1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…

Microsoft zahlt 750 Millionen US-Dollar an AOL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft zahlt 750 Millionen US-Dollar an AOL

    Autor: Golem.de 30.05.03 - 09:26

    Microsoft und AOL Time Warner legen ihren privaten Kartellrechtsstreit um Netscape außergerichtlich bei. Microsoft verpflichtet sich dabei zur Zahlung von 750 Millionen US-Dollar an AOL Time Warner, den Mutterkonzern von Netscape. Zugleich kündigten die Unternehmen eine langfristige Kooperation im Bereich digitaler Inhalte an.

    https://www.golem.de/0305/25721.html

  2. Re: Microsoft zahlt 750 Millionen US-Dollar an AOL

    Autor: Herb 30.05.03 - 10:29

    Nicht schlecht!
    750 Mio. Dollar und sieben Jahre Gratis-IE-Lizenz aus einer Browser-Software gemacht, die nach einhelliger Meinung sowieso null Chancen gegen den damaligen IE hatte.

  3. So viel macht kann doch nicht gesund sein ...

    Autor: LostName 30.05.03 - 10:46

    oder???

    Und was wird aus Mozilla???

    Schönes WE

    LN

  4. Re: So viel macht kann doch nicht gesund sein ...

    Autor: thepalmkid 30.05.03 - 11:16

    was hat das mit Mozilla zu tun?
    ich denke, die betrifft das nicht sonderlich.

  5. Warum lange um den heissen Brei reden?

    Autor: Jens 30.05.03 - 12:08

    Soll Microsoft doch endlich AOL aufkaufen ;) Dann ist Billy Gates endlich das was er schon vor so langer Zeit mit seinem Browser geplant hatte: Godfather of the Internet ;)))

  6. Re: Warum lange um den heissen Brei reden?

    Autor: Sven Janssen 30.05.03 - 12:22

    Ich bezweifle das Microsoft Time Warner kaufen kann.

    Sven

  7. na ja...

    Autor: Vincenzo 30.05.03 - 12:44

    Von irgendwas muß AOL schließlich auch leben!
    hi hi

  8. Re: Warum lange um den heissen Brei reden?

    Autor: Joker 30.05.03 - 13:02

    Sven Janssen schrieb:
    >
    > Ich bezweifle das Microsoft Time Warner kaufen
    > kann.

    Und ich bezweifle, dass irgendjemand überhaupt Time Warner kaufen möchte. Deren fette Jahre sind vorbei.

  9. Re: Warum lange um den heissen Brei reden?

    Autor: Herb 30.05.03 - 16:28

    Bingo.

  10. Re: So viel macht kann doch nicht gesund sein ...

    Autor: Oliver 30.05.03 - 18:09

    Wirklich nicht ?
    Ziiat:

    Obwohl ein freies Projekt im Geist der Open Source, lebte die Entwicklung des Mozilla-Browsers immer auch von den Inputs bezahlter Netscape-Programmierer. Mozilla, sagen Experten, habe für ein Open-Source-Projekt erstaunlich viele Nutzer und erstaunlich wenige freie Programmierer, die ihm zuarbeiteten. Dass eine Schließung von Netscape für Mozilla ohne negative Effekte bleibe, erwartet darum niemand - obwohl Mozilla als der bessere Netscape-Browser gilt.

    aus
    Spiegel Online

    http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,250821,00.html

    cu Oliver

  11. Re: So viel macht kann doch nicht gesund sein ...

    Autor: thepalmkid 01.06.03 - 13:11

    Danek, gute Info! bleibt zu hoffen, dass es genuegend andere open source Entwickler gibt, die die mangelnde Unterstuetzung durch netscape kompensieren können..

  12. Re: na ja...

    Autor: Schteffl 02.06.03 - 15:01

    aber bitte was soll`s
    das darf man alles nicht so eng sehen.
    alle "guten" Dinge haben auch mal ein Ende.

    Eine gedankliche Exkursion dazu....
    _snip_

    aber egal wie es kommt....
    Jeder der ein sich Betriebssystem kauft bekommt auch das, (was er verdient.)
    ... nein Sorry was er bezahlt hat.

    ach ja.... ausserdem will ja Mickeysoft jetzt noch einen "einfachen" Einstieg in W-LAN Unternehmen.....
    wenn ich das kombiniere und mal "fast" ohne Polemik ein bisschen nachdenke da stellt sich doch ganz einfach folgendes Szenario....

    MS verwendet auch Open Source
    (denn woher kommt sonnst die Internet-fähigkeit von MS-Produkten)
    - TCP/IP ist meines Wissens Open Source. -
    nur vermaktet MS diese halt etwas geschickter...

    ...mit der lustig bunten "Teletubbie" - Oberfläche
    (Kätzer nennen das glaube ich WINDOWS - XP)
    bastelt jetzt MS doch noch ein "Simples" User-interface dazu das W-LAN
    (aber bitte nur mit Microsoft Hardware) automatisch mit einbinden soll
    - und keiner weiss was es im Hintergrund wieder alles tun wird -
    mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden wieder mal "versehentlich" ein paar hintertüren (wie bei Win-XP) "übersehen" und somit der Spionage Tür und Tor geöffnet.

    ....natürlich werden es wieder alle loben, da Micro$oft vermutlich in naher Zukunft auch
    den Netscape automatisch "reparieren und supporten wird" - ist doch toll oder ???
    warum er das weiß und wie er das erfährt das interssiert doch eh niemanden.

    Damit währe dann Bill G. wieder in der Lage etwas mehr über seine "Fangemeinde"
    zu erfahren.
    - ist doch super -
    aber auch andere werden lernen sich diese "Features" zueigen zu machen und somit bleibt eigentlich nur eines "Happy Hacking" zu wünschen.

    Der Film "Startup" ist längst zur Realität geworden - guten Morgen an alle die die Realität verpennt haben ...
    na gut vielleicht nicht ganz so schlimm aber 70% scheinen doch Deckungsgleich zu sein.

    Was mich nur ärgert...
    WARUM fragen mich alle Blödköpfe die ich kennenlerne ob ich Ihnen bei ihrem Window`s Problemen helfe wenn es doch sooooooo einfach zu bedienen und zu handhaben ist ???
    Ich bekomme kein Geld von MS und kenne mich von daher in Windows leider auch nicht aus :) ich werde das wohl in Zukunft auch nicht mehr lernen "wollen"
    _snip_

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. WINGAS GmbH, Kassel
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

  1. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.

  2. Kostenfallen: CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr
    Kostenfallen
    CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr

    In der Bundesregierung gibt es Streit über ein Gesetz für kürzere Laufzeiten von Handyverträgen. Das Wirtschaftsministerium will die Begrenzung von 24 auf 12 Monate nicht.

  3. Speech-to-Text: Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen
    Speech-to-Text
    Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen

    Das Speech-to-Text-Angebot Transcribe von Amazon soll künftig auch automatisiert persönliche Informationen entfernen können. Dazu gehören Namen, Kontaktdaten oder auch Bankinformationen. Kunden sollten wohl aber nicht all zu großes Vertrauen in den Dienst setzen.


  1. 17:05

  2. 16:37

  3. 16:11

  4. 15:48

  5. 15:29

  6. 15:12

  7. 14:55

  8. 14:33