastischen Vergleich dazu auf, beim Kampf gegen die Musikpiraterie im Internet die Provider als Zugangsvermittler in die Verantwortung zu nehmen.

    https://www.golem.de/0308/26927.html

  2. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: Manu 14.08.03 - 08:35

    Ist Rechtsextremismus, Kindesmissbrauch und Musikpiraterie miteinander zu vergleichen? Musiker sollen ihr Geld verdienen indem Sie live Auftritte machen. Was haben diese Geldhungrigen Musikproduzenten denn noch mit Musik gemeinsam. Das sich dieser blöde hirnverbrandte Prof. Dr. getraut die paar Milliarden mit einem einzigen Kindesmissbrauch zu vergleichen ist schon unter jeder Würde des Menschen. So ein Idiot sollte mal Missbraucht werden. Das macht mich richtig wütig.

  3. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: ogre 14.08.03 - 08:39

    Boykotiert die musikindustrie !!!!
    Kauft keine cd's mehr. Diese geldhungrigen produzenten verdienen schon genug kohle mit ihren gepushten stars.

  4. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: Henna 14.08.03 - 08:52

    >Dieser ist schließlich auch deshalb nötig, damit wir gemeinsam dafür sorgen können, dass das >Musikleben in unserem Land vital und vielgestaltig bleibt."

    Vielgestaltig???

    Wo bitte ist die Musiklandschaft in Deutschland vielgestaltig?
    Jeder TV-Sender klont doch jetzt seine "Superstars" die alle auf Bravoformat getrimmt werden.

    Solange wie das Musikbild sich nicht gewaltig ändert und etwas Abwechslung in das Musikleben kommt, werde ich keine CD mehr von einem großen Label kaufen (auch nicht runterladen).

  5. Boykot - ich bin dabei

    Autor: Isnobuy 14.08.03 - 08:56

    Ich kaufe mir keine Musik CD mehr.
    Es bringt mich zum erbrechen, wie die Musik Loby mich in meinen Rechten beschränken will.

    Mein Musik nehme ich, jetzt, aus dem Radio, auf Kassete, auf.

    ausserdem werde ich allen bekannten prädigen:
    Kauft keine Musik CDs!

  6. Gema soll sich wegen Musikqualität verantworten

    Autor: Tinxo 14.08.03 - 09:05

    Hallo,

    ich finde, die GEMA sollte allen Bohlen- und Superstars-geschädigten Hörer Schadensersatz zahlen. Denn wer diesen "Künstlern" Geld verschafft, der ist auch für sie verantwortlich.
    Die Schadensersatz-Pauschale wurde in Verhandlungen mit Ärzten und Kunden auf 7,83 Euro festgesetzt. Diese Pauschale hat die GEMA pro gespieltem Lied an jeden Hörer auszuschütten, und zwar in Form einer Vergünstigung auf Leermedien und kopierbefähigte Geräte. Diese Regelung tritt sofort in Kraft.

    Tinxo

  7. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: hetzer 14.08.03 - 09:06

    Wenn verklage ich den jetzt für diese komischen MusikCD, die keinem Standart entsprechen. MAC Besitzer sind bestimmt schon ganz scharf darauf ihre Rechnung für das Entfernen der aus ihren Slot-In an jemanden zu stellen zu können.

    Musik ist einfach zu teuer geworden. Früher als es noch Platten gab (das sind dieses großen schwarzen aus Vinyl mit dem klasse Sound) kostete mich ein Album ~20DM(entspricht circa 10€). Allerdings war das Herstellen einer Platte sehr viel aufwendiger als eine CD. Und heute, was kostet ein Album auf CD? Wo bleibt den das ganze Geld?

  8. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: carl_coyote 14.08.03 - 09:08


    Ich glaube, das alle aufrichtigen Leute in diesem Land es satt haben, daß ihnen erzählt wird, alle aufrichtigen Leute haben es satt, das ihnen erzählt wird, wie satt sie es haben. Ich für meinen Teil habe es nicht satt und ich habe es satt, das mir jemand erzählt ich hätte es satt!

