1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschutz: Aigner…

Vergleich mit Einwohnermeldeamt unpassend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich mit Einwohnermeldeamt unpassend

    Autor: mmmm 18.07.10 - 13:29

    Ich verstehe ja, dass Frau Aigner die Praktiken von Facebook anprangern möchte.

    Aber der Vergleich mit Einwohnermeldeämtern geht dann doch zu weit.

    Immerhin verkauft Facebook im Gegensatz zu den Einwohnermeldeämtern keine personenbezogenen Daten an Parteien, Kirchen, GEZ, usw..
    Und bei Facebook gibt es, wenn auch kompliziert und versteckt, Einstellungsmöglichkeiten zum Datenschutz, die man selbst finden kann und eine Datenschutzerklärung in den Nutzungsbestimmungen.

    Bei den Einwohnermeldeämtern muss man dagegen erstmal irgendwo drüber lesen, was die mit den eigenen Daten machen, um dann selbst aktiv zu werden und das abzustellen. Freiwillig ist das Melden im Gegensatz zu Facebook dann auch nicht.

  2. 100% passend

    Autor: Experte 18.07.10 - 15:05

    mmmm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ja, dass Frau Aigner die Praktiken von Facebook anprangern
    > möchte.
    >
    > Aber der Vergleich mit Einwohnermeldeämtern geht dann doch zu weit.
    >
    > Immerhin verkauft Facebook im Gegensatz zu den Einwohnermeldeämtern keine
    > personenbezogenen Daten an Parteien, Kirchen, GEZ, usw..

    Lol.Womit verdienen die ihr geld?


    > Und bei Facebook gibt es, wenn auch kompliziert und versteckt,
    > Einstellungsmöglichkeiten zum Datenschutz, die man selbst finden kann und
    > eine Datenschutzerklärung in den Nutzungsbestimmungen.

    Das ist das Kernproblem. 99% da wette ich, kennen diese möglichkeiten nicht.

    >
    > Bei den Einwohnermeldeämtern muss man dagegen erstmal irgendwo drüber
    > lesen, was die mit den eigenen Daten machen, um dann selbst aktiv zu werden
    > und das abzustellen. Freiwillig ist das Melden im Gegensatz zu Facebook
    > dann auch nicht.

    das stimmt, aber es ist a) regional begrenzt und b) kann man ein gesetz auch wieder ändern.

  3. Re: Vergleich mit Einwohnermeldeamt unpassend

    Autor: Herr Bogner 18.07.10 - 15:59

    mmmm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ja, dass Frau Aigner die Praktiken von Facebook anprangern
    > möchte.
    >
    > Aber der Vergleich mit Einwohnermeldeämtern geht dann doch zu weit.
    Ja, denn sich nicht zu melden ist in Deutschland leider verboten.

    > Immerhin verkauft Facebook im Gegensatz zu den Einwohnermeldeämtern keine
    > personenbezogenen Daten an Parteien, Kirchen, GEZ, usw..
    > Und bei Facebook gibt es, wenn auch kompliziert und versteckt,
    > Einstellungsmöglichkeiten zum Datenschutz, die man selbst finden kann und
    > eine Datenschutzerklärung in den Nutzungsbestimmungen.
    Wie naiv bist Du? Facebook ist im Gegensatz zum Einwohnermeldeamt ein rein gewinnorientiertes Unternehmen. Das Ziel von FB ist es, alle deine Daten an den Richtigen zu verkaufen. Das ist ihr Geschäftsmodell!

  4. Re: Vergleich mit Einwohnermeldeamt unpassend

    Autor: selbstgemalt 18.07.10 - 19:04

    Welche Bank würde dir Geld geben, wenn du dich mit einem selbstgemalten Perso ausweisen könntest?

    Welches Standesamt würde eine Heirat allein auf Trauzeugen bestätigen?

    Welches Krankenhaus würde einem Kind die Eltern bestätigen?

    Ohne Registrierung würde unsere Gesellschaft nicht mehr funktionieren, nicht nur aus verwaltungstechnischer Sicht.

    Jetzt sag nicht, im Mittelalter ging es ja auch ohne. Das stimmt, dafür waren aber alle Leute im Reich Eigentum des Herrschers. Wer leben wollte, brauchte einen Acker, den er vom Herrscher pachten musste.

    Eine Heiratsbescheinigung durch den Pfarrer diente der Frau als Sicherheit für ihre Kinder.

    Herumreisen ging ohne Genehmigung des Herrschers nicht und deshalb war ein Doppelleben in mehreren Gebieten nicht möglich.

    Geht man noch weiter zurück, so war ein Einsiedlerleben eher tödlich, man begab sich freiwillig in die Obhut einer Gruppe und damit war man eindeutig identifiziert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  3. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf