1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…

Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: Golem.de 30.06.03 - 09:25

    Die deutsche Musikindustrie will Raubkopierer künftig deutlich härter verfolgen, wenn im Herbst 2003 das neue Urheberrecht in Kraft tritt. Der Urheberrechtsexperte Bernhard Knies sagte dem Nachrichtenmagazin Focus, bald drohten denjenigen Schadenersatzklagen, die ihre Festplatten mit urheberrechtlich geschützten Liedern zum Herunterladen öffneten.

    https://www.golem.de/0306/26173.html

  2. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: KleinEinstein 30.06.03 - 09:35

    Die Jungs sind gut.
    Die wissen ob, und wenn ja, wieviele CD's jeder Bürger kopiert (zumindest die Summe daraus).
    Ich wär auch gern so gut im Rechnen.

    ;-)

  3. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: Smuff 30.06.03 - 09:41

    Golem.de scrieb: "Die RIAA fordert Schadenersatz von bis zu 130.000 Euro (150.000 US-Dollar) pro freigegebenem Song."

    Dann macht es ja jetzt keinen finanziellen Unterschied mehr ob ich die CD nun kaufe oder runterlade und erwischt werde, nicht liebe RIAA?

    Und anzunehmen das jeder verkaufte Rohling gleichzeitig auch für Raubkopien genutzt wird oder jeder gebrannte Song ansonsten gekauft werden würde ist bei dem von den Großen Labels produziertem, musikähnlichen Teeniegesülze selten dämlich.

  4. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: WaRuM 30.06.03 - 09:47

    Smuff schrieb:
    [...]
    > Und anzunehmen das jeder verkaufte Rohling
    > gleichzeitig auch für Raubkopien genutzt wird
    > oder jeder gebrannte Song ansonsten gekauft
    > werden würde ist bei dem von den Großen Labels
    > produziertem, musikähnlichen Teeniegesülze
    > selten dämlich.

    Tja..daß ist wohl leider die allgemeine Vorgehensweise bei jeder Art von Problem (zumindest bei Firmen/Verbänden ab einer gewissen Größe...): da werden nur die Symptome bekämpft, die Ursachen interessieren nicht.

    Ist eigentlich in allen Bereichen das Selbe :-/

    MfG,

    WaRuM

  5. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: MangaLowRes 30.06.03 - 09:51

    Tja zahlt sich doch aus der Kurs fuers "Hell-Sehen"............
    Trotzdem ist das irgentwie kewl. Anstatt sich ihre eigenen fehler einzugestehen und zu beheben, lieber andere dafuer bestrafen und das Leben schwer zu machen, zeugt von enormer Willensstaerke und geistigen Duenschiss. Ich jedenfals fuehle mich immer mehr dazu genoetigt illegal sachen zu downloaden, wenn die liebe Musikindustrie sich weiterhin so verhaelt.
    Das ich jetzt nicht schon unzufrieden waere, was das Preisleistungsverhaeltnis angeht, oder diesen komischen Kopierschutz, mit dem mein cdplayer im auto probleme hatte. Nein nun wollen sie hier auch noch ihre eigene unfaehigkeit und geldgier, durch das weitergeben des "Schwarzen Peters" auf leute uebertragen, die sich nur gegen so etwas wehren wollen.

    (rechtschreibfehler bitte nicht beachten bin seit einer halben stunde erst wach"scheiss montag morgene")

  6. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: Isis 30.06.03 - 10:06

    MangaLowRes schrieb:
    >
    > Ich
    > jedenfals fuehle mich immer mehr dazu genoetigt
    > illegal sachen zu downloaden, wenn die liebe
    > Musikindustrie sich weiterhin so verhaelt.

    Das nenn ich mal ne Argument fürs illegale downloaden und kopieren von Musik.
    Richtig, wie sagtest du, "kewl"?

