1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Smartpen im Test: Der…

für Vorlesungen zu Teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: Student 22.07.10 - 12:47

    Hmm hat sich ja interessant angehört. Schöner Test aber für Studenten die es für Vorlesung haben wollen ist der Stift mit den nötigen Zusatzkosten wie evtl. auch die Blöcke etc. eindeutig zu teuer. Um so interessanter das es nur auf Unimall angeboten wird. Würde mir den gern holen für meine Vorlesung aber die Preise sind echt happig

  2. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: MainStream_ 22.07.10 - 13:09

    Alos ich wohne in München und habe letzten Freitag bei einem Gravis die ältere Version eines Livescribe Stiftes ausprobiert und fand Ihn super.

    Um im Menü zu navigieren muss man auch nicht in die gewünschte Richtung "malen" sondern kann auch einfach nur auf den Pfeil tippen, nur so als Info.

    Die Texterkennung ist wie bereits erwähnt nicht dabei aber der Gravis-Mitarbeiter hat mir gesagt das diese auch für 20€ zu haben ist.

    Da ich vorraussichtlich im September anfange zu studieren, wenn der Kurs zusammenkommt, werde ich mir so ein Teil kaufen.
    Da ich mich kenne und meine Blätter früher alle nach und nach nicht mehr zu finden waren hilft mir dieses System auf jedenfall. Allein die Funktion der Sprachaufzeichnung ist super wenn man mal nicht mitkommt, nagut erstmal schauen wie die Qualität bei der Vorlesung ist.


    Wie gesagt ich würde ihn kaufen und wer braucht schon acht Gigabyte, dann wird halt alle paar Abende syncronisiert und fertig.

  3. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: Student 22.07.10 - 13:41

    Ich bin echt hinundhergerissen. Bei manchen Vorlesung würde man sich sowas echt wünschen. Naja aber bei amazon habe ich gesehn das es da die Vorgängerversion "Pulse" gibt halt "nur" mit 2 oder 4GB das würde eigntlich auch reichen. Kann mir evtl. jmd sagen wo jetzt der gravierende Unterschied zwischen "Pulse" und "Echo" ist??

  4. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: MasterMind187 24.07.10 - 20:42

    Auf der Unimall Seite findest du eine Vergleichsübersicht.

    http://www.unimall.de/lp.php?l=239_Livescribe-Smartpen

  5. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: Aaaa 15.08.10 - 15:39

    Wobei man dazu sagen muss, dass die Übersicht nicht ganz richtig ist. Viele der neuen Features für den Echo unterstützt Pulse auch bzw. wird sie in Zukunft unterstützen (z.B. Pencast-PDF)

  6. Re: für Vorlesungen zu Teuer

    Autor: Auch Student 18.08.10 - 11:52

    @ Student:
    Vielleicht helfen auch die Release-Notes bei der Unterscheidung weiter?
    Siehe hier: http://www.livescribe.com/de/releasenotes/index.html

    Ich hab meinen Pulse bei der Cotec gekauft: http://www.cotec.de/smartpen.html (2 GB, 144 Euro + so ne Ledertasche, aber das ist natürlich nur ein Gimmick). Finde das er fürs Studium reicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Hays AG, Ulm
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  3. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 239€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

  3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


  1. 15:19

  2. 15:03

  3. 14:26

  4. 13:27

  5. 13:02

  6. 22:22

  7. 18:19

  8. 16:34