Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigenmarke: Notebooksbilliger.de will…

Namensfindung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Namensfindung

    Autor: Hanneskannes 07.07.10 - 16:12

    Stand im Blog:
    http://blog.notebooksbilliger.de/gebt-unserem-kind-einen-namen/

  2. Re: Namensfindung

    Autor: allwissenderspasti 07.07.10 - 16:15

    craptop

  3. Re: Namensfindung

    Autor: xdxd 07.07.10 - 16:16

    alternativ auch lapcrap

  4. Re: Namensfindung

    Autor: Der Gerhard 07.07.10 - 16:18

    Äh, aber sind die Mitglieder sozialer Netzwerke auch die einzige beabsichtige Käuferschicht? Könnte eventuell sein, dass der Name deswegen nicht bei allen potentiellen Notebookinteressenten auf Interesse stösst.

  5. Re: Namensfindung

    Autor: Hanneskannes 07.07.10 - 16:29

    Geht um Computer, nicht Notebooks. Ist doch sympathisch die Leute zu fragen.

  6. Re: Namensfindung

    Autor: FunnyFalk 07.07.10 - 16:32

    Hanneskannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht um Computer, nicht Notebooks. Ist doch sympathisch die Leute zu
    > fragen.

    Genau und auch sympathisch ist dass die Dinger hier zusammengebaut werden und nicht in Fernost.

  7. Re: Namensfindung

    Autor: Ainer v. Fielen 07.07.10 - 16:53

    Günstig bedeutet doch nicht gleich müllig, oder?

    Ich meine jedenfalls, auch von teueren Geräten gehört zu haben, die durchaus den Beinamen "Crap" verdienen, im gGegenzug gibt es auch erstklassige günstige Geräte!

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  8. Re: Namensfindung

    Autor: noch mehr GOLDkrone 07.07.10 - 16:54

    aldiphone, aldipad, aldimäc..

  9. Re: Namensfindung

    Autor: Jilly 07.07.10 - 17:23

    Klapprechner

  10. Re: Namensfindung

    Autor: NamensDieb 07.07.10 - 20:19

    Doch, irgendwie schon. Billig heißt, dass irgendwo gespart wird. Versuch doch mal selber aus Qualität einen Pc zusammenzubauen bzw. ein Notebook. Das Plastik drumherum kostet eigentlich fast nix, da Massenproduktion. Mit der Proffessional Serie von Fujitsu bzw. früher Fujitsu Siemens hatten wir bisher minimale Probleme. Die Notebooks laufen selbst nach drei Jahren Dauernutzung immer noch, während mein Samsung Notebook, was nichtmal die Hälfte der Zeit lief schon 2x defekt war.(1x Motherbord 1x defekte Sicherung)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 15,99€
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57