1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jay Rosen über Wikileaks: "Keine…

"Warum kooperieren Spiegel, Guardian und New York Times erst jetzt..."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Warum kooperieren Spiegel, Guardian und New York Times erst jetzt..."

    Autor: DARUM 28.07.10 - 17:02

    Weil diese Presse nunmal von den selben Menschen kontrolliert wird, wie unsere Politik und erst dann über etwas berichtet wird, wenn die Katze ohnehin schon aus dem Sack ist.

    Wenn die dann nicht wenigstens, wie hier geschehen, ein paar inhaltslose Informationen bringen (Abgesehen vom Guardian Artikel wurde das doch schon runtergespielt), dann könnte auch der uninteressierte Bürger checken, dass da gezielt desinformiert wird, bzw. nur Szenarien publiziert werden, auf die die Politik dann entsprechend "reagieren" kann.

    Dass die Politik diese Szenarien gezielt streut um die Pläne aus der Schublade in die Tat umzusetzen sollte jedem längst bewusst sein. So blind kann man ja nicht sein. Die Bilderberger, TK, CFR brauchen sich ja auch nur selten treffen, denn die Agenda ist die gleiche, nur der Weg verändert sich geringfügig.

    Die allerhöchste unverschämtheit finde ich jedoch, dass sich diese Verbrecher vor die Kamera stellen und sagen, dass da nichts neues in den Dokumenten steht.

    Das ist ja mal der schlechteste Witz der letzten Jahre. Da wird unter anderem die richtige Todesfolge durch friendly fire richtig gestellt, eben Dinge, die der Bürger nicht wissen soll. Mal ganz davon abgesehen, dass es ja schon länger offiziell ein Krieg ist, an dem Deutschland nicht teilnehmen darf. Und keiner hier will Krieg. Wer will schon Krieg?? Es kann sich halt keiner von uns dagegen wehren. Die Medien transportieren nur, was schon längst Tatsache ist NACH-richten.

    Und als wäre dass nicht widerlich genug, nutzen ein paar der USA-Verbrecher die angelegenheit um noch gegen den Iran zu wettern. Auch da wird schon seit Jahren ein Angriff vorbereitet... Man ist das alles ekelhaft. Ich hoffe sooo sehr, dass diese offiziellen Verbrecher mal so richtig schön den rest Ihres Lebens für diese Schandtaten leiden müssen. Denen sollte man alles antun, was die anderen angetan haben, auch wenn das nicht möglich ist, weil man ja nur ein mal und nicht millionen mal sterben kann...

  2. Re: "Warum kooperieren Spiegel, Guardian und New York Times erst jetzt..."

    Autor: Chrissie 28.07.10 - 22:06

    Du solltest dich auch mal fairerweise fragen, welche Spielchen in der Afghanischen Regierung und vor allem in der Iranischen Regierung gespielt werden.

    Da kann es nämlich auch genauso gut sein, dass dort geziehlt seit Jahren ein falsches Spiel gespielt wird.

    Denk nur mal 70 Jahre zurück: Wie lange hat Hitler als "bloßer Hardliner" gegolten und die Welt komplett an der Nase herumgeführt. Er selbst sagte einmal, dass er am meisten Angst hatte, als er die Deutschen in das Rheinland einmarschieren lies und gehofft hat, dass die Engländer und Franzosen nicht interventieren würden. Fakt ist: Man hätte Hitler in den 30er Jahren ein halbes duzend mal stoppen können, stattdessen hat man immer auf Diplomatie gesetzt.

    Wenn Leute so bescheuert wie Ahmdined dingens sind, muss man denen genauso kaltblütigkeit zutrauen wie früheren Diktatoren.

    Die Greultaten der Amerikaner werden immer hochgepuscht, dass die andere Seite Leuten vor laufender Kamera mit Brotmessern die Köpfe abschneidet interessiert dabei niemanden. Die Provokation gegen den Westen wird absichtlich immer weiter geschürt. Diese Leute wollen überhaupt nicht, dass die ISAF Truppen abziehen.