    - Graham Chapman - (Monty Python)


    schönes we ;)

  9. FM4 rulez! :)

    Autor: PeSte 14.08.03 - 09:14

    Nieder dem Mainstream, den Popstars, Bohlen und Konsorten.

  10. @golem: was ist "Musikpiraterie"

    Autor: Meika 14.08.03 - 09:15

    "Musikpiraterie" scheint der GEMA-Vertreter nicht benutzt zu haben, sondern der Begriff ist golem zu zu schreiben.

    Entern Musikpiraten Schiffe mit Schiffskapellen? Wird die Besatzung getötet? Das Hab und Gut gestohlen? Das Schiff geplündert? Verbrannt? Versenkt?

    Spaß beiseite. Ich finde es schade, dass - bei aller berechtigten Kritik bei Copyright-Verletzungen - golem nun sprachlich ungenau, ja geradezu propagandistisch wird.

  11. Re: was ist "Musikpiraterie"

    Autor: censorshit 14.08.03 - 09:19

    Dafür wurde gestern in einer Fernsehsendung (deren Name es nicht Wert ist hier genannt zu werden), jeder der schon mal einen Song übers Internet heruntergesaugt hat als Musikpirat bezeichnet.

  12. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: RAM-Dachs 14.08.03 - 09:21

    Das produzieren eines MP3´s als Piraterie zu bezeichnen ist schon lächerlich.
    Dass gegen soetwas in Deutschland schon Gesetze entworfen werden zeigt, dass Politiker sich zu wenig damit auskennen.

    Ein Beispiel :
    Ein Normales CD-Album aus dem Musikladen, umfasst normalerweise 2CD´s á 20 Songs (max.)
    Eine MP3 CD kann (max.) 4 CD-Alben (DoppelCD´s) auf einer einzigen CD speichern. Es handelt sich also um eine sehr hohe Komprimierung, die ohne zweifel Klangverluste mit sich führt.
    Einen Verhältnis von 4 zu 1 sozusagen.

    Piraterie ist meines Erachtens nach der falsche Ausdruck. Ein MP3 ist allenfalls als Hörprobe zu bezeichnen. Schliesslich hat man keine Kopie einer MusikCD erstellt. Und es wird auch nicht damit gehandelt ( Piraterie ). Ausserdem kann man einen MP3 nicht in jedem "handelsüblichen" CD-Player abspielen, sondern muss sich ggf. einen entsprechend teuereren "speziellen Player" zulegen, welches auch Einfluss auf die Wirtschaft nimmt.
    Anstatt die Zeichen der Zeit zu erkennen und einen MP3-File für ein paar Cent zum download anzubieten, wird versucht gegen Windmühlen gerichtlich vorzugehen.

    Hallo Deutschland

  13. Re: Gema soll sich wegen Musikqualität verantworten

    Autor: censorshit 14.08.03 - 09:22

    Tinxo schrieb:
    >
    > Hallo,
    >
    > ich finde, die GEMA sollte allen Bohlen- und
    > Superstars-geschädigten Hörer Schadensersatz
    > zahlen. Denn wer diesen "Künstlern" Geld
    > verschafft, der ist auch für sie verantwortlich.

    Falsch. Die GEMA "wahrt" nur die Urheberrechte von Komponisten, Textern (nicht von Musikern oder Bands).

  14. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: musikhörer 14.08.03 - 09:24

    Kaufste nen Scanner ----zahlste GEMA
    Kaufste nen Office-Drucker ----zahlste GEMA
    Kaufste nen Brenner ----zahlste GEMA
    Kaufste nen Rohling ----zahlste GEMA
    Kaufste ne Festplatte ----zahlste GEMA
    Hat ne Firma nen Kopierer ----GEMA drauf.....
    Hörst Du Radio ------zahlste GEZ und dann noch die lästige Werbung!!!
    Biste im Internet, zahlste demnächst auch mit?

