1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jay Rosen über Wikileaks…

presse über allem

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. presse über allem

    Autor: steveo83 28.07.10 - 16:55

    Ich halte wikileaks für ein mächtiges mittel zur macht-verteilung und demokratisierung der welt.
    informationen sind DIE druckmittel und sind i.f. von wikileaks absolut wertvoll für unsere liberale zukunft.

    /discuss

  2. Re: presse über allem

    Autor: Soziologe 28.07.10 - 17:01

    Und ich halte Blizzard-Games, das iPhone, DSDS, HARTZ4 und die Bildzeitung für ein mächtiges Mittle zum Machterhalt! Mögen die D*ppen verdummen und der Rest sich drüber amüsieren! Hauptsache, die sind zu lethargisch und bl*d, zu verstehen, was man da bei wikileaks lesen kann...

  3. Re: presse über allem

    Autor: steveo83 28.07.10 - 17:13

    es ist aber nicht so, als sei das ein neues phänomen.
    brot und spiele, in welcher from auch immer, sind schon immer dagewesen, um die große meute zu bändigen.
    wikileaks ist in meinen augen das organ, was als eine wirkliche ( keine pseudo) opposition agieren kann.
    das hinterfragen von machtinstitutionen, die bereitschaft nicht alles vorgekaute zu verdauen sind solche eigenschaften, die wikileaks ausmacht.

  4. Re: presse über allem

    Autor: liberaler liberace 28.07.10 - 17:18

    Die Presse filtert und desinformiert ohne Ende.

    Bis heute wird behauptet, das news.google Content klauen würde.
    Es müssten alternative Zeitschriftenformen her.
    Leider will Steve Jobs unbedingt, das jede Zeitschrift eine App programmieren soll. Siehe den Artikel "taz stellt ibook-Tageszeitung ein".
    Und Amazon liefert wohl auch keine Zeitschriften als EPub o.ä.

    Finanzierung ist trivial bei ein paar Abonnenten. Die Schreiber kriegen eh kaum etwas bei einer Tageszeitung. Und wer gute Themen recherchiert kriegt dann Aufträge für FAZ, Spiegel usw. bzw. die kaufen fundierte Artikel gleich für ihr eigenes Blatt.

  5. Re: presse über allem

    Autor: TwiTu 28.07.10 - 17:46

    Ich kann nur hoffen dass das auch so bleibt.
    Sobald sie korrumpiert sind, könnte sich das sogar schnell ins Gegenteil umwandeln.

    Ich habe aber ein schlechtes Gefühl dabei. Früher oder später werden sie wohl sterben. Es wird heißen das Geld habe nicht mehr gereicht, aber es wird ein ganz anderer Grund sein.

    Und selbst wenn nicht. Die Kontrollmechanismen werden dann sicher überall aufgestockt, und "Verräter" werden härteste Strafen bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP FPSL (m/w/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  3. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  4. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat
Klimaschutz
Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister recht hat

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
Ein IMHO von Andreas Donath

  1. Elektroauto VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
  2. Elektromobilität Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
  3. Hengchi 5 Evergrande baut sein erstes Elektroauto

PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
PSD2
Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt


    IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
    IT Trends 2022
    Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

    Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner