1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Smartpen im Test: Der…

Alternativen ohne Spezialpapier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativen ohne Spezialpapier

    Autor: Notetaker Nutzer 22.07.10 - 13:29

    Von Siemens gibt es ja den Mobile Notetaker, der ist viel leichter und funktioniert ohne Spezialpapier, wenn man vor dem Schreiben einen kleinen Sensor auf das Blatt klebt. Gibt es in diesem Bereich eigentlich Alternativen?
    Vorteile sind das leichte schreiben mit einem fast normalen Kugelschreiber und das günstige Papier.
    Der Nachteil ist, dass er im unteren Papierbereich manchmal Aufnahmefehler verursacht und außerdem ist die Software schlechter als man es sich vorstellen kann.
    Die aufgenommenen Seiten werden wie im Explorer, wenn man große Symbole einstellt, in einer Miniaturansicht gezeigt. Klickt man jedoch irgendetwas an um es zu markieren, werden alle Ansichten neu geladen, so kann es auch mit einem Quadcore auf 2.6Ghz mal 2-3 Minuten dauern 6 Seiten auszudrucken, weil das Anklicken der einzelnen Symbole praktisch ewig dauert.

    Gibt es da also etwas ohne Spezialpapier und einer Software, die funktioniert? (Ich bin mir sicher, dass ein 14jähriger mit etwas Freizeit etwas besseres programmiert, wenn er die Sommerferien nutzt)

  2. Re: Alternativen ohne Spezialpapier

    Autor: Update 22.07.10 - 13:31

    Oder gibt es Open Source zu dem Stift? Wenn die Schnittstellen offen liegen würden, gibt es sicher viele, die aus Verzweifelung etwas besseres programmieren würden. Schließlich ist das Produkt an sich ziemlich gut und außerdem teilweise schon für 40€ zu haben. Wenn man betrachtet, dass das noch Batterien und Ersatzminen dabei sind, ist das ein ganz guter Preis, glaub ich. Wenigstens bezahle ich für genausoviele Minen bei Amazon auch mal 10€ und die Batterien würden im falschen Laden auch nochmal 10€ kosten(die gibt es jedoch bei Amazon wirklich günstig).

  3. Re: Alternativen ohne Spezialpapier

    Autor: offler 22.07.10 - 13:44

    von medion gibt es eine unterlage mit stift...

  4. Schonmal an print24 gedacht?

    Autor: Hering 22.07.10 - 14:04

    Könnte man nicht einfach das PDF vom Hersteller nehmen und sich die Blöcke zum Beispiel bei Print24 drucken lassen? Das ist äußerst günstig und man hat problemlos 2.500 Seiten und mehr. Da kann man ein ganzes Studium mit durchschreiben. Ich finde das Ding genial, und wenn ich die Kohle hätte, hätte ich mir schon einen gekauft. Die Durchsuchbarkeit ist ein Manko und eine Zusammenarbeit mit OneNote wäre wünschenswert, aber das ist alles sicher nur eine Frage der Zeit...

    Grüße
    Hering.

  5. Re: Schonmal an print24 gedacht?

    Autor: Notetaker Nutzer 22.07.10 - 15:36

    Klar das Papier ist nicht so ein Umstand, aber ich würde Lösungen, die Leichter sind und ohne Spezialpapier funktionieren begrüßen. Der Stift vom Notetaker zum Beispiel ist fast leichter als einige andere Kugelschreiber. Dieser hier aufgeführte Stift jedoch sieht verdammt schwer aus, auf alle Fälle ist er dick.

    Diese Unterlage von Medion würde ich mir mal anschauen.

  6. Re: Schonmal an print24 gedacht?

    Autor: starcoder 23.07.10 - 09:51

    Nein das geht nicht, denn jede Seite ist aufgrund seines Punktrasters in einem "Block" einzigartig.

    In der Livescribe Software gibt es aber die Möglichkeit kleine Schreibblöcke a 20 Seiten auszudrucken. Man sollte aber einen Drucker mit 1200dpi haben ansonsten ist das Ergebnis nicht so toll.

    Hering schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man nicht einfach das PDF vom Hersteller nehmen und sich die Blöcke
    > zum Beispiel bei Print24 drucken lassen? Das ist äußerst günstig und man
    > hat problemlos 2.500 Seiten und mehr. Da kann man ein ganzes Studium mit
    > durchschreiben. Ich finde das Ding genial, und wenn ich die Kohle hätte,
    > hätte ich mir schon einen gekauft. Die Durchsuchbarkeit ist ein Manko und
    > eine Zusammenarbeit mit OneNote wäre wünschenswert, aber das ist alles
    > sicher nur eine Frage der Zeit...
    >
    > Grüße
    > Hering.

  7. Re: Schonmal an print24 gedacht?

    Autor: Akebono 24.07.10 - 01:19

    Das Papier selber zu drucken, ist kein Problem. Ein üblicher s/w Laserdrucker reicht aus. Über das Forum von Livescribe kann man die fertigen PDFs downloaden und muss diese nur noch ausdrucken. Die Kosten sind also kein Thema.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 6,63€
  3. 29,99€
  4. (-79%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19