Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…

Microsoft zahlt 750 Millionen US-Dollar an AOL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft zahlt 750 Millionen US-Dollar an AOL

    Autor: Golem.de 30.05.03 - 09:26

    Microsoft und AOL Time Warner legen ihren privaten Kartellrechtsstreit um Netscape außergerichtlich bei. Microsoft verpflichtet sich dabei zur Zahlung von 750 Millionen US-Dollar an AOL Time Warner, den Mutterkonzern von Netscape. Zugleich kündigten die Unternehmen eine langfristige Kooperation im Bereich digitaler Inhalte an.

    https://www.golem.de/0305/25721.html

  2. Re: Microsoft zahlt 750 Millionen US-Dollar an AOL

    Autor: Herb 30.05.03 - 10:29

    Nicht schlecht!
    750 Mio. Dollar und sieben Jahre Gratis-IE-Lizenz aus einer Browser-Software gemacht, die nach einhelliger Meinung sowieso null Chancen gegen den damaligen IE hatte.

  3. So viel macht kann doch nicht gesund sein ...

    Autor: LostName 30.05.03 - 10:46

    oder???

    Und was wird aus Mozilla???

    Schönes WE

    LN

  4. Re: So viel macht kann doch nicht gesund sein ...

    Autor: thepalmkid 30.05.03 - 11:16

    was hat das mit Mozilla zu tun?
    ich denke, die betrifft das nicht sonderlich.

  5. Warum lange um den heissen Brei reden?

    Autor: Jens 30.05.03 - 12:08

    Soll Microsoft doch endlich AOL aufkaufen ;) Dann ist Billy Gates endlich das was er schon vor so langer Zeit mit seinem Browser geplant hatte: Godfather of the Internet ;)))

  6. Re: Warum lange um den heissen Brei reden?

    Autor: Sven Janssen 30.05.03 - 12:22

    Ich bezweifle das Microsoft Time Warner kaufen kann.

    Sven

  7. na ja...

    Autor: Vincenzo 30.05.03 - 12:44

    Von irgendwas muß AOL schließlich auch leben!
    hi hi

  8. Re: Warum lange um den heissen Brei reden?

    Autor: Joker 30.05.03 - 13:02

    Sven Janssen schrieb:
    >
    > Ich bezweifle das Microsoft Time Warner kaufen
    > kann.

    Und ich bezweifle, dass irgendjemand überhaupt Time Warner kaufen möchte. Deren fette Jahre sind vorbei.

  9. Re: Warum lange um den heissen Brei reden?

    Autor: Herb 30.05.03 - 16:28

    Bingo.

  10. Re: So viel macht kann doch nicht gesund sein ...

    Autor: Oliver 30.05.03 - 18:09

    Wirklich nicht ?
    Ziiat:

    Obwohl ein freies Projekt im Geist der Open Source, lebte die Entwicklung des Mozilla-Browsers immer auch von den Inputs bezahlter Netscape-Programmierer. Mozilla, sagen Experten, habe für ein Open-Source-Projekt erstaunlich viele Nutzer und erstaunlich wenige freie Programmierer, die ihm zuarbeiteten. Dass eine Schließung von Netscape für Mozilla ohne negative Effekte bleibe, erwartet darum niemand - obwohl Mozilla als der bessere Netscape-Browser gilt.

    aus
    Spiegel Online

    http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,250821,00.html

    cu Oliver

  11. Re: So viel macht kann doch nicht gesund sein ...

    Autor: thepalmkid 01.06.03 - 13:11

    Danek, gute Info! bleibt zu hoffen, dass es genuegend andere open source Entwickler gibt, die die mangelnde Unterstuetzung durch netscape kompensieren können..

  12. Re: na ja...

    Autor: Schteffl 02.06.03 - 15:01

    aber bitte was soll`s
    das darf man alles nicht so eng sehen.
    alle "guten" Dinge haben auch mal ein Ende.