  7. Mein Lieblingsspruch zu diesem Thema

    Autor: Zyx 30.06.03 - 10:27

    Die Tauschbörsen sind die späte Rache für dickes, fettes Plattenfirmenbonzengehabe. Sozusagen eine ausgleichende Gerechtigkeit für jahrelanges abzocken mit überhöhten Preisen. Ist ja klar das sich sowas irgendwann mal rächt. Nur eins versteh ich nicht. Wieso schimpft Sony da so laut ? Die produzieren sowohl CDs als auch Rohlinge und man kann es sich kaum vorstellen, sogar Geräte mit dem man ihre eigen Musik kopieren kann.Ja ich bin sogar als Konsument gezwungen mit einen Brenner zu kaufen damit die kopiergeschützen CDs auf meinem Autoradio laufen.. HALLLLLLO KONSUMENT AN MULTIMEDIAINDUSTRIE: AUFWACHEN BITTE.

  8. Re: Mein Lieblingsspruch zu diesem Thema

    Autor: herby 30.06.03 - 10:39

    wieso 130.000 Dollar pro lied als Strafe pro Lied ????

    das würde dann bei meiner MP3 Sammlung von 80 GB wenn ein Lied 5 MB hätte (16400 Lieder)

    eine Geldbuse von 2.129.920.000 Dollar bedeuten.


    KRASSSSSS BIN ICH EIN SCHLIMMER LINGEL

    jetzt habe ich aber ein schlechtes Gewissen *g*

  9. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: Berger 30.06.03 - 11:35

    Stimmt, nicht auf jedem gekauften Rohling werden Audiofiles gespeichert, manchmal sind es auch Filme oder raubkopierte Games....? Oder wie wärs mit Daten?

  10. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: ha, du hattes ja voll recht da 30.06.03 - 11:39

    Ich brenn ausserdem nur auf Sony-Rohlinge,

    also nix geklaut - hat Sony doch was dran verdient, oder wie???

  11. Re: Mein Lieblingsspruch zu diesem Thema

    Autor: Marc 30.06.03 - 11:50

    "Ja ich bin sogar als Konsument gezwungen mit einen Brenner zu kaufen damit die kopiergeschützen CDs auf meinem Autoradio laufen.. "

    das ist exakt mein Problem!!! Oder: wie kriege ich Songs von einer legal gekauften, kopiergeschützten CD auf meinen portablen MP3-Player?????

    Marc

  12. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: Benny 30.06.03 - 12:05

    Schön zu wissen, dass die Musikindustrie den Hals nicht voll genug kriegt. Ob die Rechnung aufgehen wird, zeigt die Zukunft.
    Die meisten, die diese Möglichkeit nutzen um an Musik zu kommen, würden sich nie die Musik CD´s kaufen, wenn diese Möglichkeit entfallen würde. Es ist immer schön die Rechnung ohne den Wirt zu machen.
    Zum Thema Preis Leistung denke ich sollten wir gar nicht kommen, da sonst Agressionen hochkommen würden. Seit dem Euro wurden die Preise DM/Euro gleichgesetzt und nicht umgerechnet. Dabei habe ich jetzt auch die Verteuerung ausser Acht gelassen. Wer noch älter ist und sich an die Platte erinnern kann, weiss was die mal gekostet hat. Die Hälte von den heutigen CD´s.......
    Ausserdem, früher gab es auch Kassettenrekorder... Hat man die etwa nicht dazu genutz Lieder zu kopieren von ausgeliehenen Platten??? Blöd was, wenn die Werbemaßnahmen so teuer sind und man neue Geldquällen erschließen muss!!


    cu

    Benny

  13. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: Jonny 30.06.03 - 12:05

    Gegenfrage:

    Wenn ich mir mit meiner DVB-Karte im PC von den vielen hundert Radiosendern meine Musik runterziehe (ist ja wohl nicht auch schon illegal, oder??), wie kann so ein Verband wie die Riaa, Gema oder wie die alle heißen, nachvollziehen, woher ich meine Songs denn habe?
    Außerdem darf ich doch dann diese Files frei zur Verfügung stellen, derjenige, der sie runterlädt muß doch selber wissen, ob er die "Rechte" an dem File hat....

