Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rakudo Star: Perl 6 ist…

Python schlauer ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Python schlauer ?

    Autor: Schlaues Perl 29.07.10 - 17:05

    Ich programmiere zwar Perl, aber Concurrency usw. sind bei Python von Anfang an dabei und erleichtern effiziente Programmierung gut skalierender Anwendungen doch ungemein.

    Die Frage ist also, ob Perl den Schritt schafft oder doch die falsche Basis hat oder die Orientierung an möchtegern-Fancy-Features den Blick auf die Basis verschleiert oder die Berichte einfach nur Keywords rauspicken.
    So wie Benzin-Autos vielleicht bald E-Autos werden, und sich per Hybrid noch ein wenig über Wasser halten werden.

    Das perl und noch mehr python evolutionsmäßig in einer ganz anderen Liga spielen, als Sprachen, die an lebendige Fossilien (Silberfischchen, Krokodile, Quastenflosser,...) erinnern, sollte jedem hier klar sein.
    Und C, C++, Java sind nicht gemeint, auch wenn die neuen Specs wie C99 mit parallelisierbaren for-Schleifen usw. es wohl nur irgendwann mal schaffen werden.

    Aber Mini-Programmierer verstehen nicht, das man keine Lust hat, z.B. endlos dieselben Klassen unter anderen Namen umzukopieren, sondern einfach OR-Mappings oder auch GUIs usw. konfiguriert und möglichst wenig mit blossen Fingern selber programmiert, weil die Tools einem das erledigen.
    Wer zweimal dasselbe programmiert, wiederholt sich, und gehört wie ein Hamster ins Rad.

  2. Re: Python schlauer ?

    Autor: Wissard 29.07.10 - 17:17

    Schlaues Perl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich programmiere zwar Perl, aber Concurrency usw. sind bei Python von
    > Anfang an dabei und erleichtern effiziente Programmierung gut skalierender
    > Anwendungen doch ungemein.
    Was meinst du mit „Concurrency ist bei Python dabei“? Mit Nebenläufigkeiten kommt Python dank GIL nicht gerade gut zurecht.

  3. Re: Python schlauer ?

    Autor: goldentime 29.07.10 - 17:48

    Im Thema Nebenläufigkeit kommt man im Moment leider kaum an Erlang vorbei.

  4. Re: Python schlauer ?

    Autor: Wissard 29.07.10 - 17:52

    goldentime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Thema Nebenläufigkeit kommt man im Moment leider kaum an Erlang vorbei.
    Offensichtlich schon, wie man an der Verbreitung von Erlang sieht. ;)

  5. Re: Python schlauer ?

    Autor: goldentime 29.07.10 - 18:03

    Immerhin. Die ganzen DBs z.B. CouchDB, die jetzt wie Pilze aus dem Boden schießen? Erlang. Jabberserver? Ebenfalls. Natürlich gibt es viele C und C++ basierte Frameworks.

  6. Re: Python schlauer ?

    Autor: Schlaues Perl 29.07.10 - 18:10

    Danke für den Hinweis. Ich wusste nicht, das python so "lame" und "Retro" ist, wie linux es früher mal war und vielleicht teilweise mal war und einen zentralen Lock hat. Das ist sowas von von früher. Argl... .

    Die Frage ist natürlich, wie sehr es sich auswirkt oder ob man es möglicherweise tracen und dann umgehen kann, wenn man wirklich mal seine multicore-CPU ausnutzen will.

    Für Normalo-Programmierer sind Pipes und Threads und halt vermutlich einfach nur reentrante Libraries bzw. APIs eine sehr angenehme Sache. Das bezog ich auf python.

    Dann hat Perl ja noch eine Chance und kann vorbeiziehen. (SCNR)

    Gewisse andere hinterwäldler-Sprachen haben bis heute nicht mal Threads, soweit ich weiss. Und selbst wenn, kommen sie 10 Jahre zu spät.

    Wegen GIL für die anderen noch:
    Google sagt:
    Global Interpreter Lock - Wikipedia, the free encyclopedia - [ Diese Seite übersetzen ]
    "The GIL is a lock that is used to protect all the critical sections in Python. Hence, even if you have multiple CPUs, only one thread may be doing ...

  7. Re: Python schlauer ?

    Autor: Yoschi 29.07.10 - 20:39

    > Jabberserver
    Gibst auch Alternativen zB Prosody geschrieben in Lua.

  8. Re: Python schlauer ?

    Autor: Scalierer 29.07.10 - 22:47

    Scala ftw

  9. Re: Python schlauer ?

    Autor: Theoret 30.07.10 - 01:46

    Scala will ich aber nicht dazu benutzen. Vor allem weil man dann von Oracle abhängig ist, die in die VM nicht wirklich Elan reinstecken.

    Natürlich gibt es noch andere VMs, aber deren genaue Kompatibillität ist theoretisch.

  10. Re: Python schlauer ?

    Autor: panzi 30.07.10 - 05:38

    Wenn man schon keine echten Threads hat (wegen GIL) dann kann man auch gleich ganz auf Threads, Locks etc. verzichten und lieber asynchron und non-blocking programmieren, so weit es geht (siehe Twisted).

  11. Re: Python schlauer ?

    Autor: Schlaues Perl 30.07.10 - 09:04

    GILs können unterschiedlich ausgestattet sein.
    Manche blockieren die komplette virtuelle Maschine.
    Andere blockieren hingegen nur manche Threads der virtuellen Maschine. Z.b. wenn man mit printf oder sowas etwas ausgeben will.
    Die anderen "Threads" könnten aber weiter laufen. Und sowas ist schon effizienter.
    Wichtig heutzutage ist, das man nicht mehr seriell programmiert sondern OO-mäßig mit Workern die Jobs bekommen und abarbeiten und das möglich skalierbar und wenns geht auch gleichzeitig auf verschiedenen CPU-Threads bzw. Cores.

    Auf einem Single-Core-Atom merkt man dann hoffentlich kaum etwas für den (laut single-threadern-Assembler-Programmierer-Fans) angeblich so vielen Verwaltungs-"Overhead". Auf einem Dual-Atom läuft es dann aber vielleicht doppelt so schnell oder über-linear, wenn Teile der Probleme plötzlich in die Caches passen.

    Die Intel-Konferenzen wurde früher immer herumgejammert, wie man die zillionen single-thread-Progger dazu kriegt, MultiThreaded und MultiCore-mäßig zu programmieren.
    OO bietet das implizit. Anfänger lassen sich halt von Firlefanz wie mehrfachem Erben usw. beeindrucken und peilen in ihrer micro-ben-mäßigen Einfaltslosigkeit die Eleganz von Infrastrukturen wie J2EE niemals.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  4. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Ãœberraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45