1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschutz: Aigner…

Einfach die Fresse halten und Informationskampagne starten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach die Fresse halten und Informationskampagne starten

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 17.07.10 - 14:34

    Die Aigner geht mir sowas von auf die Nerven mit ihrem populistischen Getue, nach Leyen-Taktik schön im Wochentakt. Unsere Nation scheint im Würgegriff der Springer-Presse und ihrer verblödeten Leserschaft zu sein.

    Denn natürlich macht sich die Schlagzeile „Aigner verteidigt Privatsphäre deutscher facebook-User“ viel besser als „Kampagne soll deutsche User besser erziehen“.

    Aber Sicherheit stellt man nicht über das Motzen bei einem Unternehmen her. Das ist ein Kampf gegen Windmühlen, denn es gibt Millionen andere. *Viel* besser ist es, wenn die User ein Bewusstsein dafür entwickeln, was sie da tun und wie ihre Daten aufbewahrt und genutzt werden können.

    Aber natürlich kommt das nicht so gut beim Wähler, insbesondere beim CDU-Wähler. Der wird nämlich viel lieber von einem starken Staat „beschützt“ anstatt etwas lernen zu müssen.

    P.S.: Wenn sie *wirklich* etwas ändern wollen würde, dann sollte sie für mehr Kompetenzen des Bundesdatenschutzbeauftragen, derzeit der hervorragende Peter Schaar, kämpfen. Der hat nämlich unendlich mehr Ahnung von Materie und beschäftigt sich auch schon wesentlich länger mit technischen, gesellschaftlichen und politischen Lösungen. Leider ist das Amt mit so viel Macht ausgestattet wie ein Hofnarr.

  2. Re: Einfach die Fresse halten und Informationskampagne starten

    Autor: satteldiehühner 17.07.10 - 14:49

    Du rutschst qualitativ auf das gleiche Niveau ab, dass du im Atemzug vorher anderen vorwirfst. Lerne erst einmal mit deinen Emotionen umzugehen.

  3. bla

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 17.07.10 - 14:56

    Mein Dank für Ihre Besorgnis bzgl. des Niveaus meiner Beiträge und meiner Gefühlswelt. Ich darf Ihnen versichern, dass diese Sorge unnötig ist.

  4. Re: Peter Schaar und Aigner

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.10 - 15:12

    Mit_linux_wär_das_nicht_passiert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > P.S.:

    Das wäre Dein Thread. Was davor kam war deine persönliche Sache/Angelegenheit.

    > Wenn sie *wirklich* etwas ändern wollen würde, dann sollte sie für
    > mehr Kompetenzen des Bundesdatenschutzbeauftragen, derzeit der
    > hervorragende Peter Schaar, kämpfen. Der hat nämlich unendlich mehr Ahnung
    > von Materie und beschäftigt sich auch schon wesentlich länger mit
    > technischen, gesellschaftlichen und politischen Lösungen. Leider ist das
    > Amt mit so viel Macht ausgestattet wie ein Hofnarr.

    Schaar und Aigner sitzen im selben Boot. Sonst waäre er nicht dort wo er sitzt. Beide
    füllen diese Amt, welches ja nun nicht so viele Zuschüsse erhält, eigentlich ganz gut. Das Selbe gilt für Leuthäusser-Schnarrenberger.

    Ob diese auch so gut wären wenn diese ein anderes Amt ausüben täten kann man bezweifeln. Niemand ist wirklich fehlerfrei, worauf auch meine "Erbsen Auslese" hinweist.

    Wir haben leider zuviele die AUSSCHLIESSLICH aus Selbstgefälligkeit (Ego) und/oder aus persönlicher finanzieller Absicherung im Bundestag sitzen. Zu viele Weicheier, Arschkriecher und Schleimsäcke.

    Mal schaun was aus diese Minderheitsregierung wird. Die Idee finde ich nicht schlecht, weil so auch sicherlich mehr Kontroversen entstehen werden. Es ist nur die Frage ob Politiker, in Anbetracht der oben zitierten Selbstgefälligkeit, auch mit diesen Kontroversen umgehen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  3. Osthannoversche Eisenbahnen AG, Celle
  4. XENIOS AG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    1. Citkar: Deutsche Telekom testet Elektrotretauto
      Citkar
      Deutsche Telekom testet Elektrotretauto

      Die Telekom testet das vierrädrige Lastenrad Citkar Loadster aus Berlin. Servicetechniker fahren mit dem E-Bike zum Kunden.

    2. Minimal 3 Monate mieten: Volkswagen bietet ID.3 im Abo an
      Minimal 3 Monate mieten
      Volkswagen bietet ID.3 im Abo an

      Der ID.3 kann nun auch gemietet werden. Volkswagen bietet das Elektroauto ab einer Mietdauer von drei Monaten an.

    3. Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
      Elektromobilität 2020/21
      Nur Tesla legte in der Krise zu

      Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.


    1. 07:29

    2. 07:14

    3. 07:00

    4. 22:31

    5. 19:05

    6. 18:57

    7. 18:42

    8. 18:09