    *Kopfkratz*

    Ich werd das Gefühl nicht los, dass uns die alle verarschen wollen :)

  14. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: xxx 30.06.03 - 12:42

    ja genau. man wird ja so genötigt sachen illegal zu downloaden, selten so gelacht. wenn dir das den preis net wert, dann lässte es halt bleiben. klau ja aucu net irgendwelche sachen nur weil sie zu teuer sind oder meinen anforderungen im preis/leistungsverhältnis nicht entsprechen. immer nur schön nach entschuldigungen suchen, anstatt einfach mal zugeben, daß man es macht, weil es umsonst ist und aus keinem anderen grund. man brauch nu auch net mit dem argument kommen, daß die nicht auf jedem player läuft usw. neue spiele laufen auf alten rechnern auch nicht, bei neueren geräten laufen die auf jeden fall, hab noch nix anderes gehört bisher, nur bei älteren geräten.

  15. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: hein 30.06.03 - 12:43

    Irgendwie versehe ich diese Argumente nicht: Da wird alles vom Schrottplatz geholt, etwas poliert und als toller neuer Song für mehr Geld verkauft. Die Zeit zwischen Original und übelsten Coverversionen ist teilweise auf wenige Monate reduziert. Radio kann man kaum noch laufen lassen, weil 99% davon noch nicht mal als Telefonwartemusik taugen. Im TV sieht es genauso aus.
    Aktuell habe ich faithless, foo fighters, david bowie, peter gabriel, björk und ein Housecompilation im CD-Wechsler. Da können noch so viele hippe halbnackte Teenequitschen auf den Markt kommen, ich werde diesen Mist weder kaufen noch hören.
    Diesen werten Entscheidern sollte man das "Gejanke" einfach mal ohne Vorzeigen von CD-Cover oder Titel vorspielen. Wer nicht errät, wer oder was das ist: 48 Stunden nonstop Viva/Viva2/MTV und deren eigenen Mist parallel bei 100% Lautstärke. Das kuriert eventuell die Geschmacksnerven.

    Wie wäre es mit Qualität statt diesem: "Unsere Umsatzzahlen für Schei.... sind im Keller, sucht den Schuldigen"?

  16. Re: Mein Lieblingsspruch zu diesem Thema

    Autor: irata 30.06.03 - 12:54

    Marc schrieb:
    >
    > "Ja ich bin sogar als Konsument gezwungen mit
    > einen Brenner zu kaufen damit die
    > kopiergeschützen CDs auf meinem Autoradio
    > laufen.. "
    >
    > das ist exakt mein Problem!!! Oder: wie kriege
    > ich Songs von einer legal gekauften,
    > kopiergeschützten CD auf meinen portablen
    > MP3-Player?????
    >
    > Marc

    Tja, kein Problem: Kopierschutz umgehen, MP3-Player usw. wird halt einfach von der Industrie für illegal erklärt!

    Moment mal, sollten Gesetze eigentlich nicht vom Staat (sprich vom Volk) bestimmt werden?
    Irgend etwas ist da ziemlich faul ...

  17. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: eyey 30.06.03 - 12:58

    Benny schrieb:
    >
    > Schön zu wissen, dass die Musikindustrie den
    > Hals nicht voll genug kriegt. Ob die Rechnung
    > aufgehen wird, zeigt die Zukunft.
    genau

    > Die meisten, die diese Möglichkeit nutzen um an
    > Musik zu kommen, würden sich nie die Musik CD´s
    > kaufen, wenn diese Möglichkeit entfallen würde.
    Naja, denke schon, daß man dann wieder mehr cds kaufen würde, aber mit sicherheit nicht alles was man sich downloadet.