    Eine gedankliche Exkursion dazu....
    _snip_

    aber egal wie es kommt....
    Jeder der ein sich Betriebssystem kauft bekommt auch das, (was er verdient.)
    ... nein Sorry was er bezahlt hat.

    ach ja.... ausserdem will ja Mickeysoft jetzt noch einen "einfachen" Einstieg in W-LAN Unternehmen.....
    wenn ich das kombiniere und mal "fast" ohne Polemik ein bisschen nachdenke da stellt sich doch ganz einfach folgendes Szenario....

    MS verwendet auch Open Source
    (denn woher kommt sonnst die Internet-fähigkeit von MS-Produkten)
    - TCP/IP ist meines Wissens Open Source. -
    nur vermaktet MS diese halt etwas geschickter...

    ...mit der lustig bunten "Teletubbie" - Oberfläche
    (Kätzer nennen das glaube ich WINDOWS - XP)
    bastelt jetzt MS doch noch ein "Simples" User-interface dazu das W-LAN
    (aber bitte nur mit Microsoft Hardware) automatisch mit einbinden soll
    - und keiner weiss was es im Hintergrund wieder alles tun wird -
    mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden wieder mal "versehentlich" ein paar hintertüren (wie bei Win-XP) "übersehen" und somit der Spionage Tür und Tor geöffnet.

    ....natürlich werden es wieder alle loben, da Micro$oft vermutlich in naher Zukunft auch
    den Netscape automatisch "reparieren und supporten wird" - ist doch toll oder ???
    warum er das weiß und wie er das erfährt das interssiert doch eh niemanden.

    Damit währe dann Bill G. wieder in der Lage etwas mehr über seine "Fangemeinde"
    zu erfahren.
    - ist doch super -
    aber auch andere werden lernen sich diese "Features" zueigen zu machen und somit bleibt eigentlich nur eines "Happy Hacking" zu wünschen.

    Der Film "Startup" ist längst zur Realität geworden - guten Morgen an alle die die Realität verpennt haben ...
    na gut vielleicht nicht ganz so schlimm aber 70% scheinen doch Deckungsgleich zu sein.

    Was mich nur ärgert...
    WARUM fragen mich alle Blödköpfe die ich kennenlerne ob ich Ihnen bei ihrem Window`s Problemen helfe wenn es doch sooooooo einfach zu bedienen und zu handhaben ist ???
    Ich bekomme kein Geld von MS und kenne mich von daher in Windows leider auch nicht aus :) ich werde das wohl in Zukunft auch nicht mehr lernen "wollen"
    _snip_

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. Dataport, Bremen,Magdeburg,Hamburg,Rostock,Altenholz
  4. Abicor Binzel Schweißtechnik Dresden GmbH & Co. KG, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Project Limitless: Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible
    Project Limitless
    Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible

    Computex 2019 Das Project Limitless von Lenovo ist ein 14-Zoll-Convertible mit einem Snapdragon-Chip und einem 5G-Modem. Qualcomm erwartet eine Performance, die mit Intels 15-Watt-Chips vergleichbar ist, die Akkulaufzeit soll aber deutlich höher liegen.

  2. Total War: China verhilft Three Kingdoms zu Verkaufserfolg
    Total War
    China verhilft Three Kingdoms zu Verkaufserfolg

    Der neuste Ableger der altehrwürdigen PC-Strategiespielserie Total War verkauft sich bestens: Er hat auf Anhieb Platz 1 in den Charts auf Steam erreicht. Nach Angaben des Entwicklerstudios Creative verdankt das in China angesiedelte Three Kingdoms diesen Erfolg vor allem zwei Märkten in Asien.

  3. Elektromobilität: Das eigene Auto elektrifizieren
    Elektromobilität
    Das eigene Auto elektrifizieren

    Ambitionierte Bastler bauen Autos mit Verbrennungsmotor zu Elektrofahrzeugen um. Mit den richtigen Bauteilen, fachlicher Anleitung und etwas handwerklichem Geschick gelingen sowohl Umbau als auch TÜV-Abnahme.


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:00

  4. 11:30

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 10:47

  8. 10:20