  3. Re: "Warum kooperieren Spiegel, Guardian und New York Times erst jetzt..."

    Autor: Stahlnagel 28.07.10 - 22:30

    Das Einzige, was die Dokumente zeigen ist, wie professionel die US Army vorgeht. Nichts wird vertuscht oder unter den Teppich gekehrt. Friendly Fire gehört leider auch dazu. Und im Krieg sterben nun leider auch Menschen, auf beiden Seiten. Und das sehen wir schon seid 9 Jahren dort. Die eizige Schlußfolgerung wäre noch härter gegen AAF vorzugehen, zumindest auf Seiten der BW.

  4. Re: "Warum kooperieren Spiegel, Guardian und New York Times erst jetzt..."

    Autor: Prypjat 29.07.10 - 08:19

    Stahlnagel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Einzige, was die Dokumente zeigen ist, wie professionel die US Army
    > vorgeht. Nichts wird vertuscht oder unter den Teppich gekehrt. Friendly
    > Fire gehört leider auch dazu. Und im Krieg sterben nun leider auch
    > Menschen, auf beiden Seiten. Und das sehen wir schon seid 9 Jahren dort.
    > Die eizige Schlußfolgerung wäre noch härter gegen AAF vorzugehen, zumindest
    > auf Seiten der BW.

    Mich Kotzt dabein nur eines an! Wieso verdammt noch mal, kann unsere Regierung nicht ein mal den Arsch in der Hose haben und klipp und klar sagen, dass wir uns im Krieg befinden? Dann sollen sie doch sagen, dass wir uns im Krieg befinden und auch der Bevölkerung erklären, warum er notwendig ist. Aber nein, ständig wird nur gestammelt ... Aufbautruppen hier ... bla ... Aufbautruppen dort ...bla!

  5. Re: "Warum kooperieren Spiegel, Guardian und New York Times erst jetzt..."

    Autor: Chrissie 29.07.10 - 08:37

    Das kann sie eben nicht!
    "Krieg" hat juristisch gesehen eine andere Bedeutung als "bewaffneter Konflikt", "Bürgerkrieg", "Friedensmission" oder ähnliches.

    Wenn du offiziell einen Einsatz als "Krieg" bezeichnest, bist du auch verpflichtet dich an die Genfer Konventionen zu halten, sonst wirst du von der UN gleich als Kriegsverbrecher hingestellt.

    Der Nachteil an Genfer Konventionen ist allerdings, wenn du wirkliche Terroristen erwischst, musst du die behandeln wie Gott in Frankreich. Und da gegenüber jede Form von verweichlichung gegenüber Terroristen und fanatischen Extremisten tödlich sein kann, will sich daran natürlich auch keiner halten.

  6. Re: "Warum kooperieren Spiegel, Guardian und New York Times erst jetzt..."

    Autor: DARUM 29.07.10 - 13:23

    Die Afghanische Regierung wurde doch von den USA gestellt. Der Präsident ist einer aus dem inner Circle bei den Bushs und dort geht es nur um wirtschaftliche Interessen, wie zB. die Pipeline die durch Afghanistan zu Irak verläuft.

    Des weiteren zB. noch um das Opium, welches benötigt wird, damit unsere Methadonjunkies nicht mehr klauen gehen müssen um sich heroin zu besorgen, sondern damit daraus auch noch ein geschäft wird, denn der steuerzahler zahlt das methadon.

    Leute bitte informiert euch mal, was da wirklich abgeht!
    http://dassystem.blogspot.com/2010/04/drogen.html

    Und das mit dem Iran wird jetzt schon seit 2 Jahren vorbereitet. Die USA ist nunmal Militärmacht nr1, hier geht es jedoch gar nicht mehr um Nationen sondern um die Verbrecher, die das Geldsystem erfunden haben und stetig weiterentwickeln um es für ihre Interessen (eien Weltregierung) einzusetzen.

    Die bestimmen wer wo Krieg führt, denn die finanzieren die Kriege. Genau wie auch der zweite Weltkrieg auf beiden Seiten von den selben Leuten finanziert wurde.

    Genau so wie die ganzen Eughenigprogramme der deutschen Universitäten damals von denen finanziert wurden und nach dem zweiten Weltkrieg weiter fortgeführt wurden.