    > Es ist immer schön die Rechnung ohne den Wirt zu
    > machen.
    :-)

    > Zum Thema Preis Leistung denke ich sollten wir
    > gar nicht kommen, da sonst Agressionen
    > hochkommen würden. Seit dem Euro wurden die
    > Preise DM/Euro gleichgesetzt und nicht
    > umgerechnet. Dabei habe ich jetzt auch die
    > Verteuerung ausser Acht gelassen. Wer noch älter
    > ist und sich an die Platte erinnern kann, weiss
    > was die mal gekostet hat. Die Hälte von den
    > heutigen CD´s.......
    das hat aber eher weniger was mit dem euro zu tun...hab früher auch ein eis für 10 pfennig und ein ganzes brot für 1 mark bekommen....is nu auch teurer, trotzdem klau ich es nicht...zumal musik eh nur ein luxusgut ist und die meisten lieder nur des besitzes gedownloadet werden und nach eine woche anhören irgendwo im nirvana der festplatte verschwinden bzw. auf ner cd in im schrank landet...
    außerdem waren die preise vor dem euro teilweise auch nicht billiger....da hat man für eine aktuelle cd, die heute 15 euro kostet auch 29,99 bezahlt.... und für nen sampler auch mal gerne 40 dm....und wer da rechnen kann, sieht doch, daß es im ähnlichen bereich liegt..vielleicht nicht im bereich von lps logischerweise..oder den preisen vor 10 jahren...aber so is das halt und noch lang kein grund was zu klauen...

    > Ausserdem, früher gab es auch
    > Kassettenrekorder... Hat man die etwa nicht dazu
    > genutz Lieder zu kopieren von ausgeliehenen
    > Platten???
    Ja sicher und das auch nicht zu wenig. Nur hat man damals trotzdem immer seine Platten und kassetten gekauft.
    >Blöd was, wenn die Werbemaßnahmen so
    > teuer sind und man neue Geldquällen erschließen
    > muss!!
    schon, würd ich aber auch so machen, wenn mir jemand etwas klaut, was verluste einbringt. Und die Preise für cds sinken sicher nicht, wenn alle nur noch songs download, brauch man sich au net wundern
    >
    >
    > cu
    >
    > Benny
    Byeeee

  18. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: tuxedo 30.06.03 - 13:00

    naja...

    das ein solcher artikel zu einer per se haltung führt, ist irgendwie bedauerlich...

    natürlich stimmt es, das die praktiken der musikindustrie alles andere als koscher zu bezeichnen sind (umd "topicrelevant" erwähnt: klar, absolut lächerlich!), allerdings frage ich mich manchmal, wann der selbsternannte "konsument" denn einfach mal an die fairness denkt...
    wenn ich mich mit jüngeren unterhalte, die songs ihrer musikalischen "lieblingsbands" allesamt aus dem netz saugen und die frage aufkommt: "warum denn kaufen? gibbet doch für lau!", dann bekomme ich ehrlich gesagt das kotzen.

    ich stimme zu:
    preise überhöht / stehen in keiner relation zur herstellung\vermarktung
    schlechte "weiterentwicklung" der technik / unadäquate schutzmechanismen
    die gema als monopolistischer dachverband und angeblicher vertreter der musikerInnen lebt wie die made im speck / zwangsabgaben,pauschalforderungen....
    ...
    ...
    klar, kann ne lange liste werden!

    aber was glaubt ihr eigentlich, was mit den musikern ist? ich rede nicht von popschnöseln, die als williams-clon den markt erobern sollen. auch nicht von synthetik-affen, die mit ein wenig plan von studiotechnik und sampling-applikations ihre technoiden ergüsse übers volk schwappen lassen...
    ich rede von musikern, die lange zeit in proberäumen abhängen, songs schreiben, ihr leben und ihre gefühle der musik widmen. ich rede von denen, die dem "konsumenten" das präsentieren, was "er" konsumieren will.
    das stück vom kuchen ist für diese menschen eh viel zu dünn geschnitten, die gewinnmargen liegen in einem geradezu lächerlichen prozentbereich (ich rede jetzt vom verkauf eines tonträgers), die bonzen in ihren ledersesseln verdienen sich doof...
    aber ist das die geeignete methodik, dagegen zu protestieren? nix mehr kaufen?

