1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo Smartpen im Test: Der…

Das ist nicht ernst gemeint, oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist nicht ernst gemeint, oder?

    Autor: Aaaa 15.08.10 - 16:00

    Hätte eigentlich erwartet, dass ihr euch intensiver damit befasst. So viele Fehler, das ist echt nicht schön. Journalistisch ist das ziemlich schwach, tut mir leid.
    - Beim Navigationskreuz genügt es, an die Pfeilspitzen zu tippen, man muss keine Striche ziehen! Das ist echt schwach, dass ihr das scheinbar nicht wisst, zumal das der Hauptkritikpunkt ist.
    - Die Schrifterkennungssoftware kann man für 30 Euro kaufen, nicht wie angegeben 60: http://www.visionobjects.com/de/webstore/buy-myscript-for-livescribe
    - Die Tonqualität ist besser, als die verrauschte Aufnahme am Anfang des Videos, bei der mit dem Kameramikrofon aufgenommen wurde. Mal ehrlich: Das ist echt schwach, am Ende des Videos hört man ja sogar, dass die Tonqualität gut ist.
    - Die Blöcke kosten ~5€ für 160 Seiten im 4er-Pack [80 Blatt! Nicht 80 Seiten!] (das kann man ruhig erwähnen, bei Gravis kosten 4 Blöcke nämlich 20 und nicht 25 Euro)
    - Der Artikel impliziert, man könne auch einen Tintenstrahler für selbstausgedruckte Blöcke verwenden. Das geht nicht, die Software unterbindet das. Mit den verfügbaren PDFs funktioniert der Druck zwar trotzdem, aber Tintenstrahler schmieren allgemein zu viel.
    - Auf den Vorgänger Pulse wurde gar nicht eingegangen. Er bietet das, was im Artikel erwähnt wurde auch und kostet ab 140€. Die zusätzlichen Features des Echo, die im Herbst kommen sollen (wie Livestreaming), wurden gar nicht erwähnt.
    - Ein wirkliches Manko sind die Minen, die sind nämlich auch schnell leer geschrieben, weil deutlich kleiner als bei normalen Kulis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)
  3. auticon, verschiedene Standorte
  4. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u.a. Bosch Akku-Bohrschrauber für 109,99€ und Scheppach Tischbohrmaschine für 79,90€)
  2. (u. a. RGB DDR4-3000 CL16 - 16 GB Dual-Kit für 89,90€ und DDR4-3600 CL18 - 16 GB Dual-Kit für...
  3. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  4. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

  1. IMHO: Stadia will erstmal nur spielen
    IMHO
    Stadia will erstmal nur spielen

    Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.

  2. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    Prozessoren
    Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

    Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.

  3. Wahlkampf: Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein
    Wahlkampf
    Google schränkt gezielte Wahlwerbung stark ein

    Politische Anzeigen sollen bei Google künftig nicht mehr maßgeschneidert für bestimmte Wählergruppen geschaltet werden können. Das erhöht den Druck auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, ebenfalls Wahlwerbung einzuschränken.


  1. 11:45

  2. 11:25

  3. 11:16

  4. 10:52

  5. 10:33

  6. 10:14

  7. 09:15

  8. 08:47