    Adolf war krank, aber auch nur eine Marionette, die vom Volk gewählt wurde, nach einer schlimmen Phase. Obama wurde auch nach einer schlimmen Phase gewählt, hat viel versprochen und nur weiter mit der Agenda gemacht die Bush angefangen hat. Noch dazu hat er fast das ganze weiße Haus mit den Wallstreet Oberverbrechern besetzt.

    Der Chef vom US-Fed, ihr wisst schon, das Unternehmen, welches über USA herrscht, ist Obamas berater.

    Die Wikileaks Dokumente werden nun benutzt um falsche Tatsachen darzustellen um die Ziele zu erreichen die man eh die ganze Zeit im Auge hat. Die Weltregierung. Das habend ie Bushs nicht selten ausgesprochen.

    Ihr müsst mal begreifen, dass alle Politiker nur Marionetten sind, die sind austauschbar. Die Leute die den Politikern sagen, was zu tun ist, die werden nicht getauscht, die haben das System installiert und werden nciht aufhören, bis wir sie daran hindern. Das geht nur wenn jeder sich mal richtig Informiert und mal über seinen eigenen Schatten springt und die Meinugn die von Familie und Medien eingebrannt wurde mal ignoriert.

  7. Re: "Warum kooperieren Spiegel, Guardian und New York Times erst jetzt..."

    Autor: VollProfi 29.07.10 - 13:38

    er heißt nicht ahmadi ddingens, sondern Mahmud Ahmadinedschad. Die "provokationen" von denen du sprichst, das sind nur die Medien im Westen die dies so darstellen. Das CIA hat bis vor einem Monat noch behauptet, dass die 10 Jahre bräuchten um Uran anzureichern, dass für Atomwaffeneinsätze geeignet ist. Nun ist es aber auf einmal jetzt schon so weit, laut CIA. Nur weil ein Geheimdienst, von dem keiner weiß, wie er sich genau finanziert und von so einem hier "Leon Panetta" <- der nachname des Paten aus dem Filmstreifen gelenkt wird, der keine CIA-Erfahrung hat, von dem keiner weiß´wie er sich qualifiziert hat, so eine behauptung aufstellt, wird also gehandelt. Warum glaubst du so einfach was dir die Medien erzählen, die alle den selben Leuten gehören, der selbsternannten Elite, die nicht arbeiten wollen um Geld zu verdienen, sondern ihr System so steuern, dass die und ihre schützlinge immer ganz oben bleiben und andere für die Arbeit unterbezahlt werden und dadurch ewig dort bleiben. Naja man kann solche Leute wie dich nicht überzeigen. Ihr seid viel zu festgefahren in dieser riesigen Traumblase. Vielleicht werdet ihr es verstehen, wenn es erst mal so weit ist, dass ihr am arsch seid.

    Wir werden im übrigen nur von so unfähigen Leuten regiert, die durch connections an ihre posten kommen. Egal nach wem man sucht, man findet eigentlich nur negative sachen, wenn man genau recherchiert. Man müsste sich nur mal die Zeit dazu nehmen, stimmts?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Unerwartete Beschleunigung: Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück
    Unerwartete Beschleunigung
    Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück

    Haben Fahrzeuge von Tesla in mehr als 100 Situationen unerwartet beschleunigt? Der US-Elektroautohersteller sieht dafür keine Belege und vermutet einen finanziellen Grund für die Vorwürfe.

  2. Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug
    Adva
    Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug

    Die Versorgung mit Mobilfunk und Wi-Fi in der Bahn ist weiter nicht gelöst. Bei einem EU-Projekt wurden jetzt mehrere GBit/s in den Zug übertragen.

  3. Rockstar Games: Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6
    Rockstar Games
    Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6

    Britische Steuerzahler haben für das nächste Grand Theft Auto vermutlich schon viel Geld ausgegeben: rund 44 Millionen Euro. Das Entwicklerstudio Rockstar Games sagt, dass so über 1.000 Entwickler beschäftigt werden können.


  1. 13:12

  2. 12:52

  3. 12:36

  4. 12:20

  5. 12:04

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:13