    schon heute isses so, das kaum noch ein label (auch bei den majors nicht mehr gang und gebe) kohlen für eine ordentliche studioproduktion locker machen. die bands spielen sich live den arsch wund, versuchen mit gigs und touren einen leumund zu erspielen, der wiederum als verhandlungsbasis für ein eventuelles release dienen kann...
    alles in allem sehr viel zeit, arbeit, energie!
    und diese wird im keim erstickt. wer nicht bereit ist, auch für tonträger zu bezahlen, soll sich an seine bontempi hocken und den alleinunterhalter mimen, aber hier nicht die klappe aufreissen!

    um es kurz zu erwähnen: klar sauge ich auch mp3s aus dem netz, aber ich kaufe cds, kaufe platten und komme ganz gut klar damit...damit supporte ich zwar nicht jeden, aber ein obulus isses schon...

    ausserdem:
    ein schönes booklet/cover in der hand, die anlage aufdrehen und mit nem bier/wein/wasser oder wasweissdennichfürngesöff auf die couch knallen ist definitiv stilvoller als sich an seinen aldi-pc zu hoggen und klicki-klicki den teilweise schlecht encodierten datenpaketen zu lauschen...

    punktum

    gruss

    tux

  19. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: c.b. 30.06.03 - 13:32

    Hi Tux...

    Deiner Argumentaion kann man sicher nur zustimmen (auch mal Musik gemacht...).
    Doch die Problematik liegt viel tiefer:

    Die Durchsetzung des Internet als Medium für was-weiss-ich-alles hat in sehr vielen Branchen eine Art *Kanichnen-vor-der Schlange*-Syndrom entwickelt.

    Es ist, im Grunde genommen, einer zweiten Industriellen Revolution gleichzusetzen.
    Auch damals (Weberaufstand...etc) hat es gedauert, bis diese Umwälzung in den Köpfen gelandet war.
    Ich möchte hier jetzt nicht über die philosophischen Auswirkungen tippen...das dürfte zu lange werden.

    Ich möchte damit nur zeigen, wie unflexibel in vielen Bereichen unserer heutigen Gesellschaft sich nichts, aber auch gar nichts geändert hat. Die blindmachende Gier verschliesst eben die Augen für etwas Neues.
    Mit ein Grund, warum unsere Wirtschaft dermassen lahmt.
    Der Markt verändert sich...sie wollen es einfach nur nicht kapieren...selber schuld.
    Nur in dieser kurzsichtigen Denkweise werden noch mehr Menschen ihre Arbeit verlieren, da sich auf diese bornierte Art, über kurz oder lang keine Firma mehr halten kann. Gerade in dieser Branche....

    Daher:
    kopiert was geht...*ggg*

    Gruss
    c.b.

  20. Re: Auch in Deutschland: Klagewelle gegen Musikpiraten geplant?

    Autor: brille.exe 30.06.03 - 13:57

    Die Argumente kann man direkt übernehmen in die IT Branche.

    Softwarepiraten:
    Die meisten denken sich, die Firmen, die Software herstellen sind alle so wie Microsoft. Die können es verkraften, mal eine Lizenz weniger verkauft zu haben.

    Aber, es gibt noch andere Firmen. Jeder Gamer kann mind. eine Hand voll Firmen aufzählen, die es nichtmehr gibt, nur weil ihr Spiel zu wenig gekauft wurde, obschon es voll coole spiele waren!!! Heute heissen die Firmen EA, Microsoft.....

    besters Beispiel:
    Halo

    So, ich kaufe auch nicht jedes Spiel, jedoch kaufe ich die Spiele, die mir nach ner woche zusagen. Ich halte nicht viel von Demos, ich bevorzuge eher die Volle Version, damit ich da nichts verpasse.

    Mit der Musik gehts bei mir genau so. Gefällt mir ein Artist, wird von ihm eine CD gekauft.

    Ich warte immernoch auf dem apple online musicstore in europa :-)

    ps: wusstet ihr, das sich nur gerade DJ BOBO nur von der Musik leben kann(von den schweizer Musikern)?

    Alle anderen, die es noch gibt, sind z.T. erfolgreicher, jedoch reicht es nicht aus...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Amprion GmbH, Pulheim
  3. assyst GmbH, München
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. 10,99€
  4. 3,33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme