1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Smartpen im Test: Der…

kann keinen nutzen herleiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kann keinen nutzen herleiten

    Autor: fragend3r 22.07.10 - 15:55

    wozu soll dieser stift gut sein ?

    zum scannen seiner vorlesung, oder zum aufnehmen von stimmen ?
    also wenn ich den krempel, den ich schreibe, digitalisiert haben möchte, dann scanne ich das ein.
    der stift erkennt per se keine handschrift.

    also egal, wie man scannt.

    will ich etwas aufnehmen, weil der prof. vorne zu sehr gas gibt, dann hole ich mir ein popeliges aufnahmegerät. fertig.

    ich denke, das ist hier wieder so ne nerd-lösung, die man für zeichnungen, formeln, skizzen sicherlich nicht verwenden kann.

    also... wozu soll das gut sein ?

  2. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: Autor18 22.07.10 - 18:45

    Habe ich mich auch gefragt.

    Allerdings habe ich keinen Post dazu verfasst da ich hier im Forum sowieso keine klaren Antworten bekommen würde.

    Soweit ich das verstanden habe tut die Kamera nichts anderes als Geschriebenes zu digitalisieren. Eigentlich unnütz.
    Beim Audioteil ist es auch sehr fraglich ob die Qualität soweit reicht um etwas zu verstehen.

    Dann noch die krumme Navigation mit auf dem Zettel schmieren, das Spezialpapier, die Apps, die Software, .... Nein ich wäre mit dem Stift nicht glücklich.

  3. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: fridolin007 23.07.10 - 09:13

    Zum Thema dann Scanne ich das nur!

    Ich habe mein komoplettes E-Technik Studium gescannt mit einem Dokumentenscanner von Kodak. Das war ziemlich arbeit 13 Aktenordner durch den Scanner zu schieben.
    Inzwischen nutze ich den SmartPen und ich muss sagen es ist einfacher!
    Das Papier ist ca doppelt so teuer wie die Brunnen Blöcke die ich vorher verwendet habe. Aber das ist es wert. Der Stift zeichnet die Sprache synchron zum geschriebenen auf. Was bedeutet ich kann auf ein Wort "klicken" und mir wird das gesprochene zu diesem Zeitpunkt angezeigt. Zeig mir ein Diktiergerät was das kann. Da bei mir in den Vorlesungen im Master nur noch 8 bis 15 Studenten sitzen ist das Mic im Stift ausreichend. In größeren Sälen kann man die Kophörer benutzen die ein Stereo Mic haben. Damit funktioniert auch das auch in großen Sälen.

    Alles in allem ein wirklich komvortables Gerät. Den Stift bekommt man auch schon für 160€ und weniger je nach Ausstattung und es gibt ihn auch bei Gravis und Amazon und nicht nur bei Unimall.

    Schaut es euch erst an bevor ihr Meckert.

    PS: Während meiner Diplomarbeit habe ich den Stift im Unternehmen genutzt und bei Besprechungen mitgeschrieben. Das war zu dieser Zeit die beste Anschaffung!

    Gruß

  4. Re: kann keinen nutzen herleiten

    Autor: mpicom 01.08.10 - 14:06

    Ich kann mich fridolin007 nur anschliessen, der Smartpen hilft mir unheimlich beim Lernen, besonders vor den Klausuren.
    Mit der Livescribe Desktop Software habe ich die Möglichkeit in allen meinen handgeschriebenen Notizen zu suchen. Das finde ich besonders sinnvoll, wenn mehrere vollgeschriebene Blöcke habe.

    Ich finde der Preis ist gerechtfertigt, denn das Produkt wird immer weiter entwickelt. Man siehe sich einmal die Releasenotes an.
    http://www.livescribe.com/de/releasenotes/index.html

    Man kann mittlerweile den Inhalt des Stifts als sogenanntes "Pencast" mit einem Webaccount synchronisieren und anderen zur Verfügung stellen oder einfach sein ganzes Notizbuch als Pencast inkl. Audio via Email an einem Kommilitonen verschicken.

    Im Livescribe Forum habe ich gelesen, dass es auch Apps für iPhone geben wird, die den Webaccount mit iPhone/iPad synchronisieren wird ....

    Ausserdem gibt es auch Apps für den Smartpen, mit dem sich handgeschriebene Wörter übersetzen lassen. Mit Hilfe der Hotlinkfunktion, lassen sich einfach Vokabellisten erstellen, und durch antippen auf dem Papier spielt der Stift die Übersetzung ab.
    Für Feedback-leaning der Hammer.

    Das Navigationskreuz stört mich nicht, wenn dieses mal verschmiert ist. Es gibt auf jeder Seite im Notizblock solch eines. Ausserdem kann man sein eigenes Navigationskreuz malen.Einfach Kreuz malen und doppelt tippen auf die Mitte. Es ist immer wieder verwendbar.

    Ich habe meinen Stift bei Gravis gekauft, und habe ihn mir vor Ort zeigen lassen.

    @Golem.de: Ich denke Ihr habt habt nicht die Bedienungsanleitung richtig gelesen, und stellt den Smartpen schlechter dar als er ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 9,49€
  3. 15,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47