    Warum gibt es dann noch Musik-CDs (=74 Minuten) für 20 €uro und dann
    welche ohne Kopierschutz für 10€uro...auch offiziell.

    Ich kaufe NUR noch CDs ohne Kopierschutz für 10€uro, die mit Schutz
    (und nur das, was mir gefällt) hole ich mir aus dem Netz....ich habe ja dafür bereits bezahlt..Brenner, Scanner....

  15. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: tyhpoon 14.08.03 - 09:31

    da mach ich schon seit ca eineinhalb jahren. meine mukke zieh ich aus dem inet. von radiosendern wohlgemerkt. ausserdem versteh ich die ganze thematik sowieso net. die leute kaufen doch nur net weil das p/l verhältnis net stimmt. würde sich net alles gleich anhören so würden die leute doch kaufen. aber wenn ich mir ansehe dass es lauter "Superstars" in deutschland gibt und keine richtige mukke mehr dann sollen se doch ihre konsequenzen daraus ziehen.
    zudem hat die wirtschaft in den letzen jahren umsatzeinbrüche von ca 20-40% gehabt. die musikindustrie lediglich 10%. so gesehen haben die im vergleich zur wirtschaft satte 10% mehr eingenommen.
    aussrdem wofür zahl ich denn gemagebühren? die sind doch eigentlich dafür gedacht dass ich meine titel für den eigengebrauch kopieren darf. wenns mir verboten wird zahle ich für etwas das ich rechtlich gesehen net darf. und das ist wiederum illegal.
    ----> die Handlungen dier Musikindustrie sind !!!ILLEGAL!!!

  16. Re: was ist "Musikpiraterie"

    Autor: tyhpoon 14.08.03 - 09:37

    cool,, dann ists wohl am besten die verklagen die gesamte menscheit.
    wenn jeder mensch ca. 100 Musiktitel hat die kopiert wurden und die ca. 15000 $ pro titel schadensersatz haben wollen. dann sind das nur schlappe 1.500.000 € pro mensch. damit könnten die uns dann alle zu sklaven machen und uns mit ihern "Superstars" einheizen. und wer sichs net anhören will wird von der erde verbannt.
    --> logische schlussfolgerung: die menschheit muss dem mars oder den mond besiedeln um zu überleben.

  17. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: George Dub-ill-you 14.08.03 - 09:42

    Na, sagen wir besser "Hello America" ... soweit kommts nämlich noch....

  18. Immer mehr zahlen...

    Autor: rem 14.08.03 - 09:48

    Auf der einen Seite versuchen die GEMA und andere Verwertungsgesellschaften für alles, was auch nur irgendwie nach einer möglichen Geldeinnahmequelle riecht, Gebühren zu erheben - auf der anderen Seite werden in all diesen Bereichen Kopierschutzverfahren evaluiert und implementiert.

    Wofür dann bitte all die Abgaben, wenn das so weitergeht?

    Langsam habe ich es einfach so satt, für diesen "vielgestaltigen" Schrott nicht nur zu zahlen, sondern *immer mehr* zu zahlen - ohne, dass hier eine entsprechende Gegenleistung erbracht wird.

    Die stellen sich hin und machen die Hand auf: In der Erwartung, nun eine zusätzliche Einnahmequelle gefunden zu haben. VIELEN DANK ABER AUCH!

    Dann kaufe ich mir lieber garnichts mehr neu, sondern versorge mich einfach mit gebrauchten CDs, die andere Leute loswerden wollen. Kommt billiger, kommt gut.

    Was die Access-Provider betrifft, zeigt sich Prof. Dr. Jürgen Becker genauso inkompetent, ahnungs- und planlos wie der Düsseldorfer Regierungspräsident Büssow mit seinen Zensurversuchen: DAS ist sicherlich nicht die Lösung.

