1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Smartpen im Test: Der…

für Vorlesungen zu Teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: Student 22.07.10 - 12:47

    Hmm hat sich ja interessant angehört. Schöner Test aber für Studenten die es für Vorlesung haben wollen ist der Stift mit den nötigen Zusatzkosten wie evtl. auch die Blöcke etc. eindeutig zu teuer. Um so interessanter das es nur auf Unimall angeboten wird. Würde mir den gern holen für meine Vorlesung aber die Preise sind echt happig

  2. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: MainStream_ 22.07.10 - 13:09

    Alos ich wohne in München und habe letzten Freitag bei einem Gravis die ältere Version eines Livescribe Stiftes ausprobiert und fand Ihn super.

    Um im Menü zu navigieren muss man auch nicht in die gewünschte Richtung "malen" sondern kann auch einfach nur auf den Pfeil tippen, nur so als Info.

    Die Texterkennung ist wie bereits erwähnt nicht dabei aber der Gravis-Mitarbeiter hat mir gesagt das diese auch für 20€ zu haben ist.

    Da ich vorraussichtlich im September anfange zu studieren, wenn der Kurs zusammenkommt, werde ich mir so ein Teil kaufen.
    Da ich mich kenne und meine Blätter früher alle nach und nach nicht mehr zu finden waren hilft mir dieses System auf jedenfall. Allein die Funktion der Sprachaufzeichnung ist super wenn man mal nicht mitkommt, nagut erstmal schauen wie die Qualität bei der Vorlesung ist.


    Wie gesagt ich würde ihn kaufen und wer braucht schon acht Gigabyte, dann wird halt alle paar Abende syncronisiert und fertig.

  3. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: Student 22.07.10 - 13:41

    Ich bin echt hinundhergerissen. Bei manchen Vorlesung würde man sich sowas echt wünschen. Naja aber bei amazon habe ich gesehn das es da die Vorgängerversion "Pulse" gibt halt "nur" mit 2 oder 4GB das würde eigntlich auch reichen. Kann mir evtl. jmd sagen wo jetzt der gravierende Unterschied zwischen "Pulse" und "Echo" ist??

  4. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: MasterMind187 24.07.10 - 20:42

    Auf der Unimall Seite findest du eine Vergleichsübersicht.

    http://www.unimall.de/lp.php?l=239_Livescribe-Smartpen

  5. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: Aaaa 15.08.10 - 15:39

    Wobei man dazu sagen muss, dass die Übersicht nicht ganz richtig ist. Viele der neuen Features für den Echo unterstützt Pulse auch bzw. wird sie in Zukunft unterstützen (z.B. Pencast-PDF)

  6. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: Auch Student 18.08.10 - 11:52

    @ Student:
    Vielleicht helfen auch die Release-Notes bei der Unterscheidung weiter?
    Siehe hier: http://www.livescribe.com/de/releasenotes/index.html

    Ich hab meinen Pulse bei der Cotec gekauft: http://www.cotec.de/smartpen.html (2 GB, 144 Euro + so ne Ledertasche, aber das ist natürlich nur ein Gimmick). Finde das er fürs Studium reicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. (-62%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte