1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…

Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

    Autor: Golem.de 30.05.03 - 09:12

    Die Aschaffenburger Polizei hat einen 40-jährigen Briten verhaftet, der 4.000 Fälschungen von deutschen Microsoft-Office-97-Pro- Produkten an eine deutsche Firma verkaufen wollte. Die Ware sollte auf einer Autobahnraststätte auf der A 3 übergeben werden. Doch statt dem Käufer kam die Polizei.

    https://www.golem.de/0305/25715.html

  2. Re: Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

    Autor: AgentJay 30.05.03 - 09:28

    Naja, Office 97...

    Aber wenigstens fährt, (Verzeihung:) fuhr er ein schönes Auto ;-)

  3. Re: Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

    Autor: anonymous 30.05.03 - 09:34

    schön???? ... aber mehr kann man sich mit M$ Support/Verkauf etc (egal ob legal oder illegal) eh nicht leisten :-(

  4. Re: Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

    Autor: Mike 30.05.03 - 09:56

    Was heißt hier MS-Office-Fälschung - Die Programme von MS sind so voll von Fehlern, die sollen froh sein, dass sie jemand kopiert und verwendet! ;-)

  5. Re: Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

    Autor: papatj 30.05.03 - 11:25

    Golem.de schrieb:
    > (...) Doch statt dem Käufer kam die Polizei.
    >
    > https://www.golem.de/0305/25715.html

    Man gewöhnt sich ja an allem, auch am Dativ - aber hier gehört er nun wirklich nicht hin!

  6. Was ist jetzt daran falsch?

    Autor: Slappy 30.05.03 - 11:29


    "Doch statt dem Käufer kam die Polizei".

    Was soll denn sonst da stehen? "Doch statt das Käufer kam den Polizei" oder was???

  7. Re: Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

    Autor: pmpo 30.05.03 - 11:34

    RETTET DEM DATIV!!!!!!!!!!!!!!!!1

  8. Re: Was ist jetzt daran falsch?

    Autor: papatj 30.05.03 - 11:34

    Probiers mal mit:

    "Statt des Käufers kam die Polizei." Das tut gleich weniger weh.

  9. Danke!

    Autor: Holden McGroin 30.05.03 - 11:41

    Schön, dass es ausser mir auch noch Menschen gibt, denen es wehtut, wenn statt dem Genitiv der Dativ verwendet wird ;)

  10. Naja...

    Autor: Slappy 30.05.03 - 11:41


    ...darüber lässt sich streiten.

    Nix für ungut, aber bist du denn immer so perfekt?

    Nicht, dass du vielleicht anderen auch mal "weh tust".

    Dem wollte ich nur mal gesagt hätten ;-)

  11. Re: Microsoft-Office-Fälschungen für 2 Millionen Euro gefunden

    Autor: AD (golem.de) 30.05.03 - 11:44

    papatj schrieb:
    >
    > Golem.de schrieb:
    > > (...) Doch statt dem Käufer kam die Polizei.
    > >
    > > https://www.golem.de/0305/25715.html
    >
    > Man gewöhnt sich ja an allem, auch am Dativ -
    > aber hier gehört er nun wirklich nicht hin!

    Asche auf unsere Häupter. Es muss "natuerlich" so heissen:
    Doch statt des Käufers kam die Polizei.


    Danke,

    AD (golem.de)

  12. Germany: Ten Points....

    Autor: Slappy 30.05.03 - 11:46


    ...oder so!

  13. Re: Naja...

    Autor: papatj 30.05.03 - 11:55

    Neee, ich tu auch ma falsche fehler machen tun. Aber denn tu ich die nich veröffentlichen machen dass dem denn alle lesen tun solln

    Ich denke nur, Leute die öffentlich schreiben und damit Ihr Geld verdienen, sollten das dann schon richtig machen.

    Aber jetzt legen wir uns mal schön in die Sonne, Slappy, und lassen es uns gutgehen. Das ist viel spannender, als sich über die Anordnung von Buchstaben zu streiten.

    Schönes Wochenende!

  14. Ok papi...

    Autor: Slappy 30.05.03 - 12:00


    ...BTW: morgen gegen 05:00 Uhr früh wird es eine über 80-prozentige Sonnenfinsternis geben. Lohnt sich, den Wecker zu stellen.

    Nice Weekend!

  15. Kostet ein Office97Pro Version immer noch 500 Euro?

    Autor: knock 30.05.03 - 12:49

    Oder sind die im Preis wieder gestiegen?

  16. Kunstfälscher oder was???

    Autor: Keymaster 30.05.03 - 13:33

    Oh Mann, der hat aber wirklich Glück gehabt, daß man ihn nicht wegen sowas ähnlichem wie Antiquitätenfälscherei oder so verknackt hat, bei der betagten Software müßte man das ja eigentlich.
    Interessant ist an sich auch der Fakt, daß es scheinbar immer noch Kaufinteressenten für diese Software gibt.

  17. des Käufers seines Dativs..

    Autor: c.b. 30.05.03 - 16:22

    ....danke...
    die herren oberlehrer.
    ohne diesen hinweis wäre ich doch glatt durch das pisa-studium gefallen.
    wie eminent wichtig.....


    c.b.

  18. Kunstfälscher oder was...?

    Autor: c.b. 30.05.03 - 16:24

    man hätte sich ein exemplar retten sollen.
    oft ist eine fälschung besser als das original...LOL

    gruss
    schönes we
    c.b.

  19. Rettet des Genitives! (o.W.)

    Autor: tz 30.05.03 - 17:33

    ot.

  20. Re: Rettet des Genitives! (o.W.)

    Autor: c.b. 30.05.03 - 19:39

    oh...hätte ich dem/der doch nur versprechen dürfen, als ich gewillt, dessen, ob dieser gefühle bar jeglichem verständnis, sie/er kam, doch dessen/ihr, wessen auch immer, ihm gelobte.....dass, wem auch immer....*ggg*

    schönes we
    c.b.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ansbach
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz
  3. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  3. 6,49€
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12