1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Smartpen im Test: Der…

kann keinen nutzen herleiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kann keinen nutzen herleiten

    Autor: fragend3r 22.07.10 - 15:55

    wozu soll dieser stift gut sein ?

    zum scannen seiner vorlesung, oder zum aufnehmen von stimmen ?
    also wenn ich den krempel, den ich schreibe, digitalisiert haben möchte, dann scanne ich das ein.
    der stift erkennt per se keine handschrift.

    also egal, wie man scannt.

    will ich etwas aufnehmen, weil der prof. vorne zu sehr gas gibt, dann hole ich mir ein popeliges aufnahmegerät. fertig.

    ich denke, das ist hier wieder so ne nerd-lösung, die man für zeichnungen, formeln, skizzen sicherlich nicht verwenden kann.

    also... wozu soll das gut sein ?

  2. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: Autor18 22.07.10 - 18:45

    Habe ich mich auch gefragt.

    Allerdings habe ich keinen Post dazu verfasst da ich hier im Forum sowieso keine klaren Antworten bekommen würde.

    Soweit ich das verstanden habe tut die Kamera nichts anderes als Geschriebenes zu digitalisieren. Eigentlich unnütz.
    Beim Audioteil ist es auch sehr fraglich ob die Qualität soweit reicht um etwas zu verstehen.

    Dann noch die krumme Navigation mit auf dem Zettel schmieren, das Spezialpapier, die Apps, die Software, .... Nein ich wäre mit dem Stift nicht glücklich.

  3. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: fridolin007 23.07.10 - 09:13

    Zum Thema dann Scanne ich das nur!

    Ich habe mein komoplettes E-Technik Studium gescannt mit einem Dokumentenscanner von Kodak. Das war ziemlich arbeit 13 Aktenordner durch den Scanner zu schieben.
    Inzwischen nutze ich den SmartPen und ich muss sagen es ist einfacher!
    Das Papier ist ca doppelt so teuer wie die Brunnen Blöcke die ich vorher verwendet habe. Aber das ist es wert. Der Stift zeichnet die Sprache synchron zum geschriebenen auf. Was bedeutet ich kann auf ein Wort "klicken" und mir wird das gesprochene zu diesem Zeitpunkt angezeigt. Zeig mir ein Diktiergerät was das kann. Da bei mir in den Vorlesungen im Master nur noch 8 bis 15 Studenten sitzen ist das Mic im Stift ausreichend. In größeren Sälen kann man die Kophörer benutzen die ein Stereo Mic haben. Damit funktioniert auch das auch in großen Sälen.

    Alles in allem ein wirklich komvortables Gerät. Den Stift bekommt man auch schon für 160€ und weniger je nach Ausstattung und es gibt ihn auch bei Gravis und Amazon und nicht nur bei Unimall.

    Schaut es euch erst an bevor ihr Meckert.

    PS: Während meiner Diplomarbeit habe ich den Stift im Unternehmen genutzt und bei Besprechungen mitgeschrieben. Das war zu dieser Zeit die beste Anschaffung!

    Gruß

  4. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: mpicom 01.08.10 - 14:06

    Ich kann mich fridolin007 nur anschliessen, der Smartpen hilft mir unheimlich beim Lernen, besonders vor den Klausuren.
    Mit der Livescribe Desktop Software habe ich die Möglichkeit in allen meinen handgeschriebenen Notizen zu suchen. Das finde ich besonders sinnvoll, wenn mehrere vollgeschriebene Blöcke habe.

    Ich finde der Preis ist gerechtfertigt, denn das Produkt wird immer weiter entwickelt. Man siehe sich einmal die Releasenotes an.
    http://www.livescribe.com/de/releasenotes/index.html

    Man kann mittlerweile den Inhalt des Stifts als sogenanntes "Pencast" mit einem Webaccount synchronisieren und anderen zur Verfügung stellen oder einfach sein ganzes Notizbuch als Pencast inkl. Audio via Email an einem Kommilitonen verschicken.

    Im Livescribe Forum habe ich gelesen, dass es auch Apps für iPhone geben wird, die den Webaccount mit iPhone/iPad synchronisieren wird ....

    Ausserdem gibt es auch Apps für den Smartpen, mit dem sich handgeschriebene Wörter übersetzen lassen. Mit Hilfe der Hotlinkfunktion, lassen sich einfach Vokabellisten erstellen, und durch antippen auf dem Papier spielt der Stift die Übersetzung ab.
    Für Feedback-leaning der Hammer.

    Das Navigationskreuz stört mich nicht, wenn dieses mal verschmiert ist. Es gibt auf jeder Seite im Notizblock solch eines. Ausserdem kann man sein eigenes Navigationskreuz malen.Einfach Kreuz malen und doppelt tippen auf die Mitte. Es ist immer wieder verwendbar.

    Ich habe meinen Stift bei Gravis gekauft, und habe ihn mir vor Ort zeigen lassen.

    @Golem.de: Ich denke Ihr habt habt nicht die Bedienungsanleitung richtig gelesen, und stellt den Smartpen schlechter dar als er ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 2,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15