    Aber wie will man das Leuten, mit einer voreingenommenen und verbohrten Einstellung, die scheinbar keine klare Gedanken mehr zulässt, begreiflich machen?

    Ein Boykott wird sich wohl auf lange Sicht nicht mehr vermeiden lassen, um sich Gehör zu verschaffen - den Künstlern und Musikern, die sich mit der Vorgehensweise der Musikindustrie und deren "Anhängseln" nicht identifizieren können, kann man nur raten, sich nach alternativen Vertriebsplattformen umzusehen oder gar selbst eine zu gründen. Ich bin überzeugt, dass dort ein anderer Ton "herrschen" würde.

  19. Re: Gema: Provider sollen sich wegen Tauschbörsen verantworten

    Autor: blahblah 14.08.03 - 09:48

    Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass es damals zur Einführung der CDs unter anderem hieß, Alben würden nun günstiger werden, da die Herstellung billiger sei. Ich kann mich nicht erinnern, dass das jemals eingetreten wäre...

  20. GEMA = Gesellschaftlich erzwungene Musikhörer Abzocke

    Autor: censorshit 14.08.03 - 09:52


    Wofür braucht man die GEMA?
    Damit "das Musikleben in unserem Land vital und vielgestaltig bleibt"??? Ganz sicher nicht...
    Die GEMA schützt nur die Urheberrechte für Komponisten, Texter etc., d.h. wenn ich Dieter Bohlen bin und meine Liedchen ständig im Fernsehen, Radio etc. laufen, klingelt bei mir ständig die Kasse, da ja jedesmal ein von mir urheberrechtlich geschütztes Lied öffentlich aufgeführt wird. dasselbe gilt natürlich für CD's, je mehr CD's ich verkaufe, desto mehr Geld bekomm ich natürlich.
    Also Leute, die ohnehin schon am meisten Geld mit ihrer Musik verdienen, bekommen auch am meisten von Kohle von der GEMA. Nehmt es von allen und gebt es den Reichen.
    ....jetzt könnte mir mal einer erklären, wie das mit "vielgestaltig" gemeint war...



    P.S.: Ich bin NICHT Dieter B. und möchte auch nie so sein oder werden!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg
  2. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  3. InnoGames GmbH, Hamburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Solar Roof: Tesla und Panasonic beenden Solarzellen-Partnerschaft
    Solar Roof
    Tesla und Panasonic beenden Solarzellen-Partnerschaft

    Es wird nicht besser in der kriselnden Beziehung zwischen Tesla und Panasonic: Wegen ausbleibenden Erfolgs haben die beiden angekündigt, die gemeinsame Fertigung von Solarzellen einzustellen.

  2. Mobility: Tier übernimmt Elektroroller von Coup
    Mobility
    Tier übernimmt Elektroroller von Coup

    Nach dem Aus von Coup hat sich ein Käufer für dessen rund 5.000 Elektroroller gefunden: Das Tretroller-Startup Tier wird die Fahrzeuge übernehmen. Ab Mai 2020 sollen die Tier-Elektroroller dann wieder auf Berlins Straßen zum Ausleihen bereitstehen.

  3. Agon AG273QZ: AOC stellt Monitor mit 240 Hz und Pivotfunktion vor
    Agon AG273QZ
    AOC stellt Monitor mit 240 Hz und Pivotfunktion vor

    Der Agon AG273QZ von AOC soll mit seiner sehr hohen Bildfrequenz wohl am ehesten Gamer überzeugen. Die WQHD-Auflösung, viele Anschlüsse und ein ergonomisch einstellbarer Standfuß sprechen für den Monitor, das TN-Panel eher dagegen.


  1. 11:56

  2. 11:50

  3. 11:38

  4. 11:29

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 11:00

  8. 10:10